Wirtschaft

Bildergalerie: So arbeitet Abracar in München

Wer seinen Gebrauchtwagen verkaufen möchte, bekommt durch die Digitalisierung immer neue Möglichkeiten und Plattformen. Eine davon ist Abracar. Doch wie arbeitet der digitale Fahrzeugvermittler? Das möchten wir dir im heutigen Standort-Porträt einmal zeigen.

Obwohl insbesondere in der jungen, urbanen Generation das eigene Auto deutlich an Bedeutung verloren hat, bestimmt das Gefährt selbstverständlich trotzdem noch unseren Alltag. Ob wir nun aktiv selbst ein Auto besitzen und nutzen, ist dabei nicht einmal entscheidend.

Schließlich begegnen wir dem Straßenverkehr vermutlich alle täglich. Und auch die Diskussion um alternative Antriebs- und Fortbewegungs-Möglichkeiten beschäftigt die gesamte Gesellschaft.

Doch was mache ich, wenn ich mich dazu entschieden habe, mein eigenes Auto zu verkaufen? Welche Optionen bieten sich Privatpersonen? Die kurze Antwort: Dutzende. Eine davon ist der digitale Fahrzeugvermittler Abracar* mit Sitz in München.

Zu Gast bei Abracar in München

Die Besonderheit dabei: Das Münchner Start-up übernimmt vom Gutachten über die Vermarktung bis hin zur Käufervermittlung den gesamten Prozess. Wie es dabei hinter den Kulissen aussieht, möchten wir dir im heutigen Standort-Porträt einmal zeigen.

Abracar, München, Fahrzeugvermittler, Auto verkaufen

Die Zentrale von Abracar befindet sich in der Ganghoferstraße 66e. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren