Unternehmen

„Die Höhle der Löwen“: 8 Fragen an… Christian Peitzner-Lloret vom Bügel-Clou

Christian Peitzner-Lloret – Bügel-Clou – Die Höhle der Löwen
Bild: VOX / Bernd Michael Maurer
geschrieben von Tobias Gillen

In „8 Fragen an…“ stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-Show „Die Höhle der Löwen„, richtig geraten, acht Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Christian Peitzner-Lloret vom Bügel-Clou*.

Stell unseren Lesern dein Produkt kurz vor.

Klar! Das Produkt ist der Bügel-Clou, eine simple und sehr effektive Ärmelbügelhilfe zum falten- und knitterfreien Ärmelbügeln von Hemden und Blusen in Sekundenschnelle. Uns allen macht das Bügeln keine Freude, es ist eine lästige Pflicht und nach allgemeiner Auffassung ist das Bügeln von Ärmeln der schwierigste Part beim Bügeln, weil der Stoff auf dem Bügelbrett doppelt liegt und sehr knitteranfällig ist. Der Bügel-Clou löst dieses Problem sehr clever und simpel! Er besteht aus einer flexiblen V-förmigen Federstahlgabel, die man vor dem Bügeln in den Ärmel reinschiebt, damit der Ärmel optimal und ohne Falten zum Bügeln aufgespannt ist. Dazu kommt eine magnetische Halterung zur Ablage der Gabel vor und nach dem Bügeln direkt am oder auf dem Bügelbrett. Mit dem Bügel-Clou hat man spielend leicht perfekt gebügelte Ärmel ohne die altmodische Bügelkante.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Als Anwalt musste ich immer viele Hemden tragen und auch bügeln. Das war lästig und ich hatte oft richtig Bügelfrust. Entstanden ist die Idee aus dieser Unzufriedenheit beim täglichen Bügeln von Hemden fürs Büro. Es blieb immer schwierig, die Businesshemden möglichst schnell und gut zu glätten. Alle Hilfsmittel für den Ärmel, die ich ausprobierte (Ärmelbügelbrett und der sogenannte Ärmelkeil), waren in der Handhabung und im Bügelergebnis aufwändig und unbefriedigend. Irgendwann kam mir die Idee mit dem gespannten Federstahldraht als Lösung.

Bügel Clou – Die Höhle der Löwen

Die Funktionsweise des Bügel-Clou

Wie bist du zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Man hat den ersten Kontakt zu mir gesucht und mich angerufen. Das ist immer besser, als anders herum. Also habe ich mir das genauer angesehen und diesen Wink angenommen. Ausschlaggebend für mich war, dass in dieser Staffel mit Ralf Dümmel genau der richtige Löwe dabei ist. Das war für mich eine große Chance, die ich nutzen wollte.

Kurz vor deinem Pitch: Was ging in dir vor?

Es war natürlich aufregend, spannend, unbekannt, ungewiss, Hoffnung und auch Zweifel mischten sich. Eine tolle Herausforderung, wie man sie auch mal braucht. Ich fragte mich: Wird der Pitch so ablaufen, wie ich das geplant habe? Oder komme ich aus dem Konzept vor Aufregung? Eigentlich nein, dachte ich mir. Ich hatte ja genug zu bieten und machte mir nochmals kurz bewusst, dass mein gutes Produkt schon den richtigen Investor finden wird. Ich habe losgelassen, vertraut und war dadurch positiv aufgepumpt.

Der Gang durch den Käfig in das Studio war dann etwas ganz besonderes. Eine echte Tunnelsituation. Alle Augen auf mich gerichtet, dann konnte die Show endlich beginnen. Ich war dann auch wirklich froh darum. Der Verlauf des Pitches war durchaus eine gefühlte Achterbahnfahrt, pure Dramaturgie, ein Wechselbad der Gefühle und Stimmungen, wobei ich mir meiner Sache eigentlich immer sicher war.

Wie liefen die Verhandlungen?

Ich habe mehr an Anteilen abgeben müssen, als ich es in meinem Eingangsstatement im Pitch taxiert habe (von 12 Prozent auf 25 Prozent) um zu einem Deal zu gelangen. Dennoch war mir schnell klar: Diese Tatsache ist kein Verlust, vielmehr ein Gewinn. Denn die Anteile sind zweitrangig bei der Freude über den abgeschlossenen Deal. Wenn der richtige Partner da ist, muss man ihm auch zugestehen, dass der sich mit vollem Herzen einsetzt. Das tut er bei entsprechenden Anteilen. Das ist zumindest meine Logik aus der Geschichte. Die Due Diligence lief fair und professionell ab, die ganze Mannschaft sind echte Experten, jeder auf seinem Gebiet.

„Eine einmalige Herausforderung, ein Thrill“

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Wir haben mit der Unterzeichnung des Deals unsere konkrete Kooperation ausgestaltet und ich stehe seither mit allen Fachteams in enger Abstimmung hinsichtlich Vertrieb, Einkauf, Produktentwicklung, usw. Es ist toll mitzuerleben, wie sich durch DS Produkte ein Listungserfolg an den nächsten reiht. Ohne diese Partnerschaft wäre mir das niemals möglich gewesen. Das Schöne ist auch, das ich mich nun wieder auf meine eigentliche Kernkompetenz und Leidenschaft, das Konzipieren neuer Produktideen mit einem echten Clou, konzentrieren kann und ich mit den Kollegen aus der Produktentwicklung hier sehr gut zusammenarbeite.

Die nächsten Schritte für dein Produkt?

Zunächst konzentrieren wir uns auf den breiten Roll-out in Deutschland, sodass buchstäblich jeder in den Genuss des Bügel-Clous kommt und er wie ganz selbstverständlich zur Standardausstattung eines Bügelhaushalts (Bügelbrett, Bügeleisen, Bügel-Clou) gehört. Wir sind natürlich aber auch schon in intensiven Gesprächen im Ausland unterwegs.

Wie bewertest du rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für dich persönlich und für dein Produkt?

Eine sehr ereignisreiche, positive und einmalige Herausforderung, ein Thrill und irgendwie auch ein Wink des Schicksals, da hat es jemand gut gemeint mit mir und meinem Produkt, dafür bin ich sehr, sehr dankbar! Ich habe lange Zeit hart darauf hingearbeitet und trage nun die Früchte. Welche das sein würden und wie sie schmecken, weiß vorher niemand, ich habe sie aber immer vor meinem geistigen Auge gesehen.

Den Bügel-Clou* gibt es hier bei Amazon.

Alles zu „Die Höhle der Löwen“ gibt es in unserem Special zur Show.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren