Unterhaltung

Trash-TV: Das sind die 10 beliebtesten Formate in Deutschland

Ob Emotionen, Unterhaltung oder Fremdscham. Viele Menschen in Deutschland lieben Trash-TV-Formate. Aber welche Sendungen hat die treuesten Zuschauer? In unserem wöchentlichen Ranking präsentieren wir: Die zehn beleibtesten Trash-TV-Formate in Deutschland.

Viele tun es, aber die meisten geben es nur ungerne zu: Trash-TV zu schauen ist für viele Fernseh-Zuschauer in Deutschland Programm. Vor allem Shows wie „Let’s Dance“ oder „Deutschland sucht den Superstar“ sorgen beispielsweise bei RTL kontinuierlich für gute Quoten.

Trash-TV: Das sind die beliebtesten Formate der Deutschen

Am 13. Januar 2023 startete auf RTL die 16. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Grund genug für die Analyse-Plattform Statista einen Blick auf die beliebtesten Trash-TV-Formate in Deutschland zu werfen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Content Manager (m/w/d) Social Media & Online Marketing
meinestadt.de in Ainring
Video Content Creator & Social Media Manager
Wagner Spezialschmierstoffe GmbH & Co. KG in Wechingen

Alle Stellenanzeigen


Mehr als 2.000 Menschen nehme dabei im Zeitraum vom 9. bis zum 11. Januar 2023 an einer Befragung teil und verrieten, welche Formate sie wieder schauen und welche nicht mehr schauen möchten. Im folgenden Ranking stellen wir dir die Ergebnisse vor.

Platz 9: Die Bachelorette

Sieben Prozent der deutschen Zuschauer:innen möchten sich die Sendung „Die Bachelorette“ erneut anschauen. Bislang veröffentlichte RTL neun Staffel des Formats, von dem die erste Staffel bereits im Jahr 2004 lief.

Trash-TV, Fernseher, Serie, RTL, Unterhaltung, Deutschland

Platz 9: Die Bachelorette. (Screenshot / Facebook)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.