Technologie

Corona-Warn-App: Neues Update macht Luca-App überflüssig

Luca-App, Corona
culture4life GmbH
geschrieben von Christian Erxleben

Die offizielle Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts und der Bundesregierung bekommt ein wichtiges Update. Demnach kann die App jetzt auch QR-Codes der Luca-App scannen und Check-ins ermöglichen. Für Luca wird durch die neuen Funktionen die Luft dünner.

Corona-Warn-App kann Luca-Codes scannen

Die deutsche Corona-Politik war nicht immer frei von berechtigter Kritik. Das gilt auch für die digitalen Lösungen. So mutet es teilweise absurd an, dass wir mit der offiziellen Corona-Warn-App und der privatwirtschaftlichen Luca-App zwei Anwendungen für ähnliche Zwecke haben.

Das könnte jedoch bald ein Ende haben. Denn die Corona-Warn-App (für iOS und Android) des Robert-Koch-Instituts hat ein neues Update verpasst bekommen.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Management – Fashion & Lifestyle (m/w/d) Remote
Walbusch Gruppe in Solingen
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Demnach können die Nutzer:innen der Corona-Warn-App sich jetzt auch über die offizielle Anwendung bei Events, Veranstaltungen und an Orten einchecken, die auf das QR-Code-System von Luca setzen.

Das heißt: Alle User der Corona-Warn-App benötigen künftig grundsätzlich nicht mehr die separate Luca-App, um sich im Restaurant oder der Bar einzuchecken.

Welche Ausnahmen gibt es für Nutzer der Corona-Warn-App?

Luca-App kann keine Corona-Warn-Codes scannen

Während das Scannen des Luca-Codes mit der Corona-Warn-App jetzt funktioniert, greift das System umgekehrt nicht. Das heißt: QR-Codes aus der Corona-Warn-App lassen sich nicht mit der Luca-App einlesen.

Der Grund dafür liegt im oft kritisierten Aufbau der Luca-App. Diese sendet nämlich die Daten zur Kontaktnachverfolgung direkt an die Gesundheitsämter. Da das aus Datenschutz-Gründen bei der Corona-Warn-App nicht geht, brauchen Luca-User weiterhin beide Apps.

Keine Gefahrenmeldung für Luca-Nutzer in der App

Aufgrund des fehlendes Datenaustauschs informiert die Luca-App ihre User übrigens nicht sofort per Push-Benachrichtigung, wenn sich ein User der Corona-Warn-App mit dem Coronavirus infiziert.

Allerdings ist die Sorge unbegründet, einen eventuell gefährlichen Kontakt zu verpassen. Das liegt daran, dass das Gesundheitsamt immer von Corona-Infektionen erfährt. Es dauert also womöglich nur etwas länger.

Alte QR-Codes aus der Luca-App funktionieren nicht mehr

Die letzte Einschränkung betrifft dabei die in der Luca-App generierten QR-Codes. Falls ein Unternehmen oder Laden-Besitzer seinen Luca-Code vor dem 25. Mai 2021 erstellt hat, muss er nun einen neuen Luca-Code generieren, sodass er von der Corona-Warn-App gelesen werden kann.

Wie unterscheiden sich die Luca-App und die Corona-Warn-App?

Auch wenn Luca und die Corona-Warn-App sich ähneln, gibt es einen entscheidenden Unterschied.

Während die Corona-Warn-App auf Abstandsmessung setzt und explizit die Erfassung von Kontaktdaten verbietet, ermöglicht Luca die Erfassung und Verschlüsselung der Kontaktdaten. Dadurch wird eine Kontaktnachverfolgung im Ernstfall möglich.

Die Corona-Warn-App informiert ihre User also anonym darüber, ob sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Luca dagegen gibt die Möglichkeit, gezielte Infektionsketten bei bestimmten Veranstaltungen im Nachhinein nachzuvollziehen.

Steht das Ende der Luca-App bevor?

Obwohl die Corona-Warn-App der Bundesregierung und dem Robert-Koch-Institut zurecht viel Kritik eingebracht hat, ändert sich das Image langsam. Mit jedem Update und jeder neuen Funktion wird die App zum noch hilfreicheren Begleiter in der Pandemie.

Die Luca-App dagegen befindet sich auf dem absteigenden Ast. Das privatwirtschaftliche Projekt, an dem unter anderem Sänger Smudo von den Fantastischen Vier beteiligt ist, verliert mit jedem Update der Corona-Warn-App ein Stück weit die Daseinsberechtigung.

Hinzu kommt, dass die Luca-App schon seit dem offiziellen Start und den ersten Kooperationen mit Städten, Bundesländern und Kommunen fortlaufend in der Kritik steht. Dabei geht es primär um den Datenschutz.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

1 Kommentar

  • Ich erlebe gerade den Unsinn des Systems Gesundheitsämter und Corona Warnapp am eigenen Leib.

    Lehrgang 1 Woche – Montags eine Mail, das ein Lehrgangsteilnehmer einen positiven Schnelltest hat. (Mein Schnelltest war negativ) -Mittwochs Mail positiver PCR Test des einen und 6 weitere positive Schnelltests bei anderen Lehrgangsteilnehmern.
    Am Mittwoch eigener Schnelltest (da leichte Schnupfensymthome) positiv. Anruf beim Gesundheitsamt… Wir rufen zurück. Mittwoch Abend Corona Warnapp Risiko (vergangene Woche Mittwoch bis Freitag)

    Donnerstag warte auf Rückruf von Gesundheitsamt und Hausarzt. Keine Anordnung oder auch nur eine Meldung. (Könnte, da noch keine Anordnung vorliegt „normal“ am Leben teilnehmen.

    Corona Warnapp hat es angezeigt nachdem der Selbsttest schon positiv war. Ich also ansteckend und ohne die Mails anstatt im Homeoffice bei Klienten und im Büro.

    Kein Wunder das die Zahlen hochgehen und es immer mehr werden.

    Ich werde die Corona Warnapp deinstallieren, da sie eh alarmiert, wenn es schon zu spät ist. Schade um das rausgeworfene Geld.

Kommentieren