Technologie Wirtschaft

Eine Ladeflatrate für E-Autos: So arbeitet App-Entwickler Elvah

Hierzulande gibt es über 2.000 Ladesäulen-Anbieter, die das Elektroauto mit Strom versorgen. Um einen anbieterübergreifenden Zugang zu ermöglichen, hält App-Entwickler Elvah eine Flatrate zu allen öffentlichen Ladestationen in Deutschland bereit. Im Standort-Portrait blicken wir hinter die Kulissen von Elvah

Elvah hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen für die E-Mobilität zu begeistern. Dafür hat das Unternehmen eine anbieterübergreifende Ladeflatrate für E-Autos entwickelt, die mittlerweile in über 30 EU-Ländern und an rund 200.000 Ladestellen verfügbar ist.

Tipps und eine anbieterübergreifende Ladeflatrate für E-Autos

Die zugehörige App schaltet nicht nur die Ladesäulen frei, sondern gibt den E-Autofahrer:innen Tipps, welche Säule – je nach Fahrzeug – zuverlässig funktioniert. Denn das sei laut Elvah auch heutzutage alles andere als selbstverständlich.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager m/w/d
Balluff GmbH in Neuhausen a. d. F. bei Stuttgart
Social Media Marketing Specialist – Paid Ads (m/w/d)
ifm-Unternehmensgruppe in Essen
Social Media & Community Manager GSA (m/f/d)
Koch Media GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Langfristig gesehen möchte Elvah eine Plattform etablieren, die alle Dienste rund um das E-Auto zur Verfügung stellt.

So arbeitet App-Entwickler Elvah

Elvah besitzt kein eigenes Büro. Die Mitarbeiter:innen können frei entscheiden, ob sie von zu Hause aus oder in einem Berliner Co-Working-Space arbeiten möchten. Das 24-köpfige Team arbeitet also komplett remote.

Aber wie funktioniert das genau? Im Standort-Porträt nehmen wir dich mit in die Arbeitswelt von Elvah und werfen einen Blick hinter die Kulissen.

Elvah, E-Auto, Ladesäule, Ladestation, App

Janina, Head of Customer Care, hat aus ihrem Home-Office in Berlin alle Anfragen der Elvah-Kund:innen im Blick. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat unter anderem bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren