Social Media Unterhaltung

10 LinkedIn-Typen, die du auf jeden Fall kennst

Sehen und gesehen werden: LinkedIn ist das Netzwerk der Stunde. Kontakte pflegen, Jobs suchen oder sich profilieren: Alles ist möglich. Dabei laufen uns auch die unterschiedlichsten Charaktere über den Weg. Diese zehn LinkedIn-Typen solltest du auf jeden Fall kennen. 

Was? Du bist nicht auf LinkedIn, sondern verbringst deine Zeit noch auf Xing?! Fragen wie diese sind in den letzten Monaten keine Seltenheit mehr. Denn schon länger scheint es so, als wäre LinkedIn „the place to be“.

Um ein Teil dieser riesigen Business-Party zu sein, musst du dich zunächst einmal registrieren. Sobald du dich angemeldet hast, stellt du fest, dass es bestimmte Charaktere gibt, die dir immer wieder auf der Plattform begegnen.


Neue Stellenangebote

Social-Media-Spezialist (w/m/d)
Stiftungsfamilie BSW & EWH in Frankfurt am Main
Praktikum – Influencer Marketing B2B / Social Media (m/w/d)
Campusjäger by Workwise GmbH in Darmstadt, Frankfurt am Main, Mainz, Bensheim
Werkstudent Online Marketing und Social Media (m/w/d)
paydirekt GmbH in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


5 + 5 LinkedIn-Typen, die du garantiert kennst

Das äußert sich beispielsweise in der Art und Weise der Posts oder in der Form der Kommunikation. Wir kennen vermutlich alle Accounts, die mit Emojis und Leerzeilen nur so um sich schmeißen und dann noch 50 Personen verlinken, um ein Gespräch zu erzwingen.

Tomas Herzberger und Marina Zayats, Gründer der Digital-Beratung Schaffensgeist, haben exklusiv für BASIC thinking zehn LinkedIn-Typen herausgearbeitet, die wir alle kennen. Fünf Charaktere sind dabei nicht nachahmenswert und fünf Charaktere könnten auch dir als Vorbild dienen. Im wöchentlichen Ranking stellen wir sie dir vor.

1. Der Marktschreier

Wir beginnen mit den fünf LinkedIn-Typen, die eher negativ auffallen. Los geht es mit dem Marktschreier. Verglichen mit einem Marktschreier, der seine Ware an den Mann oder die Frau bringen will, finden wir doch jene User besonders nervig, die zu viel über die eigenen Erfolge posten.

Lächeln, Selfie

Der Marktschreier. (Foto: Unsplash.com / Antoine Beauvillain)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren