Unternehmen

„Die Höhle der Löwen“: 8 Fragen an… HELGA – der Algendrink

Helga Algen Die Höhle der Löwen Steger Niederl Schmindinger Petrisch
Bild: VOX
geschrieben von Tobias Gillen

In diesem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: HELGA*, das erste Algenprodukt der österreichischen evasis edibles GmbH, im April 2015 gegründet von Anneliese Niederl-Schmidinger, Ute Petritsch, Renate Steger.

Stellt unseren Lesern euer Produkt kurz vor.

HELGA ist ein Erfrischungsgetränk mit dem Superfood Chlorella Alge. Eine Flasche deckt mehr als ein Viertel des Tagesbedarfs an Vitamin B12, ist vegan, gluten- und allergenfrei und hat nur 13 kcal/100 ml. HELGA ist aber nicht nur wegen des geringen Zuckeranteils ein Figurschmeichler, sondern auch, weil sie reich an dem Detox-Wunderstoff Chlorophyll ist und ihr Vitamin B12 den Stoffwechsel ankurbelt.

Wie seid ihr auf die Idee zu HELGA gekommen?

Anneliese und Renate haben beruflich gemeinsam an der Entwicklung von Technologien zur Züchtung von Mikroalgen gearbeitet. Dabei ging es darum möglichst fetthaltige Algen zu züchten, um daraus einen Rohstoff für Biodiesel zu machen, also Treibstoff für Autos und Maschinen. Gemeinsam mit Ute, einer langjährigen Freundin von Renate, haben wir das Potential des Marktnischenprodukts Alge als „Treibstoff“ für den Menschen erkannt. Im April 2015 haben wir drei unsere Firma gegründet. Das erste Produkt ist HELGA – ein Algengetränk, ein gesundes Low-Carb-Getränk, das schmeckt und jeder verträgt.

Wie seid ihr zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Wir möchten mit HELGA und Folgeprodukten Deutschland erobern und insofern kam der Anruf der Produktionsfirma zwar überraschend, aber genau zum richtigen Zeitpunkt! Die Bewerbungsunterlagen waren schnell zusammengestellt und dann nahm alles seinen Lauf.

Kurz vor eurem Pitch: Was ging in euch vor?

Wir wussten: Um am großen deutschen Markt Fuß zu fassen, benötigen wir einen gut vernetzten und etablierten Vertriebsexperten. Nachdem das Thema Alge im öffentlichen Bewusstsein erst am Anfang steht, aber so großes Potenzial birgt, hoffen wir auf eine langfristige Partnerschaft mit unserem „Deal-Partner“ Ralf Dümmel von DS Produkte.

Wie liefen die Verhandlungen?

Zum Teil waren wir recht nervös und haben dennoch hoch gepokert und das dementsprechende Angebot revidiert. Wir haben bis zum Schluss gezittert, aber es ist zum Glück alles gut gegangen.

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Bereits relativ schnell nach Abschluss gab es zahlreiche professionelle Besprechungen mit vielen Abteilungen aus Ralfs Team. Wir gingen etwa gemeinsam durch, welche Kunden-Kanäle wir wie ansprechen können und wie wir HELGA so vielen Leuten als möglich zum Kauf anbieten können. Im Zuge dessen haben wir auch unseren Webshop neu und kundenfreundlicher gestaltet – wovon man sich gerne auf hallohelga.com überzeugen kann. Generell gesprochen: HELGA konnte sehr von der Klarheit und der  Strukturiertheit der Personen von DS profitieren.

Die nächsten Schritte für HELGA?

In naher Zukunft gibt es ein drittes Produkt in der HELGA-Algenfamilie. Und wir nehmen Ralf beim Wort: „Den Umsatz, den ihr in einem Jahr gemacht habt, mach ich in einer Woche“. Ja, bitte!

Wie bewertet ihr rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für euch persönlich und für euer Produkt?

Wir wissen nun: Löwen die brüllen, beißen nicht. In Sachen HELGA hoffen wir, dass möglichst viele anbeißen und vom Superfood Alge profitieren wollen.

Danke für das Gespräch.

HELGA gibt es hier bei Amazon* zu kaufen. Alles zu „Die Höhle der Löwen“ gibt es in unserem Special zur Show.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren