Wirtschaft

Auf diese 5 Methoden zur Geldanlage setzen die Deutschen

Sparen, sparen, sparen! So könnte das Motto der meisten Deutschen lauten. Zu dieser Erkenntnis kommt man zumindest, wenn man das Anlageverhalten der Deutschen analysiert. Wir stellen dir die fünf beliebtesten Methoden zur Geldanlage in Deutschland vor.

Erinnerst du dich noch an dein erstes Sparbuch als Kind? Womöglich haben es dir deine Eltern in jungen Jahren geschenkt. Und wenn du Geburtstag hattest oder du dir mit einem Ferienjob ein paar D-Mark oder Euro verdient hast, hast du in deinem Sparbuch einen neuen Eintrag bekommen.

Heute haben die wenigsten Deutschen noch ein Sparbuch zu Hause liegen. Das liegt auch daran, dass die Digitalisierung auch vor den Banken keinen Halt gemacht hat. Dementsprechend verschwinden die kleinen Büchlein zusehends vom Markt.

💰 Starte als Aktionär!

Du möchtest günstig in den Aktien-Handel einsteigen? Hier kannst du dir ein kostenloses Depot bei Smartbroker oder Trade Republic eröffnen.

Anlageverhalten der Deutschen: So investieren wir unser Geld

Doch nur weil das Sparbuch von der (visuellen) Fläche verschwindet, bedeutet das nicht, dass es seine Daseinsberechtigung verloren hat. Das zeigt ein Blick auf das Anlageverhalten der Deutschen im Jahr 2021.

Genau das – also die Methoden zur Geldanlage – hat Statista in der „Global Consumer Survey“ zwischen Juli 2020 und Juni 2021 analysiert. Dafür haben die Marktforscher in drei Wellen insgesamt 3.096 Deutsche zwischen 18 und 64 Jahren in einer repräsentativen Umfrage befragt.

Die Ergebnisse – also die beliebtesten Anlage-Möglichkeiten der Deutschen im Jahr 2021 – stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 5: Kryptowährung

Sieben Prozent der Deutschen haben bereits Kryptowährungen als Anlagemethode genutzt. Neun Prozent der deutschen Befragten gaben allerdings an, dass sie eine Anschaffung von Kryptowährungen in den nächsten zwölf Monaten planen.

Bitcoin. größte Kryptowährungen der Welt, Kryptowährungen Marktkapitalisierung

Platz 5: Kryptowährung. (Foto: Unsplash.com / Executium)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren