Unternehmen

Amazon FBA Challenge: Sourcing-Agentur – Kosten und Nutzen

Amazon FBA Business
geschrieben von Rocket Racer Radio

Georg und Christian treten im Rocket Racer Radio-Podcast gegeneinander an: Wer schafft es in einem halben Jahr, mit 3.000 Euro Startkapital mehr Geld mit einem Amazon FBA Business zu erwirtschaften? Auf BASIC thinking berichten die beiden parallel zu ihrem Podcast von ihrem Weg.

In Woche 09 hat Christian seinen Coach Nils in Hannover getroffen und konnte mit ihm darüber diskutieren, welche Wege es gibt das Thema Sourcing anzugehen. Im Fokus steht der Vergleich von (1) Selbst Sourcen und (2) Beauftragen einer Sourcing-Agentur.

Selbst Sourcen: kostenlos, aber zeitaufwendig

Der günstigste Weg ist sicherlich das Sourcing auf eigene Faust, denn hierfür braucht man nicht viel mehr als einen Internetzugang. Auf großen Portalen, wie Alibaba oder Global Sources sind sehr viele Fabriken und Distributoren vertreten und können mittels vieler Filter durchsucht werden. Die Suche nach einem geeigneten Lieferanten erfordert viel Kommunikation mit mehreren potenziellen Lieferanten und damit einiges an Zeit.

Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass man den „Touristenpreis“ bezahlt, weil man aus einem Land mit hoher Kaufkraft kommt und die chinesischen Lieferanten hier verständlicherweise eine hohe Marge abschöpfen wollen. Von Erstkontakt bis Erhalt von Samples vergehen zwischen 2 und 5 Wochen, wenn keine größeren Änderungen am Produkt erfolgen sollen. Bei individuellen Produktwünschen kann es wesentlich länger dauern.

Tipps von Coach Nils für das Sourcen auf eigene Faust

  • Immer mehrere Fabriken anfragen und sicherstellen, dass man tatsächlich mit der Fabrik und nicht einem Zwischenhändler spricht. Das kann auch mit Hilfe von Google Maps erfolgen, wenn man z.B. überprüft, ob tatsächlich die genannte Firma an der genannten Adresse sitzt, oder es sich um ein Bürogebäude handelt.
  • Idealerweise bei Skype mit den Fabriken schreiben und die Qualität und Schnelligkeit der Antworten prüfen. Die Fabriken selbst kennen in der Regel alle Informationen sofort und im Detail.
  • Mehrere Samples bestellen, nicht nur eins, um die Konsistenz der Qualität im Ansatz überprüfen zu können
  • Jeder Preis muss verhandelt werden. Vom ersten genannten Preis können in der Regel 20 Prozent bis 50 Prozent wegverhandelt werden. Gleichzeitig sollte der Preis nicht zu sehr gedrückt werden, um eine hohe Qualität sicher zu stellen
  • Größe vorspielen mit eigener Website, ggf. mehreren E-Mail-Adressen, sinnvollen Jobtiteln, echten Telefonnummern
  • Chinesische Kontakte sind ggf. nicht so zuverlässig, wie man das aus Deutschland gewohnt ist, was zu Verzögerungen im Sourcing-Prozess führen kann.
  • Rechne damit, dass du an jeder Stelle des Prozesses über den Tisch gezogen wirst und versuche dich dagegen abzusichern

Sourcing-Agentur: bietet Einiges, kostet aber Geld

Der alternative Weg ist das Sourcing mit Hilfe einer Sourcing-Agentur, die den wesentlichen Teil der Kommunikation und Organisation übernimmt. Die Vorteile laut Nils sind die folgenden:

  • Sourcing-Agenten haben viele Fabriken in ihrem Netzwerk, die es teilweise auf den oben genannten Plattformen gar nicht gibt. Das senkt die Gefahr des Kopierens des eigenen Produktes.
  • Ein Agent kann eine längere und stabilere Beziehung zu den Lieferanten aufbauen und bessere Preise verhandeln
  • Der Sourcing-Agent kann Muster bündeln und gesammelt nach Deutschland schicken
  • Man hat jemanden in China vor Ort, der chinesisch spricht und Probleme lösen kann.
  • Der Agent kann die Qualität vor Ort überprüfen (lassen)
  • Man kann auf das Netzwerk des Agenten bzgl. Designer und Verpackung zurückgreifen

Der gesamte Sourcing-Prozess für ein Privatlabel dauert ca. 3 Monate.

Wie die Sourcing-Agentur von Nils funktioniert

Nils ist ein deutscher Sourcing-Agent, der in Shenzhen, China lebt und von da aus die Sourcing-Agentur Minted Sourcing betreibt, die sich auf Amazon FBA Seller spezialisiert hat. Er beschäftigt westliche Projektmanager, die den Kontakt zu den FBA-Sellern halten und die jeweils relevanten chinesischen Festangestellten und Freelancer koordinieren, die wiederum in Kontakt mit den chinesischen Fabriken stehen. Minted Sourcing bildet die gesamte Wertschöpfungskette des Sourcings ab, inkl. Fabrikauswahl, Verhandlungen, Qualitätskontrolle, Packaging, Produktfotos und Shipping. Durch diese hohe Wertschöpfungstiefe kann Nils seine Services zu einem vergleichsweise niedrigen Preis anbieten.

Sonderangebot für Rocket-Racer-Radio-Hörer

Für unsere Hörer bietet Nils einen speziellen Discount an. Das Researcher Paket, das normalerweise 600 US-Dollar kostet, gibt es für unsere Hörer zum Preis von 497 US-Dollar. Wer also den Weg über eine Agentur mal probieren möchte kann das mit diesem Paket recht kostengünstig machen. Enthalten sind:

  • Ein Produkt
  • Finden einer geeigneten Fabrik
  • Ordern verschiedener Samples
  • Verhandlung des Preises und Kommunikation mit der Fabrik
  • Qualitätskontrolle in China
  • Organisation der Verpackung und Logistik in das Amazon Lager
  • 5 professionelle und hochauflösende Produktfotos
  • Re-Order Gebühr: 100 US-Dollar

Hier geht es zum Angebot.

Hinweis: Weder Rocket Racer Radio noch BASIC thinking verdient etwas daran, wenn ihr den Service von Nils bucht oder eben nicht bucht. Wir hoffen, dass auch ihr positive Erfahrung mit ihm sammeln könnt. Lasst uns wissen, wie eure Erfahrungen mit dem Service sind und ob ihr mit eurem Produkt erfolgreich seid! HAPPY SOURCING! 🙂


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Rocket Racer Radio

Bei Rocket Racer Radio treten Georg und Christian in einer Challenge gegeneinander an, ein Amazon FBA Business aufzubauen. Das Motto lautet: 2 ASTRONAUTEN. 180 TAGE ZEIT. 1 CHALLENGE - Amazon FBA vom blutigen Anfänger zum ASTROPRENEUR. Den Podcast gibt es auch auf iTunes, Soundcloud und Stitcher.

Kommentieren