Anzeige Technologie

Warum SEO-Agenturen es hassen, wenn Kunden selber Googeln, um Rankings zu checken

Keyword.com SEO Keywords
Pixabay.com / Wokandapix

SEO-Maßnahmen zählen für viele Unternehmen zu den wichtigsten Punkten im Marketing. Deswegen nehmen insbesondere weniger versierte Kund:innen die Hilfe von SEO-Agenturen in Anspruch. Ein Fehler, der dabei zu häufig gemacht wird: Die Kund:innen Googeln selbst, um die eigenen Rankings zu checken. Wir zeigen dir, warum das so ist und wie Keyword.com Abhilfe verspricht.

Search Engine Optimization (kurz: SEO) ist die Optimierung einer Website für Suchmaschinen. Das Ziel von SEO ist, mit den richtigen Maßnahmen in den organischen Suchergebnissen von Google & Co möglichst weit oben angezeigt zu werden. Dabei spielen Keywords eine entscheidende Rolle.

Keywords sind Suchbegriffe, die Nutzer:innen in das Suchfeld bei beispielsweise Google eingeben. Um mit der eigenen Website möglichst gut zu ranken, ist also die Platzierung passender und relevanter Keywords an den richtigen Stellen entscheidend.

SEO-Agenturen für Hilfe im Marketing

Da viele Unternehmen nicht die Expertise haben, um das Ranking selbst positiv zu beeinflussen, nehmen sie die Hilfe von SEO-Agenturen in Anspruch. Besonders kleinere SEO-Agenturen und Web-Designer:innen haben es häufig auch mit weniger versierten Kunden zu tun, wie beispielsweise der Online-Shop der Nachbarin oder die Website des örtlichen Autohändlers, die optimiert und an die Spitze der Google-Suchergebnisse gelangen sollen.

Der große Fehler dabei: Die Kund:innen kontrollieren selbst ihre Rankings, indem sie die Google-Suche nutzen. Viele wissen aber nicht, dass die Suchergebnisse teilweise auch personalisiert sind und nicht dem entsprechen, was potenzielle Kund:innen sehen.

Dann kommen schnell Fragen auf, warum man seit letzter Woche in den Rankings abgestützt ist. Die gängigen SEO-Tools bieten leider häufig keine Reportingfunktion neben dem Login oder des Excel-Experts der Keyword Rankings an. Aber all seinen Kund:innen Zugang zum Rank-Tracking-Tool zu geben, ist auch nicht möglich.

So hilft Keyword.com Agenturen und Kund:innen

Ein Rank-Tracking-Tool wie Keyword.com setzt sich aus diesem Grund immer mehr im englisch-sprachingen Raum durch. Aber in letzter Zeit gewinnt es auch mehr und mehr Marktanteil in Deutschland. Das Tool Keyword.com (ehemals bekannt als SerpBook) hat den Bedarf erkannt und bietet eine neutrale Reportingmöglichkeiten an.

Agenturen haben mit dem Tool u.a. die Möglichkeit, einen Link zu generieren, um diesen den Kund:innen zur Verfügung zu stellen. Die Kund:innen können daraufhin die eigenen Rankings beobachten. Da Keyword.com insbesondere mit hoher Genauigkeit beim Rank-Tracking überzeugt, gibt es damit dann keine unterschiedlichen Sichtweisen mehr.

Keyword.com SEO Beispiel Analyse

Ein Beispiel für einen Kundenreport von Teutonia10.de mit Keyword.com (Screenshot / Website)

Der Call-To-Action am Ende der Seite ist übrigens über den URL-Shortener Sniply eingebaut worden, mit dem man nicht nur URLs kürzen und messen kann, sondern auch wie man sieht einen Call-To-Action auf fremden Seiten einblenden lassen.

Neben dem Reporting an sich überzeugt Keyword.com mit dem Share of Voice Feature. Diese gibt an, wieviele Klicks ein Unternehmen für ein Set an Keywords erzielen kann im Vergleich zur maximal möglichen Anzahl an Klicks, wenn es bei allen Keywords des Sets auf Rang 1 stehen würde.

Der große Vorteil daran ist, dass man das Set an Keywords selbst definieren kann und die „Sichtbarkeit“ nicht durch volumenstarke Keywords beeinflusst ist, die aber nie und auch nicht indirekt zu Umsatz führen würden.

Überzeuge dich jetzt selbst von Keyword.com und setzte das Tool ein, um die Zusammenarbeit mit deinen Kund:innen unkomplizierter und effizienter zu gestalten.

Hier mehr erfahren

Kommentieren