Technologie Wirtschaft

EU macht USB-C-Anschluss ab 2024 zum verbindlichen Standard

USB-C-Anschluss, EU-Kommission, Smartphones, Tablets
Unsplash.com/ Marcus Urbenz
geschrieben von Fabian Peters

Die EU-Kommission hat einen Gesetzesentwurf präsentiert, der den USB-C-Anschluss ab 2024 zum verbindlichen Standard machen soll. Ziel ist es, Elektroschrott zu minimieren und ein einheitliches Ladekabel für Smartphones, Tablets und Co. einzuführen. Eine herbe Niederlage für Apple.

EU verpflichtet ab 2024 zum USB-C-Anschluss

Ein Ladekabel für das Smartphone, ein anderes für das Tablet und oftmals ein neues Kabel, wenn man sich ein neues Gerät kauft. Das sorgt für reichlich Kabelsalat. Doch damit soll bald Schluss sein.

Ab Mitte 2024 sollen die Hersteller von mobilen Endgeräten dazu verpflichtet werden, nur noch Ladekabel mit einem USB-C-Anschluss zu verwenden. Das schlägt die EU-Kommission in einem aktuellen Gesetzesentwurf vor.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Content Manager:in Schwerpunkt Social Media (m/w/d)
THE DIGITALE GmbH in München
Referent Marketing/PR mit Schwerpunkt Online und Social Media (m/w/d)
Kleeblatt Pflegeheime gGmbH in Ludwigsburg

Alle Stellenanzeigen


Bevor ein solches Gesetz in Kraft treten kann, bedarf es jedoch der Zustimmung des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten durch den Europäischen Rat. Nach einer Einigung hätten diese wiederum ein Jahr lang Zeit, die neuen Regeln in ihr nationales Recht zu übertragen.

Die Pläne beinhalten zudem eine zweijährige Übergangsfrist für die Hersteller. Spätestens im Jahr 2024 sollen die Vorgaben allerdings verbindlich sein.

Verbindlicher USB-C-Anschluss: Alle gegen Apple

Bereits seit über zehn Jahren bemüht sich die EU-Kommission um einheitliche Ladekabel und Anschlüsse. Auf Druck aus Brüssel einigten sich 14 Hersteller von mobilen Endgeräten im Jahr 2009 per Selbstverpflichtung zumindest auf einen einheitlichen Standard für Netzteile.

Von über einem Dutzend unterschiedlichen Buchsen und Anschlüssen blieben seither nur noch drei: der mittlerweile in die Jahre gekommene Micro-USB-Anschluss, der modernere USB-C-Anschluss und die Lightning-Anschlüsse von Apple.

Doch während die meisten Hersteller wie Samsung, Motorola, Xiaomi und Co. mittlerweile auf USB-C-Anschlüsse setzen, weigert sich Apple auf seinen Standard zu verzichten.

Was bedeutet das für Hersteller und Verbraucher?

Der Gesetzesentwurf der EU-Kommission umfasst sechs Geräte-Kategorien. Dazu gehören neben Smartphones und Tablets auch Kopfhörer, Lautsprecher sowie tragbare Konsolen und Kameras.

Laut den Plänen der EU sollen die einheitlichen Standards dazu beitragen, dass Verbraucher:innen künftig nur noch ein Kabel benötigen, mit dem sie alle ihre Geräte aufladen können. Zudem könne eine Menge Elektroschrott vermieden werden, wenn Kund:innen nicht mit jedem neuen Gerät auch ein neues Ladekabel erwerben müssen.

In diesem Punkt hinken die Vorschläge der EU jedoch dem Markt hinterher. Denn Hersteller wie Samsung und Apple liefern einige ihrer Geräte ohnehin ohne Ladekabel aus. Andere wiederum kommen durch kabellose Ladestationen komplett ohne aus.

Apple könnte letztlich jedoch zu den großen Verlieren gehören. Während die Konkurrenz ohnehin schon auf USB-C-Anschlüsse bei neuen Geräten setzt, verbaut Apple in seine iPhones ausschließlich Lightning-Anschlüsse.

Der kalifornische Technologie-Konzern argumentiert, dass auch eine Zwangsabschaffung der Lightning-Buchse eine große Menge an zusätzlichem Elektroschrott nach sich ziehe.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

2 Kommentare

  • dieser artikel betrachtet nicht das „big picture“ bzw er wurde nicht vollständig recherchiert.
    es wird vergessen zu erwähnen, dass apple damals führender treiber der entwicklung des usb-c anschluss im usb forum gewesen ist.
    der lightning-anschluss wurde von apple gewählt, weil die verabschiedung eines einheitlichen usb-c standards damals noch jahre gedauert hat. usb-c ist erst seit ein paar jahren als handy-stecker auf dem markt. lightning gibt es seit über 10 jahren.
    lightning war daher eine art „zwischenlösung“ von apple.

    zudem arbeitet apple bereits an der vollständigen ablösung eines physischen ladesteckers im iphone. warscheinlich wird bereits im iphone 14 nur noch wireless charging möglich sein.
    und das kabel für den magafe charger ist bereits heute usb-c bei apple.

    • Hallo Alex,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Inhaltlich hast du da natürlich recht. Allerdings haben wir mit dem Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Denn zu dem Thema gäbe es noch weitaus mehr zu erzählen. Das beißt sich allerdings nicht mit dem Inhalt des Beitrags.

      Herzliche Grüße
      Fabian

Kommentieren