Unternehmen

„Die Höhle der Löwen“: 8 Fragen an… Fried Elements

Fried Elements kaufen Ralf Dümmel VOX Die Höhle der Löwen
geschrieben von Tobias Gillen

In diesem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Walter und Carsten Fried von Fried Elements.

Stellt unseren Lesern Fried Elements kurz vor.

Unser Produkt ist ein zweiteiliges Werkzeug-Set, mit dem man Türen ganz einfach aus- und wieder einhängen kann. Das Set besteht aus einem Hebebügel und einer Einfädelhülse. Dank des Hebebügels muss man nicht mehr mit der Hand zwischen die Tür und die Türzarge greifen und verhindert dadurch, dass man sich dabei die Finger klemmt oder quetscht. Die Einfädelhülse hilft beim Einhängen der Tür, indem man mit ihr das obere Türband fixiert und die Tür dann ganz einfach absetzt. Das lange „Jonglieren“ beim Einhängen war einmal. Unser Produkt gibt es als Einzel-Set und als Doppel-Set. Im Doppelset sind zwei Hebebügel enthalten, womit man auch große und schwere Holztafeln, Spanplatten usw. ganz einfach transportieren kann.

Wie seid ihr auf die Idee zu Fried Elements gekommen?

Mein Vater Walter hatte eine Schulterverletzung, war dadurch motorisch eingeschränkt und konnte die Wohnzimmertür, die quietschte, nicht aus- und einhängen, um die Türbänder zu ölen. Im Internet hat er recherchiert, aber kein geeignetes Hilfswerkzeug gefunden mit dem man Türen aus- und wieder einhängen kann. Nach einigen Versuchen und dem Bau von Prototypen, hatte er ein perfektes, innovatives Werkzeug entwickelt. Er hat es mir vorgeführt und auch ich war sofort davon überzeugt, dass es dafür einen großen Markt gibt.

Wie seid ihr zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Wir haben die dritte Staffel von „Die Höhle der Löwen“ intensiv verfolgt und dabei festgestellt, dass Werkzeugprodukte und sogenannte „Problemlöser“ recht selten vorgestellt wurden. Unser Produkt ist aber genau solch ein Problemlöser. Wir haben uns beworben, um durch diese tolle Sendung einen Investor zu finden, der uns mit seinem Know-how und mit seinem Netzwerk hilft, unser Produkt bekannt zu machen. Wir sind sehr froh und freuen uns sehr darüber, dass wir es geschafft haben.

Kurz vor eurem Pitch: Was ging in euch vor?

Wenn wir sagen würden, dass wir die Ruhe selbst waren, dann wäre es gelogen. Natürlich waren wir vor dem Pitch nervös und aufgeregt dazu. Aber umso näher unser Auftritt kam, desto ruhiger sind wir geworden. Das lag wahrscheinlich an den verschiedenen Stationen die man vorher durchlaufen muss.

Angefangen von dem Interview mit Moderator Amiaz Habtu und einem weiteren Kamerateam bis hin zur Besichtigung des Bühnenbildes, welches man erst kurz vor dem Auftritt sieht. Wir haben für den Auftritt viel geübt, haben ein gutes Produkt und hatten vor den Löwen nichts zu verheimlichen.

Wie liefen die Verhandlungen?

Die Löwen haben alles hinterfragt, da gab es natürlich auch kritische Fragen, auf die wir nicht immer ganz so geschickt geantwortet haben. Dann gab es auch mal einen vor den Bug. Wir konnten Dagmar Wöhrl und auch Ralf Dümmel mit unserem Pitch überzeugen und haben zwei Angebote bekommen. Frau Wöhrl wollte uns 100.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile geben und Herr Dümmel 100.000 Euro für 25,1 Prozent Firmenanteile.

Wir haben uns über beide Angebote sehr gefreut, aber nicht lange überlegt und uns für das Angebot von Ralf Dümmel entschieden, er war auch unser „Wunschlöwe“. Mit 25,1 Prozent Firmenanteilen hat er Mitspracherecht am Unternehmen und das ist es ja gerade, was wir uns gewünscht haben. Unseren Auftritt haben wir erfolgreich empfunden und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Schon eine Woche nach der Aufzeichnung hatten wir einen Termin bei DS Produkte in Stapelfeld. An dem Meeting haben alle relevanten Abteilungen teilgenommen. Ca. sechs Stunden haben wir über das weitere Vorgehen diskutiert: technische Fragen, rechtliche Dinge, Einkauf, Design der Verpackung und über die Gründung einer GmbH. Herr Dümmel war die ganze Zeit dabei und hat uns mit seinem Know-How unterstützt. Wir haben uns sehr gut beraten und aufgehoben gefühlt.

Mittlerweile haben wir die GmbH gegründet, die Verpackungen wurden von DS neu gestaltet. Es gibt jetzt zwei Varianten, ein Einzelset und ein Doppelset. Im eigenen Filmstudio von DS wurde ein Werbefilm gedreht. Die Unterstützung war bisher großartig. Wir werden bei der Produktion, im Vertrieb, Marketing und Internetvertrieb stark unterstützt. Das ist alles sehr wertvoll für uns. Jeder Fachbereich bringt sich voll ein.

Die nächsten Schritte für Fried Elements?

Wir sind sehr gespannt darauf, wie unser Produkt in Deutschland, Österreich und in der Schweiz bei den Menschen ankommt. Unser Ziel sollte es aber sein, dieses Produkt europaweit zu vermarkten (Türen gibt es überall) und nachhaltig am Markt zu halten.

Außer in Baumärkten, Kaufhäusern, Teleshopping-Kanälen und Online Shops möchten wir unser Produkt auch auf Messen präsentieren. Im Moment arbeiten wir auch an einem weiteren innovativen Produkt. Es ist wieder ein „Problemlöser“, der im Garten, auf Terrassen und auch im Haus zum Einsatz kommt.

Wie bewertet ihr rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für euch persönlich und für Fried Elements?

Für uns war es etwas ganz besonderes, in der „Höhle der Löwen“ unser Produkt fünf sehr erfolgreichen Unternehmern vorzustellen. Es war ein ganz besonderes „Vorstellungsgespräch“. Wir denken, dass unser Produkt gut bei den Investoren angekommen ist.

Mit Ralf Dümmel haben wir den Partner erreichen können, den wir uns gewünscht haben. Uns hat alles sehr viel Spaß gemacht und es war eine großartige Erfahrung. Der ganze Drehtag lief locker und in freundlicher Atmosphäre ab. Wir würden es immer wieder tun.

Vielen Dank für das Gespräch.

Fried Elements gibt es hier bei Amazon* zu kaufen. Alles zu „Die Höhle der Löwen“ gibt es in unserem Special zur Show.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

  • Soll das ein Scherz sein. Eine Tür ein und wieder aushängen Werkzeug für 18 € was kostet es in der Herstellung 2 € ? Wie oft brauch man so ein Werkzeug? Ganz ehrlich ich tu mir lieber einmal die Finger weh als unnütz Geld auszugeben

  • Also mal ganz ehrlich:
    Sowas gibt’s seit mindestens 25 Jahren in jedem Baumarkt.
    Zusätzlich ist das viel zu einfach zu kopieren, ein bisschen Stahl in Form biegen kann jeder…
    Außerdem ist die Nische viel zu klein.
    Aber Dümmel wird schon wissen wie er es an den Mann bringt…

Kommentieren