Technologie

Wärmeenergie: Diese 10 Länder nutzen am meisten Geothermie

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Das gilt auch für die Geothermie, die aktuell jedoch eher zu den seltener genutzten Energiequellen zählt. In unserem wöchentlichen Ranking zeigen wir dir deshalb, welche zehn Länder aktuell am meisten Geothermie nutzen. 

Geothermie steht für die beinahe unerschöpfliche Energie der Erdwärme. Diese Art der Wärmeenergie dient zum Heizen, Kühlen und auch zur Stromerzeugung. Doch auch wenn die Erdwärme unabhängig vom Wind und der Sonne ist, ist ihr Anteil im internationalen Vergleich eher gering. Ein Nachteil sind beispielsweise die hohen Kosten der Inbetriebnahme.

Geothermie: Diese Länder nutzen am meisten Wärmeenergie

Als Online-Verlag hat der Visual Capitalist in einem internationalen Vergleich jene Länder identifiziert, die im Jahr 2021 Geothermie genutzt haben. Wir zeigen dir die zehn Spitzenreiter und deren Nutzungsvolumen in Gigawatt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Content Manager (m/w/d) Social Media & Online Marketing
meinestadt.de in Ainring
Senior Social Media Manager (m/w/d)
DP-Medsystems AG in Germering

Alle Stellenanzeigen


Platz 10: Japan

Platz zehn geht an Japan. Die Geothermie-Kapazität lag in dem ostasiatischen Land im Jahr 2021 bei 0,6 Gigawatt. Als Land für Atomkraft gilt Japan dabei als äußerst risikoreich und das nicht erst seit der Katastrophe von Fukushima. Doch das Land liegt an der geologischen Bruchzone vierer Kontinentalplatten, welche zu ständigen Bewegungen neigen und auch Beben verursachen. Dieser Umstand eignet sich derweil hervorragend für die Geothermie.

Geothermie, Energie, erneuerbare Energien, Klimaschutz, Nachhaltigkeit

Platz 10: Japan. (unsplash.com / Tianshu Liu)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.