Anzeige Wirtschaft

Was Unternehmen jetzt für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Home Office tun sollten

Körperwerft

Etwa 50 Prozent aller Angestellten bei uns arbeiten derzeit im Home Office. Als Unternehmen sich jetzt um die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu kümmern, ist nicht so ohne weiteres möglich. Aber auch wenn keine Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement aktuell möglich sind, gibt es einiges, was Firmen ihren Mitarbeitern bieten können.

Mit dem Ziel, das Infektionsrisiko während der Corona-Pandemie möglichst zu reduzieren, sind derzeit alle Fitnessstudios geschlossen. Auch Sportvereine haben ihren Betrieb eingestellt. Logische Folge: Uns fehlt schlichtweg die tägliche gewöhnliche Bewegung im Alltag.

Denn der Weg zur Arbeit entfällt ebenso wie die kleinen Strecken im Job, egal ob es der Gang zum Meetingraum, zum Kaffeeautomaten, dem Kopierer oder in die Kantine ist. All diese kleinen Wegstrecken lassen sich Zuhause im Home Office nur schwer simulieren.

Home Office kann zu langwierigen Gesundheitsproblemen führen

Zu diesem Bewegungsmangel gesellen sich dazu noch ergonomische Probleme. Wer nämlich daheim kein entsprechend ausgestattetes Büro hat mit einen Bürostuhl, sondern am Küchentisch Platz nimmt, der provoziert langfristig Rücken- und Schulterprobleme. Und wenn die Bewegung auch am Feierabend runtergefahren wird, fehlt uns zudem noch ein Ventil, um Stress abzubauen.

Schlussendlich ermüden wir schneller und können uns darüber hinaus auch schlechter konzentrieren. Erkrankungen und Begleitumstände wie Übergewicht und Herz-Kreislauf-Beschwerden können die Folgen sein. Die Gefahr, zum Couch-Potato zu mutieren, ist deshalb für die meisten im Home Office ziemlich groß.

Um sich daheim fit zu halten, braucht es aber gar nicht so viel. Und dabei muss man auch als Mitglied eines Teams auf keinen Fall alleine trainieren.

Körperwerft unterstützt die Gesundheit im Home Office

Seit zehn Jahren ist Körperwerft Anbieter für betriebliche Gesundheitsförderung und betriebliches Gesundheitsmanagement für Kunden in ganz Deutschland.

Aktuell bietet das Unternehmen vielfältige Gesundheitslösungen an, um die Mitarbeitergesundheit speziell im Home Office zu fördern. Mit unterschiedlichen Maßnahmen wird neben der Gesundheitsförderung auch aktive Abwechslung zwischen den Mitarbeitern betrieben.

In Zeiten der sozialen Isolierung stellen diese Maßnahmen eine tolle Möglichkeit, das aktuell eingeschlafene Zusammengehörigkeitsgefühl der Kollegen zu beleben.

Online-Workshops und Webinare

Körperwerft gibt dir und deinen Kollegen Tipps und Ratschläge, um auch im Home Office fit zu bleiben. Du kannst wählen zwischen Onlinekursen für progressive Muskelentspannung, autogenem Training oder auch einem Kompaktkurs für mehr Ruhe. Das Team von Körperwerft schneidert für dein Team auf Wunsch das passende Home-Office-Konzept zusammen.

Gefäßtherapie nach Bemer

Ein starkes Immunsystem ist der einzige wirksame Schutz vor dem Corona-Virus. Mit der Bemer Gefäßtherapie unterstützt du die Mikrozirkulation der weißen Blutkörperchen, die für ein starkes Immunsystem essenziell sind. So werden deine Organe und Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff optimal versorgt. Körperwerft stellt dir und deinem Team das Gerät zur Verfügung und schult dich in einem Webinar in der Anwendung.

Die Körperwerft Fitkiste

Mit der Fitkiste erhalten du und deine Mitarbeiter ein Set an nützlichen Fitness-Hilfen für das Training im Home Office. Fitness-Matte, Fitness-Ball, Massagerolle, Massageball und ein Trainingsband gehören dazu.

Die bebilderten Übungskarten führen verständlich durch die einzelnen Übungen und helfen bei der korrekten Ausführung.

Wenn du auch dein Unternehmen im Home Office fit halten möchtest, dann bietet dir Körperwerft partnerschaftliche Unterstützung an. Auf dieser Website erfährst du alles über nützliche Trainingsutensilien oder auch auf dich und dein Unternehmen abgestimmte Trainingskonzepte.

Jetzt mehr über das Home-Office-Training von Körperwerft erfahren!


Kommentieren