Unternehmen

Amazon FBA Challenge: Kategorie Fahrrad erkundet & Seller Account eröffnet

Amazon FBA Business
geschrieben von Rocket Racer Radio

Georg und Christian treten im Rocket Racer Radio-Podcast gegeneinander an: Wer schafft es in einem halben Jahr, mit 3.000 Euro Startkapital mehr Geld mit einem Amazon FBA Business zu erwirtschaften? Auf BASIC thinking berichten die beiden parallel zu ihrem Podcast von ihrem Weg.

Die Amazon FBA Challenge befindet sich bereits in der achten Woche und die beiden Astropreneure Georg und Christian kommen den Produkten langsam näher, die sie bei Amazon verkaufen wollen.

Georg meets Amazon

Georg netzwerkt sich weiter durch die Münchner Amazon-Szene. Die Mitarbeiter von Amazon in München haben unseren Podcast entdeckt und Georg kurzerhand um ein Treffen gebeten. Amazon findet unser Projekt (so) spannend (wie wir) und wir werden in Kontakt bleiben. Mehr dazu erfahrt ihr in einer der nächsten Episoden

Außerdem hat Georg schon wieder Michael von Amalyze.it getroffen, der ihm weitere Insider-Tipps gegeben hat zur Kategorie „Fahrrad“, die Georg als leidenschaftlicher Radler immer tiefer durchdringt und erkundet.

Rückmeldung vom Sourcing-Agenten: Da waren’s nur noch 4

Christian hat über den Sourcing Agenten für seine 5 Wunschprodukte jeweils die Preise für 10 Samples und für 1.000 Stück angefragt. Die Preise bewegen sich in einer Range von 2 Euro bis 4 Euro. In den nächsten Tagen kommen die Samples dann bei Nils in China an. Wenn die Qualität passt, werden jeweils 10 Samples ohne Branding bestellt und gebündelt nach Deutschland geschickt. Für eines der 5 angefragten Produkte konnte der Agent leider keinen Supplier finden, sodass das Vorhaben mit 4 Produkten weiter vorangetrieben wird.

Amazon Seller-Account eröffnen in 15 Minuten

Christian hat diese Woche seinen Seller-Account eröffnet. Das Eröffnen war sehr einfach. Er hat einen neuen Account angelegt und nicht seinen privaten Account erweitert, mit dem er auch einkauft. Dafür verwendet er eine neue E-Mail-Adresse. Zu den Angaben im Rahmen der Registrierung zählten neben Adresse und Kontaktdaten (E-Mail, Telefon) auch die Angabe eines Zahlungsmittels für Gebühren. Hier hat Christian seine Kreditkarte hinterlegt. Christian sagt: „Mein Account hatte vorerst den Status suspended, von meinem Amazon Account Manager habe ich dann am nächsten Tag erfahren, dass mein Account jetzt live ist und ich sofort anfangen kann mit Verkaufen.“ Eine genauere Prüfung seines Accounts würde erst bei Überschreiten der 15.000 Euro Umsatzgrenze erfolgen. Ab sofort können auch Artikel im Backend angelegt werden.

Nachtrag zur Luftwurst: Eine UG/GmbH schützt nicht vor Haftung für Patentverletzung

Wir sind bei Projekt Luftwurst von der falschen Annahme ausgegangen, dass eine UG/GmbH die Geschäftsführer vor persönlicher Haftung schützen könnte, was nicht der Fall ist. Vielen Dank für die Hinweise aus der Community! Wir werden versuchen das Thema in einer der folgenden Episoden noch einmal vertiefend aufzugreifen.

Weiterhin ist uns aufgefallen, dass die Preise für das Produkt am Markt mittlerweile extrem stark gesunken sind. Während zum Zeitpunkt unserer Bestellung die Preise noch bei über 60 Euro lagen und einige Produkte für 90 Euro angeboten wurden, gibt es mittlerweile Anbieter, die es für 30 Euro anbieten und damit günstiger als unser Einkaufspreis. Wenn auch nicht alle diese Anbieter lieferfähig sind, zeigt das, wie stark die Preise unter Druck geraten sind. Darüber hinaus hat uns ein Amazon Verkäufer mitgeteilt, dass er dieses Produkt ebenfalls anbieten wollte, er jedoch abgemahnt und sein Amazon Listing gesperrt wurde.

Zusammenfassend sind wir froh darüber uns für den Abbruch des Projektes entschieden zu haben.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Rocket Racer Radio

Bei Rocket Racer Radio treten Georg und Christian in einer Challenge gegeneinander an, ein Amazon FBA Business aufzubauen. Das Motto lautet: 2 ASTRONAUTEN. 180 TAGE ZEIT. 1 CHALLENGE - Amazon FBA vom blutigen Anfänger zum ASTROPRENEUR. Den Podcast gibt es auch auf iTunes, Soundcloud und Stitcher.

4 Kommentare

  • Bzgl. der GTIN bin ich gerade dabei eine Marke auf Amazon zu registrieren. Warum ich das mache?

    Mit registrierter Marke bei Amazon (Marken – Registrierung bei Amazon hat nichts mit der Markennameneintragung bei öffentlichen Ämtern zu tun) ist es möglich eine EAN-Befreiung zu beantragen.

    Wenn man nur auf Amazon verkaufen will sollte man sich das mal ansehen.

    Hier der Text zur Markenregistrierung bei Amazon aus der Hilfe von der Sellercentral am 05.07.2016 rauskopiert:

    Amazon-Markenregistrierung: Berechtigung und Anmeldung

    Die Amazon-Markenregistrierung ist ein Programm für Verkäufer, die eigene Markenprodukte herstellen oder verkaufen. Hersteller können ihre Marke für die Amazon-Markenregistrierung anmelden und sich als Inhaber der Marke registrieren. Ziel der Amazon-Markenregistrierung ist es, den Verkäufern die Verwaltung der eigenen Marken und das Anbieten eigener Produkte bei Amazon zu erleichtern.

    Anmerkung: Wenn Sie Hersteller sind, lesen Sie bitte die Herstellerrichtlinie zur Produktverfügbarkeit.
    Im Rahmen der Amazon-Markenregistrierung können Sie:

    Die Informationen auf den Produkt-Detailseiten Ihrer Markenprodukte selbst bestimmen. Da Sie der registrierte Inhaber der Marke sind, werden alle Angaben, die Sie für die Produkt-Detailseiten hochladen, automatisch angezeigt. Auf diese Weise können Sie die entsprechenden Produktnamen, Details, Bilder und andere Attribute für Ihre Markenprodukte selbst festlegen.
    Produkte ohne UPC, EAN oder JAN anbieten. Wenn Sie Ihre Marke registrieren, können Sie ein alternatives identifizierendes Attribut angeben, das Sie dann anstelle der Standardproduktkennzeichnung für Ihre Markenprodukte verwenden können.

  • Hoi,

    das ist ja eine sehr gemischte Woche :/ Der Kontakt zu Amazon ist bestimmt Gold Wert – ich lese ständig von FBAlern, die offene Fragen zu Amazon haben. Da bringt ein direkter Draht einiges 🙂

    Die Preise der Luftwurst fallen vielleicht schon wegen dem nahenden Saison-Ende. Das geht bei so Saison-Produkten immer erstaunlich schnell :/

    Viele Grüße + weiterhin Happy Sourcing

    Sven

  • Ich habe im Mai 16 beschlossen, auch mal Amazon Seller auszuprobieren. Der Account ansich war schnell erstellt, aber das Einstellen eines Variantenartikels ( den noch kein anderer Anbieter eingestellt hatte) hat mich den letzten Nerv gekostet. Letztendlich habe ich das dann auch nicht ohne die Hilfe des Supports geschafft. Also ohne eine Software, die das etwas automatisiert, macht das keinen Spass.
    Mangels Zeit habe ich auch keine schöne mit html formatierte Angebotsseite erstellt. Vielleicht sollte ich das mal machen, denn so richtig gefunzt hat es nicht.
    Vielleicht habe ich im Sommerloch jetzt mal mehr Zeit dafür. Muß mich dafür nur erst wieder motivieren 🙂

    lg
    Julia

Kommentieren