Wirtschaft

In diesen 10 Städten gibt es die meisten Fintechs

Das Geschäftsmodell der klassischen Banken wankt seit Jahren. Der Grund dafür sind Fintechs. Sie denken den Markt und Finanzprodukte komplett neu. Doch wo gibt es sie? Wir stellen dir die zehn Städte vor, die die besten Bedingungen für Finanz-Start-ups bieten.

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass sich die Menschen mehr Sorgen um ihre finanzielle Zukunft machen als um ihre Gesundheit. Das ist eigentlich eine erschreckende Entwicklung. Schließlich hilft dir dein Geld auch nicht mehr, wenn du tot bist.

Allerdings zeigt diese Einstellung, dass der Finanzmarkt nach wie vor sehr lukrativ ist. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass immer mehr Start-ups versuchen, den Finanzsektor mit neuen Produkten und digitalen Ansätzen aufzumischen. Das beste Beispiel dafür ist Berliner Start-up Trade Republic.


Neue Stellenangebote

Digital Communications Specialist Social-Media (m|w|d)
Erwin Hymer Group in Bad Waldsee
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg

Alle Stellenanzeigen


In diesen 10 Städten gibt es die meisten Fintechs

Doch wo sind die Bedingungen für Gründer mit einem finanziellen Hintergrund am besten? Mit dieser Frage hat sich London & Partners beschäftigt. Dafür hat die Agentur für Wirtschaftswachstum die Fintech-Welt mit Hilfe von Dealroom.co analysiert.

Die Gewinner – also jene zehn Städte, die die meisten Fintechs weltweit beherbergen und somit offenbar die besten Bedingungen bilden – stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 10: Bengaluru

Platz zehn geht an die indische Metropole Bengaluru – auch bekannt als Bangalore – mit vier Fintechs. Diese Stadt gilt mit seinen 11,4 Millionen Einwohner:innen als Zentrum für Forschung und militärische Luft- und Raumfahrtindustrie in Indien.

Bengaluru, Indien, Fintechs

Platz 10: Bengaluru. (Foto: Unsplash.com / Sanket Shah)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren