Anzeige

Der neue Vertragsassistent volders spart dir Zeit und Geld

volders
geschrieben von Sponsor

Fast drei Viertel der Deutschen haben Schwierigkeiten mit ihren Verträgen und einem Vertragswechsel. Wahrscheinlich kennst du es selbst: Wochenlang schiebst du die Vertragskündigung vor dir her. Du musst ein Anschreiben verfassen, bei welchem du nicht einmal genau weißt, was da überhaupt rein muss und wo genau du es hinschicken musst. Du hoffst, noch irgendwo in den eigenen vier Wänden einen Briefumschlag zu finden und gehst zur nächstgelegenen Post, um eine aktuelle Briefmarke zu besorgen. Und dann? Dich erreicht die Nachricht, dass dein Vertrag gekündigt wurde – jedoch erst zum nächsten Jahr. Ernüchterung macht sich breit, aber zu ändern ist es eben auch nicht mehr. Mit der nächsten Rechnung kommt dann allerdings der Schock, denn plötzlich kostet dieselbe Leistung 20 Euro mehr. Schließlich wurde der Rabatt nur während der Mindestvertragslaufzeit gewährt. Ein teures Ärgernis!

Die Tricks der Anbieter

Laut einer Studie kann durch einen regelmäßigen Vertragswechsel gespart werden – aber nur wenige finden sich in ihrem Vertragsdschungel zurecht. Verschiedene Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten sowie Sonderkonditionen für einen bestimmten Zeitraum erschweren den Durchblick.

Im Kampf um Neukunden gewähren viele Anbieter großzügige Sofortrabatte oder Bonuszahlungen, die nach der Mindestvertragslaufzeit wegfallen – mit dem Hintergedanken, dass der Vertragspartner unterschreibt und eine rechtzeitige Kündigung vergisst. Zusätzlich erschweren die Anbieter häufig dem Verbraucher den Kündigungs- und Wechselprozess: Durchschnittlich recherchiert eine Person bis zu 5 Stunden, um alle Informationen zusammenzutragen.

Die Lösung: Der digitale Vertragsassistent

Der digitale Vertragsassistent volders sorgt nun endlich für Ordnung und unterstützt dich dabei, die Kontrolle zu behalten. Du hast eine Übersicht über deine Verträge, deine Kosten und die jeweiligen Laufzeiten. Der Dienst erinnert dich automatisch per E-Mail, SMS oder Push-Benachrichtigung an nahende Kündigungsfristen. Mit nur 2 Klicks verschickst du deine Kündigung per Fax, Brief oder Einschreiben, vergleichst Tarife und schließt direkt neue Verträge ab. Falls dir die Eintragung deiner Vertragsdaten zu aufwendig ist, lässt du alle relevanten Informationen innerhalb von 10 Tagen in deinem Profil von volders vervollständigen.

Mit der kostenlosen iOS-App, der mobile-optimierten Webseite und bald auch der kostenlosen Android-App geht das Vertragsmanagement schnell und einfach von unterwegs: Du triffst deine Entscheidungen also immer dann, wenn du gerade Zeit hast – ohne dabei zuhause über dem Ordner sitzen zu müssen.

volders

Die Finanzierung des Services erfolgt einerseits durch Abschlussprovisionen, die volders von Anbietern beim Abschluss eines Vertrages erhält. Andererseits wird mit kostenpflichtigen Zusatzdiensten wie dem Versand von Kündigungen per Brief und Einschreiben Geld verdient.

Zeit sparen und Sicherheit haben

Schon jetzt sind über 200.000 Verbraucher Teil der digitalen Revolution des Vertragsmanagements. Sie haben die Kontrolle über ihre Verträge, optimieren ihre Ausgaben und sparen dadurch dauerhaft Geld.

In Zukunft erhalten Nutzer noch stärker personalisierte Alternativ- und Verlängerungsangebote. Unkompliziert treffen sie mit nur wenigen Klicks bei jedem Vertrag ihre Entscheidung: kündigen, wechseln oder verlängern. volders bringt Farbe und Licht ins graue, dunkle Vertragsmanagement.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Sponsor

Hier veröffentlichen ausgewählte BASIC thinking-Sponsoren Infobeiträge. Diese sind selbstverständlich als Anzeige gekennzeichnet.

1 Kommentar

  • Man übergibt dem Anbieter sehr viele persönliche Informationen.
    Hier sollten die AGB und die Datenschutzbestimmungen des Anbieters genau gelesen werden.

    Nicht das Daten an Dritte weitergegeben werden – z. B. Werbung.
    Es stellt sich immer die Frage: Wie finanziert sich der Anbieter?

    Auch sollte man vorsichtig sein, wenn man persönliche Daten von z. B. Familienangehörigen dem Anbieter übergibt. Hier kann es schnell zu Problemen kommen, wenn der Familienangehörige damit nicht einverstanden ist.

Kommentieren