Wirtschaft

Deutschland: Das sind die 10 besten Städte, um ein Start-up zu gründen

Ein Start-up gründen: Das gilt als hip und innovativ. Doch die Wahl des Standorts spielt für junge Unternehmer eine große Rolle. In unserem wöchentlichen Ranking zeigen wir dir deshalb die zehn besten Städte, um ein Start-up zu gründen. 

Je nach Geschäftsmodell müssen Jungunternehmer verschiedene Kriterien berücksichtigen. Dabei sind die Faktoren Gewerbesteuerhebesatz, BIP-Wachstum pro Kopf, die Anzahl der Büroräume, die Anzahl neuer Gewerbeanmeldungen pro Jahr, das durchschnittliche Gehalt sowie die durchschnittlichen Mietkosten für eine Einzimmerwohnung wichtig.

Die besten Städte, um ein Start-up zu gründen

Um potenziellen Start-ups bei der Wahl ihres Standorts zu helfen, hat der Business Name Generator die 25 bevölkerungsreichsten Städte Deutschlands analysiert, und die besten Städte zum gründen identifiziert.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Neben den bereits genannten Standortkriterien hat die Analyse auch die allgemeinen Lebenshaltungskosten und die Lebenszufriedenheit der Menschen berücksichtigt. Im folgenden Ranking stellen wir dir die Ergebnisse vor.

Platz 10: Bonn

Auf dem zehnten Platz der besten Städte für Gründer liegt die westdeutsche Stadt Bonn. 2021 kam es dort zu 145.975 Neugründungen von Unternehmen , während das BIP pro Kopf bei 80.288 Euro liegt.

Start-up gründen, Deutschland, Wirtschaft, Berlin, Unternehmen, Innovation

Platz 10: Bonn. (unsplash.com / Tim Rüßmann)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.

1 Kommentar