Technologie

Fast 800 Euro! In diesen 10 Ländern ist Internet am teuersten

Das Internet gehört für die meisten von uns fest zum Leben. Egal ob im Job oder Zuhause, egal ob am Smartphone oder am Fernseher: Ohne Internet geht nichts mehr. Doch das kostet! In diesen zehn Ländern fallen die jährlichen Internet-Kosten am höchsten aus.

Immerhin 66,4 Millionen Menschen nutzen in Deutschland das Internet. Am liebsten surfen die Bundesbürger:innen dabei aus den eigenen vier Wänden. Das ergibt die jährliche Online-Studie von ARD und ZDF zum deutschen Medienkonsum.

Es ist also kein Wunder, dass die Nachfrage nach günstigem und zugleich auch schnellem Internet hoch ist – und auch immer weiter steigt. Doch mit steigender Leistung steigen zwangsläufig auch die Internet-Kosten.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Knapp 800 Euro im Jahr: In diesen 10 Ländern sind die Internet-Kosten am höchsten

Dabei liegen wir mit jährlichen Kosten in Höhe von 418,12 Euro im europaweiten Vergleich übrigens nur im Mittelfeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technologie-Plattform Addictive Tips.

Die Experten haben für ihre Untersuchung die Internet-Kosten für einen Breitbandanschluss in 37 europäischen Ländern verglichen. Am günstigen ist das Internet demnach in der Ukraine. Hier entstehen jährliche Kosten von gerade einmal 64,66 Euro.

Die zehn Länder, in denen die höchsten jährlichen Internet-Kosten anfallen, wollen wir dir im wöchentlichen Ranking vorstellen. Hättest du mit dieser Reihenfolge gerechnet?

Platz 10: Spanien

Im europäischen Vergleich liegt Spanien auf dem zehnten. Hier liegen die jährlichen Internet-Kosten für Breitband-Internet bei 437,83 Euro.

Barcelona, Spanien

Platz 10: Spanien. (Foto: Unsplash.com / Benjamin Voros)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.

2 Kommentare