Unternehmen

Wie man zum Einhorn wird: So gelingt Unternehmen die Transformation

Einhorn, Unicorn, Magie, Transformation
Wie großen Unternehmen die Transformation gelingt. (Foto: Pixabay.com / WildOne)
geschrieben von Thomas Jahn

Erfolgreiche und finanziell starke Unternehmen haben ein großes Problem: Sie generieren Gewinne und möchten nicht darauf verzichten. Eine Transformation oder gar disruptive Prozesse werden dadurch beinahe unmöglich. Doch wie können sich etablierte Player trotzdem am Markt halten?

„Erfolgreiche Unternehmen sind Gefangene ihres Erfolgs“, plakatiert eine Studie der Universität der Künste Berlin in Zusammenarbeit mit der Uni St. Gallen, in der rund 50 Inkubatoren von Allianz bis Telekom untersucht wurden.

Das Ergebnis: Keines der untersuchten Unternehmen konnte eine überzeugende Strategie umsetzen. Denn kaum ein Unternehmen verzichtet – Inkubator hin oder her – zugunsten zukünftiger Chancen auf heutigen Umsatz oder gar Gewinn.

Transformation durch Investitionen

Das theoretische Fundament hierfür lieferte der Harvard-Professor Clayton M. Christensen schon vor zwanzig Jahren: Je angestrengter sich etablierte Unternehmen über eine Hochpreisstrategie verteidigen desto einfacher können innovative Unternehmen „von unten“ angreifen.

„An innovation that is disruptive allows a whole new population of consumers at the bottom of a market access to a product or service.“ (Havard-Professor Clayton M. Christensen)

Die Lösung: Kaufe deinen Disruptor, um Transformation zu ermöglichen.

In Deutschland können wir das Umsetzen dieser Strategie bei Axel Springer und den Akquisitionen um Stepstone und Co. sehen. Oder auch beim Freiburger Fachverlag Haufe und dem Kauf der damals noch kleinen Softwareschmiede Lexware.

Erfolgsmodell für E-Commerce und Publisher

Ein Blick über den Tellerrand des Publishings zeigt außerdem, dass im E-Commerce ähnlich agiert wird: Der Hamburger Otto-Versand wächst digital über Beteiligungen wie der des Zalando-Konkurrenten About You.

Möglich werden solche Investments durch weitere Beteiligungen an Enablern wie Project A (Beteiligung: 50 Millionen Euro) oder E-Ventures (Beteiligung: dreistelliger Millionenbetrag).

Der Einkauf von Marktexpertise: Ein System, dessen sich auch der Verlag Axel Springer mit dem Joint Venture mit General Atlantic oder Plug & Play bediente. Buy your Disruptor. But don’t do it yourself.

Dieser Text stammt aus der Netzwirtschaft – dem Journal für digitale Geschäftsentwicklung. Hier gibt es ein kostenloses Probe-Abo für BASIC thinking-Leser.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Thomas Jahn

Thomas Jahn ist Herausgeber der Netzwirtschaft. Hier gibt es ein kostenloses Probe-Abo für BASIC thinking-Leser.

Kommentieren