BT

Ein KI-Tool, das euch dabei hilft, euer Gesicht nicht zu berühren

geschrieben von Nicole Scott

Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, empfehlen Mediziner, das Gesicht seltener zu berühren. Aber das ist einfacher gesagt als getan – im Durchschnitt berühren wir unser Gesicht nämlich 23-mal pro Stunde.

Wie kann ich damit aufhören, mein Gesicht zu berühren?

Ihr müsst aufmerksamer sein und euch rechtzeitig daran erinnern, bevor es zu spät ist – aber das ist natürlich einfacher gesagt als getan, denn schließlich berühren wir unser Gesicht oft unbewusst. Nun möchte das Tool „Don’t Touch your Face“ bei dieser Aufgabe helfen. Das Ganze funktioniert jedoch nur auf einem Computer und leider nicht auf dem Smartphone.

  • Der KI-Algorithmus wird mithilfe eurer Webcam trainiert.
  • Die Website warnt euch, bevor ihr euer Gesicht berührt.
  • Mit der Zeit lernt ihr, euer Gesicht seltener zu berühren.

Wie funktioniert „Don’t Touch your Face“?

Das Tool verwendet eure Webcam, um einen KI-Algorithmus zu trainieren (Tensorflow.js). Dieser kann erkennen, ob ihr euer Gesicht berührt oder nicht. Sobald er ausreichend trainiert ist, benachrichtigt euch das Tool, wenn ihr im Begriff seid, euer Gesicht anzufassen – dazu benötigt ihr aber einen Computer, denn auf dem Smartphone funktioniert das Tool leider nicht.

Warum ist das so wichtig?

Kate Winslet erklärt im Film „Contagion“ diese Gefahr recht gut. Noch wissen wir nicht genau, wie lange der Coronavirus auf harten Oberflächen wie Türgriffen oder Treppengeländern überleben kann – viele andere Viren überleben mehrere Tage. Damit hätte der Virus die Chance, um von unseren Fingern auf empfindliche Schleimhäute an anderen Körperstellen wie beispielsweise Augen, Nase oder Mund zu gelangen.

Erstellt wurde „Don’t Touch your Face“ von Mike Bodge, Brian Moore und Isaac Blankensmith.

Für mehr CoronaVirus Abdeckung:
Taiwan: Stell Dir vor, ein Land hat das Coronavirus im Griff – und keinen interessiert’s
Corona-Virus: Keine Lust auf Ansteckungsgefahr? – Eine Liste von Essenslieferanten
Wie das SARS-Virus zur Erfolgsgeschichte von JD.com und Alibaba beitrug
Corona-Virus: Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaft
Corona – ein verdammter Glücksfall für uns?

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

Kommentieren