Technologie

Made by: Google präsentiert Google Pixel 7 und Pixel 7 Pro

Google Pixel 7 Titelbild
Bild: Google
geschrieben von Nils Ahrensmeier

Google hat auf seinem Made-By-Google Event neue Hardwareprodukte präsentiert. Darunter auch das Google Pixel 7 und das Google Pixel 7. Wir haben alle Informationen zu den neuen Smartphones. 

Das Google Pixel 7 und das Google Pixel 7 Pro haben sich vom Design im Vergleich zu ihren Vorgängern kaum verändert. Die Smartphones haben nach wie vor zwei beziehungsweise drei Kameras auf der Rückseite, die ein wenig aus dem Gehäuse hervorstehen.

Die Front der beiden Geräte unterscheidet sich lediglich in der Displaygröße und in der leichten Abrundung des Displays beim Pro-Modell. Die Rückseiten werden von Gorilla Glass 7 geschützt. Das Pixel 7 Pro hat dabei eine glänzende Aluminiumrückseite, während die Standard-Version über ein mattes Aluminium verfügt.

Beide Modelle sind ausgestattet mit dem Google Tensor G2, der einige Verbesserungen in der Energieeffizienz und Grafikleistung mit sich bringen soll. Während das Pixel 7 acht Gigabyte RAM-Speicher hat, hat Google das Pro-Modell mit zwölf Gigabyte ausgestattet.

Beide Modelle sind sowohl in einer128 Gigabyte- als auch in einer 256 Gigabyte-Version erhältlich. Der interne Speicher soll aber nicht erweiterbar sein.

Google Pixel 7 Displays

Das Pixel 7 hat ein kleineres Display, als das Pro-Modell (Bild: Google)

Die Displays selbst weisen auch kaum Unterschiede zu den Vorgängern auf. Während das kleinere Pixel 7 mit einem 6,34-Zoll-AMOLED-Display und einer maximalen Bildwiederholrate von 90 Hertz daherkommt, nutzt das Pro-Modell ein 6,7 Zoll AMOLED-Panel mit 120 Hertz adaptiver Displaywiederholrate.

Die Auflösung liegt mit 3120 × 1440 Pixeln (2K) beim Pro dabei etwas höher als beim Pixel 7 mit 1080 × 2400 Pixeln (Full-HD-Plus).

Google Pixel 7: Neue Kamera-Sensoren und verbesserte Software

Die wirklichen Neuerungen liegen vor allem bei den Kameras und in der Software. Beide Pixel 7-Modelle haben eine neue 10,8-Megapixel-Frontkamera, die eine “sichere Gesichtsentsperrung” unterstützt. Die Hauptkamera und Ultraweitwinkelkamera bleiben mit 50 und 12 Megapixeln identisch zur Pixel-6-Generation.

Das Pro-Modell nutzt aber eine verbesserte 48-Megapixel-Kamera. Diese unterstützt nun 4.8-fachen optischen Zoom sowie maximal 30-fach digitalen Zoom. Google nennt diese Funktion “SuperRes-Zoom”. Auch ein Makro-Modus wird durch den neuen 48-Megapixel-Telefotosensor ermöglicht, aber nur beim Pro-Modell.

Google Pixel 7 Kameras

Eine weitere Zoom-Linse (Bild: Google)

Beide Geräte unterstützen derweil ein neues Video-Feature. Google nennt das “Cinematic Blur”. Das ist ein Kino-Modus, wie wir ihn schon von einigen Samsung-Smartphones und iPhone-Modellen kennen. Außerdem sind nun 10 Bit-HDR-Videos und sowie verbesserte Hautfarbtöne in Fotos und Videos möglich.

Als Software kommt neuestes Android 13 zum Einsatz. Google verspricht aber weiterhin nur drei große Android-Updates, dafür jedoch fünf Jahre an Sicherheitsupdates. Damit liegt das Unternehmen hinter Samsung, das ganze vier Systemupdates und ebenfalls fünf Jahre Sicherheitspatches liefern.

ANGEBOT

Das Pixel 7 startet ab 649 Euro und die Pro-Version ab 899 Euro. Beide Smartphones können ab sofort vorbestellt werden. Beim Pixel 7 gibt es die Google Pixel Buds Pro obendrauf, beim Pro-Modell sogar die neu Google Pixel Watch. Auslieferungsstart ist der 13. Oktober.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Auch interessant:

Über den Autor

Nils Ahrensmeier

Nils Ahrensmeier ist seit März 2022 Redakteur beim Online-Magazin BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er für MobileGeeks, das 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Nils als FSJler im Deutschen Bundestag sowie als freier Redakteur bei dem Blog "TechnikNews".

Kommentieren