Grün Technologie

In der Nordsee treibt bald eine schwimmende Solaranlage

schwimmende Solaranlage, Solarpark, Windpark, Solarenergie, Nordsee
Solar Duck
geschrieben von Beatrice Bode

In der Nordsee entsteht schon bald eine schwimmende Solaranlage. Das ist zumindest das Zeil des Energiekonzerns RWE und dem niederländisch-norwegische Unternehmen SolarDuck. Die Offshore-Solartechnologie sich dabei das Meer zunutze machen, um Energie zu erzeugen.

Der deutsche Energiekonzern RWE will die Meeresoberfläche nutzen, um effizient Strom zu erzeugen. Und zwar mithilfe einer schwimmenden Solaranlage in einem Offshore-Windpark. In Zusammenarbeit mit dem niederländisch-norwegischen Unternehmen SolarDuck soll dabei das erste Pilotprojekt in der Nordsee entstehen.

Schwimmende Solaranlage ähnelt einem Teppich

Das Offshore-Projekt „Merganser“ soll bereits ab 2023 vor der Küste von Ostende in der belgischen Nordsee installiert werden. Die schwimmende Solaranlage soll zunächst eine Kapazität von 0,5 Megawattpeak (MWp) haben.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Die Module ähneln wiederum einem schwimmenden Teppich auf der Meeresoberfläche. Außerdem verfügt die Anlage über eine spezielle Offshore-Floating-Technologie. Denn die Panels müssen schwierigen Bedingungen wie hohen Wellen, starken Winden und der korrosiven Umgebung standhalten.

Mehrere fünfeckige Plattformen schweben dabei mehrere Meter über dem Wasser und folgen den Bewegungen der Wellen. So bleiben kritische elektrische Komponenten trocken, sauber und stabil.

Auch andere experimentieren mit schwimmenden Solaranlagen

Mit der Technologie wollen RWE und SolarDucks zur Energiewende beitragen und zudem die Integration der Energiesysteme fördern. Die beiden Unternehmen erhoffen sich von dem Pilotprojekt wichtige Daten sammeln zu können, um die schwimmenden Solaranlagen möglichst bald kommerziell anbieten zu können, so SolarDucks CEO Koen Burgers.

Der Bedarf an sicherer, nachhaltiger und erschwinglicher Energie erfordert neue und sofortige Antworten der Industrie in Europa und auch weltweit. Die Demonstration der robusten Technologie von SolarDuck unter den rauen Bedingungen der Nordsee wird es uns ermöglichen, die Technologie praktisch überall auf der Welt einzusetzen.

Auch andere Unternehmen experimentieren bereits derweil mit Technologien, die Wind-, Wasser- und Solarenergie kombinieren. So plant der niederländische Windpark Hollandse Kust ebenfalls den Einsatz von schwimmenden Solarparks. Und auch in Portugal wurde Mitte Juli eine schwimmende Solaranlage in Alqueva eingeweiht.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren