Digitales

#rpTEN: Die 10. re:publica startet – Vorbericht

rpten – re:publica – republica
geschrieben von Markus Werner

Die re:publica wird 10 Jahre alt. Ich bin für BASIC thinking dabei und werde für euch berichten. Welche Sessions fand ich toll? Welche Speaker haben mich besonders fasziniert und was habe ich erlebt? All das, erwartet euch in den nächsten Tagen. Los geht’s mit einem kleinen Vorbericht.

Die re:publica feiert in diesem Jahr ihren 10. Geburtstag. Vom 02.05. – 04.05.2016 erwarten uns 700 Speaker auf 17 Bühnen in der STATION Berlin. Der alte Postbahnhof bietet einfach eine tolle Atmosphäre. Im vergangenen Jahr zählte die re:publica rund 7.000 Besucher, in diesem Jahr sollen es 8.000 werden. Das Themenangebot ist, wie in den Vorjahren auch, sehr breit aufgestellt, sodass jeder Besucher für sich passende Talks oder Panels finden dürfte. Zentrale Programmpunkte sind diesmal: Refugees, #Hatespeech, Virtual Reality, Zukunft der Arbeit, aber auch altbekannte Themen wie Datenschutz, Netzneutralität oder der Überwachungsskandal. Edward Snowden wird per Liveschalte erstmals auf der re:publica sprechen.

Die Anreise und erste Eindrücke von der #rpTEN

Gestern bin ich mit dem Zug nach Berlin gefahren. Natürlich hatte einer der Züge Verspätung, sodass ich meinen Anschlusszug verpasst hätte. Aber die Deutsche Bahn hat das souverän gemeistert. Der Anschlusszug hat gewartet und so kam ich pünktlich 17:31 Uhr am Anhalter Bahnhof in Berlin an. Erstmal ab ins Hostel. Ich habe mich diesmal im Three Little Pigs einquartiert, um näher an der STATION Berlin zu sein. Außerdem sollte die Unterkunft für mich noch bezahlbar bleiben. Im Hostel angekommen, habe ich meine Reisetasche abgestellt und bin gleich zur pre:publica losgedüst.

Ich wollte schon vorab ein paar erste Eindrücke von der #rpTEN sammeln, bevor die nächsten Tage Vorträge ohne Ende kommen. Es war ein tolles Gefühl wieder auf dem alten Bahnhofsgelände zu stehen. Einiges erinnere mich sofort an letztes Jahr, als ich das erste Mal auf der re:publica war. Gefühlt war es genauso windig und kalt, dafür aber schön sonnig. Der Innenhof war gut besucht, darunter auch das ein oder andere bekannte Gesicht. In der Halle wurde noch fleißig aufgebaut, damit morgen auch alles steht.

rpTEN – re:publica - republica

re:publica: Drei Talks, auf die ich mich sehr freue

Mein Sessionplan für die drei Tage steht inzwischen. Auch wenn es mal wieder ein kleines Durcheinander war. Schon im letzten Jahr, hatte ich ein paar Schwierigkeiten damit, den Überblick über alle Sessions zu behalten und die für mich interessanten herauszufischen. Ich hatte dann schlussendlich die offizielle re:publica App für Android verwendet. Klappte ganz gut. Doch dieses Jahr irgendwie nicht so. Erst wurde sie ewig nicht aktualisiert und dann waren die Konferenzdaten nicht aktuell. Also habe ich mir parallel die Termine in meinen Kalender importiert und zusätzlich die Session-Übersicht auf der re:publica Webseite verwendet.

Besonders komfortabel ist das aber alles nicht. Ich würde mir deshalb wünschen, dass das im nächsten Jahr besser klappt. Die App ist an für sich schon recht gut, müsste eben nur mal gescheit gepflegt werden. Unter allen Sessions sind drei, auf die ich mich am ersten Tag ganz besonders freue.

Opening Keynote: The last kilometer, the last chance

02.05.2016, 11:00 – 12:00, Stage 1

Speaker: Eben Moglen, Mishi Choudhary

In der Eröffnungskeynote wird es darum gehen, dass in den nächsten 10 Jahren die andere Hälfte der Menschen, also die arme Welt, an das Internet angeschlossen wird. Facebook, Google und andere arbeiten an diesem Projekt bereits seit Jahren. Mich freut es riesig, dass unter anderem Eben Moglen diese Keynote hält. Ich hatte ihn bereits in einem Talk auf der re:publica 2012 gesehen und war total begeistert. Er ist definitiv ein interessanter Mensch und seine Ansichten sind sehr spannend.

The Fourth Revolution

02.05.2016, 13:30 – 14:30, Stage 5

Speaker: Edward Snowden, Luciano Floridi, Jo Schück

Die Digitalisierung durchdringt uns alle. Egal, ob jung oder alt. Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmen unser Handeln – wie wir einkaufen, kommunizieren, Informationen konsumieren etc. Wir bauen uns unsere eigene Welt, mit neuen Technologien und Regeln. Das birgt unteranderem auch Risiken. Edward Snowden wird in diesem Talk per Videoliveschaltung zu sehen sein, das erste Mal auf der re:publica. Ich bin gespannt!

The Age of Trotzdem

02.05.2016, 19:45 – 20:45, Stage 1

Speaker: Sascha Lobo

Yeah, ein Vortrag mit Sascha Lobo. Was will man dazu noch weiter sagen. Einfach überraschen lassen.

Die re:publica bietet natürlich auch in diesem Jahr einen Livestream, für alle Daheimgebliebenen an und die Sessions werden aufgezeichnet. Morgen gibt es meinen ersten Tag auf der #rpTEN natürlich hier. Und hier findest du eine Bildergalerie mit tollen Eindrücken von Snowden, Sascha Lobo und dem Geschehen vor Ort.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Markus Werner

Markus Werner (reraiseace) ist angehender Journalist und Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg. Er schreibt regelmäßig für SCREENGUIDE, BASIC thinking und seinen eigenen Blog reraise.eu über Android, IT Security, Netzpolitik und Webdesign.

Kommentieren