Marketing Social Media

Annalena Baerbock: Jetzt äußert sich INSM zur (Schmutz-)Kampagne

Annalena Baerbock, Baerbock-Skandal, Baerbock INSM Kampagne
Screenshot / Twitter
geschrieben von Christian Erxleben

Seitdem Annalena Baerbock die offizielle Kanzlerkandidatin der Grünen ist, reißen die (negativen) Schlagzeilen nicht mehr ab. Der jüngste Baerbock-Skandal wurde durch eine Anzeige der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ ausgelöst. Jetzt erklärt sich die Organisation.

Annalena Baerbock und der Moses-Vergleich der INSM

Es war der nächste Baerbock-Skandal, der am 11. Juni 2021, die deutsche (Medien-)Welt erschüttert hat. Doch im Vergleich zu den vorherigen Geständnissen der Kanzlerkandidatin der Grünen ist Annalena Baerbock in diesem Fall selbst das Opfer.

Zum Hintergrund: Die marktliberale „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) hat auf der eigenen Website und vor allem großflächig in deutschen Medien – unter anderem in der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder dem Tagesspiegel – eine Kampagne geschaltet.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Darin hielt Annalena Baerbock in Anlehnung an die zehn Gebote des Alten Testaments zwei Steintafeln mit ihren angeblichen Forderungen hoch.

Dort stand beispielsweise „Du darfst nicht fliegen.“, „Du darfst nicht schöner wohnen.“ oder „Du darfst noch weniger von deinem Gehalt behalten, obwohl du jetzt schon hohe Steuern zahlst.“

Shitstorm für INSM nach Baerbock-Anzeige

Aufgrund der großen Kampagnen-Reichweite und der provokanten Botschaft war erwartbar, dass die Anzeige viel Aufmerksamkeit erhalten würde – und so kam es auch. Unter dem Hashtag #INSM häufte sich vor allem auf Twitter über Tage hinweg viel Kritik an.

Einer der schwerwiegendsten Vorwürfe lautete dabei, dass der Vergleich mit Moses und den zehn Geboten „antisemitische Verschwörungsmythen“ bedienen würde.

INSM äußert sich nach Baerbock-Skandal

Knapp eine Woche nach der Veröffentlichung der Kampagne hat es die INSM nun geschafft, auf Twitter eine offizielle Stellungnahme zu veröffentlichen. Dabei distanzieren sich die Macher:innen deutlich von den Antisemitismus-Vorwürfen.

Das weisen wir entschieden zurück. Sollten wir mit der Anzeige persönliche oder religiöse Gefühle verletzt haben, so bedauern wir dies und versichern, dass dies in keiner Weise beabsichtigt war.

Daraufhin betont die Initiative, dass sie ausschließlich „für Freiheit und Verantwortung“ einsetze. Sie kämpfe transparent und offen für einen fairen Wettbewerb und offene Märkte.

All das braucht als Grundlage eine offene, demokratische Gesellschaft. In der ist kein Platz für jegliche Diskriminierung und Ausgrenzung. Erst recht darf es keinen Platz für Antisemitismus oder das Tolerieren antisemitischer Ansichten geben.

Was will die INSM eigentlich?

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat sich – wenig überraschend – dem Konzept der Sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard verschrieben.

Sie verfolgt dabei das Ziel, die Prinzipien der unternehmerischen Freiheit und der Souveränität der Konsumierenden an die Zukunft anzupassen.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die INSM von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie jährlich mit mehreren Millionen Euro finanziert wird. Zu den größten Vertretern des Verbandes gehören Daimler, Volkswagen und Audi.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

3 Kommentare

  • Ihren Annalena Baerbock-Erklärungsversuch verletzt meine – nicht nur meine – Intelligenz. Eine für alle offensichtliche und absichtlich für Unbedarfte Anzeige als Skandal hochzujubeln – ist die Energie nicht wert, die Sie dafür ausgewendet haben.

    Alle nicht-grünen Parteien hatten über 40 Jahre Zeit, gegen die Klimakatastrophe zu handeln – genau das ist ein Skandal! Wir haben in den späten 70ger-Jahren in Karlsruhe Informatik studiert und den Bericht des Club of Rome behandelt: Da war schon alles klar und für die Politik umsetzbar. Zitat aus Frank Schätzing – Was wenn wir die Welt retten? „Der Grönländische Eisschild schmilzt ab … der Meeresspiegel stiege um weitere sieben Meter“. Ich hoffe, Sie wohnen nicht in unseren Küstenregionen. Um das Scenario abzumildern: Unterstützen Sie Fridays for Future, Greenpeace und Die Grünen.

    • Guten Tag Herr Taag,

      haben wir den gleichen Text gelesen? 😀 Es geht doch nicht darum, die Grünen oder Frau Baerboch schlecht zu machen. Im Gegenteil: Es geht um die Kritik an dieser (unangebrachten) Anzeige.

      Ich hoffe, dass dieses Missverständnis geklärt ist, und sende sonnige Grüße
      Christian Erxleben

  • Und was bitte, ist daran eine „Schmutzkampagne“, wenn man Vergehen, Straftaten, Betrug und Täuschung, teils satirisch, aufdeckt? 😌🍻

Kommentieren