Wirtschaft

5 Anzeichen, an denen du erkennst, dass du eine Arbeitspause machen musst

Frühstück, Bett, Frühstück im Bett, Laptop, Kaffee
Laptop zu: Während deiner Arbeitspause solltest du auch keine E-Mails lesen. (Foto: Pixabay.com / Pexels)
geschrieben von Christian Erxleben

Deine Leistung lässt nach. Du bist wütend, reizbar und unaufmerksam? Dann ist es an der Zeit, eine Arbeitspause einzulegen. Wir stellen dir fünf eindeutige Anzeichen vor, die für dich im Berufsalltag als Warnglocken fungieren. Sie sagen dir: Du musst dich erholen.

Es gibt Momente, in denen du weißt, dass du jetzt eine Arbeitspause einlegen musst. Dazu gehört beispielsweise der Moment, in dem dein Magen so laut knurrt, dass dich deine Kollegen schon komisch anschauen.

Doch nicht nur Hunger und Durst sind eindeutige Anzeichen dafür, deinen Laptop auszuschalten. Es gibt weitere eindeutige Anzeichen, die dir verraten, dass es jetzt an der Zeit ist, deinem Körper und auch deinem Geist eine Portion Ruhe und Erholung zu gönnen.

Arbeitspause oder nicht? 5 eindeutige Anzeichen

Dabei ist es – wie so oft – hilfreich, in seinen Körper hineinzuhören und aufmerksam das eigene Verhalten zu beobachten. Denn tatsächlich offenbaren uns in vielen Fällen körperliche oder mentale Defizite unser Bedürfnis nach einer Arbeitspause.

1. Reizbarkeit

Schon kleine Unachtsamkeiten von Kollegen – ob nun beabsichtigt oder nicht – bringen dich komplett aus dem Konzept? Du bist fortlaufend angespannt und kurz davor, einen Wutausbruch zu haben? Dann ist es an der Zeit, eine Pause einzulegen.

2. Konzentrationsschwierigkeiten

Wenn du gerade in einem Meeting sitzt oder versuchst einen wichtigen Text zu lesen und dabei alle 30 Sekunden mit den Gedanken abschweifst, bedeutet das nicht (unbedingt), dass dir langweilig ist.

Insbesondere beim Lesen benötigt dein Körper höchste Konzentration. Und diese hast du eben nicht, wenn du körperlich oder geistig erschöpft bist. Solltest du dich also im Laufe deines Arbeitstags nicht mehr konzentrieren können, solltest dringend den Computer herunterfahren.

3. Müdigkeit

Ein weiteres eindeutiges Anzeichen für eine Pause ist Müdigkeit. Wichtig dabei ist jedoch, dass du den Ursprung der Müdigkeit einordnen kannst. Wenn du in der Nacht wenig geschlafen hast oder dein Körper gerade dein Mittagessen verdaut, ist es natürlich, dass du dich ausruhen willst.

Da es jedoch nicht immer möglich ist, im Büro ein Schläfchen einzulegen, solltest du in diesen Situationen dazu übergehen, kurz an der frischen Luft ein paar Körperübungen durchzuführen.

4. Fehlende Motivation

Der vierte Punkt steht oftmals im Zusammenhang mit dem dritten Anzeichen, das du bereits kennengelernt hast. Denn auch wenn dein intrinsischer Antrieb, Höchstleistungen zu erbringen, abhanden gekommen ist und du nur noch an den Feierabend denkst, musst du dringend eine Arbeitspause einlegen.

5. Fehlerhäufigkeit steigt

Wer während seiner Arbeit viele Texte schreibt und E-Mails verschickt, wundert sich manchmal am nächsten Tag, wieso in manchen Nachrichten oder Beiträgen offensichtliche Fehler enthalten sind, ohne dass du sie bemerkt hast.

Die Antwort: Wenn unsere Aufmerksamkeit nachlässt, beginnen wir damit, Fehler zu machen. Wenn du also bemerkst, dass du in einer E-Mail schon den dritten Rechtschreibfehler entdeckst, heißt es für dich: Ab in die Pause.

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

2 Kommentare

Kommentieren