Wirtschaft

Was macht ein Technical Lead Data Products in seinem Beruf?

BT-Jobserie, BTBerufe, Und was machst du so?, Was macht eigentlich ein ..., Jobs, Berufe, Berufsbilder, Jobbeschreibungen, Team Lead PR, Chief Attention Officer, Social-Media-Konzepter, Chief Hospitality Officer, Vermarktung, Virtual-Reality-Spezialist, Head of Content & Digital, Werder Bremen, Data Scientist, Jakob Herrmann, Technical Lead Data Products, Daniel Sprügel, Podcast-Producer, Flyn Schapfel, 21Torr, Chief Digital Officer, Baldaja, Head of Programmatic Advertising, Dorota Karc, Social Media Marketing Manager, Creative Coder, Programmatic Marketing Managerin, Data Evangelist, Director Marketplace Management, Head of Channel, Senior Game Designer, Performance Marketing Manager, Chief Growth Officer, Community Manager, Chief Client Officer, Hendrik Grosser, Showcase Archtitect Industrial IoT, Manager Platform Sales Engineering, Video Producerin
geschrieben von Christian Erxleben

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt von Grund auf. Deshalb entstehen neue Berufsbilder. Doch was versteckt sich hinter den Bezeichnungen? Das möchten wir in „Und was machst du so?“ greifbar machen. Heute: Carsten Herbe und der Beruf des Technical Lead Data Products.

Der Start in den Tag als Technical Lead Data Products

Carsten, du arbeitest als Technical Lead Data Products bei Wetter.com. Beschreibe uns doch einmal in vier Sätzen, wie du deinen Beruf neuen Freunden erklärst.

Ich fungiere als Schnittstelle zwischen unterschiedlichen Bereichen. Sie arbeiten alle an der Entwicklung unserer neuen B2B-Datenlösungen mit. Das sind beispielsweise wetterbasierte Vorhersagen für Retail und E-Commerce.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Junior Social Media Manager (m/w/d)
Vodafone GmbH in Düsseldorf
Trainee Social Media (m/w/d)
PB3C GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Kurz zusammengefasst sorge ich dafür, dass die technischen Lösungen unsere fachlichen Anforderungen erfüllen und unsere Data Scientists arbeiten können. Meine Rolle ist also eine Mischung aus Data Engineer, Architekt und Scrum Product Owner.

Wie sieht ein normaler Tag in deinem Beruf aus?

Da der Geschäftsbereich Data Business bei Wetter.com noch relativ jung ist, gibt es kein business as usual. Immer wieder kommen neue Aufgaben und Herausforderungen auf. Das macht es sehr spannend und abwechslungsreich, was ich sehr mag.

So stehen neben einigen Team-Absprachen auch regelmäßig Meetings mit unseren bestehenden und potenziellen Neukunden an. Zudem räume ich operative Hürden aus dem Weg, unterstütze unsere Data Scientists und erweitere unsere technische Infrastruktur.

Und womit startest du in den Tag?

Ganz klassisch mit einer Tasse Kaffee aus unserer tollen Siebträgermaschine. Dann schaue ich nach, ob die Technik über Nacht rund lief und plane den Tag mit Blick auf unser Kanban-Board.

Carsten Herbe, Wetter.com, Technical Lead Data Products

Carsten Herbe, Technical Lead Data Products bei Wetter.com.

Die Aufgaben als Technical Lead Data Products

Welche Aufgaben fallen in deinen Bereich?

Die sind ganz unterschiedlicher Natur. Vom Sammeln der fachlichen Anforderungen für die einzelnen Projekte über die Konzeption und die Erweiterung der Cloud-Infrastruktur bis hin zur Beratung und Unterstützung bei technischen Fragen – egal ob sie von intern oder von den Kunden kommen.

Deine persönliche Interpretation des Technical Lead Data Products

Wie definierst und interpretierst du deinen Job als Technical Lead Data Products persönlich?

Meine Funktion als Technical Lead hat viele Facetten.

Einerseits schaue ich danach, dass die Anforderungen aus den Kundenprojekten schnell und effizient umgesetzt werden. Andererseits begebe ich mich wie Sherlock Holmes nicht nur auf die Suche nach dem Ursprung von technischen Problemen, sondern auch nach neuen technischen Möglichkeiten.

Als Ziel über allem steht die Kundenzufriedenheit und die effiziente Arbeit bei laufenden Projekten, sodass wir auch immer Zeit für neue Projekte haben.

Wie ist deine Stelle in die Unternehmensstruktur eingegliedert? Das heißt: An wen berichtest du und mit wem arbeitest du zusammen?

Ich berichte direkt an unseren Chief Operating Officer. Er verantwortet unseren neuen Geschäftsbereich Data Business. Zudem arbeite ich eng mit unseren Data Scientists und Data Engineers sowie mit externen Dienstleistern zusammen.

Spaß und Dankbarkeit in deinem Beruf

Selbstverständlich wird die Rolle eines Technical Lead Data Products in jedem Unternehmen unterschiedlich ausgelegt. Welche Perspektiven kommen bei dir zu kurz, die grundsätzlich zum Berufsbild gehören?

Ich habe das große Glück, dass ich in meiner Funktion ganz eng an der Gestaltung unseres neuen Geschäftsbereichs mitwirken kann. Somit liegt es auch in meiner Hand, dass nichts zu kurz kommt.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?

Ich mag es, neue Dinge zu entwickeln und spannende, datengetriebene Use Cases mit aktuellen Cloud-Technologien umsetzen zu können.

Wofür bist du besonders dankbar?

Zusammen mit netten und kompetenten Kollegen den Bereich Data Business aufzubauen und mitgestalten zu können. Klasse finde ich auch den pragmatischen und immer lösungsorientierten Fokus bei Wetter.com.



Und wie wird man jetzt ein Technical Lead Data Products?

Insbesondere in der Digital-Branche gibt es häufig nicht mehr die klassische Ausbildung. Wie bist du zu deiner Stelle gekommen?

Als Diplom-Mathematiker habe ich zunächst als Systementwickler meine ersten beruflichen Schritte gemacht. Danach entwickelte sich mein Weg in Richtung Manager mit Fokus auf datengetriebene Themen und Technologien.

Bei Wetter.com habe ich das Glück, beides miteinander zu verbinden. Ich kann hier sowohl meine technische Kompetenz praktisch einbringen als auch fachliche Verantwortung übernehmen.

Welchen Tipp würdest du einem Neueinsteiger oder interessierten Quereinsteiger geben, der auch Technical Lead Data Products werden will?

In erster Linie ist eine ordentliche Portion an Know-how in Daten-Technologien und Methodiken notwendig. Erfahrung als Data Engineer, Data Analyst oder Product Owner ist deshalb sicher von Vorteil.

Außerdem sollte man natürlich auch die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und den Fokus auf die Business Cases zu behalten, mitbringen.

Vielen Dank, Carsten!


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren