Marketing Technologie

Honor V Purse: Dieses Smartphone sieht aus wie eine Handtasche

Honor V Purse, China, Smartphone, Telephone, Technology, Produkt, IFA 2023
Honor
geschrieben von Beatrice Bode

Elektronik-Hersteller Honor hat kürzlich das Honor V Purse vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein faltbares Smartphone, das sich wie eine Handtasche tragen lässt. Mit diesem Konzept will das Unternehmen die Zukunft der Mobilgeräte einleiten.

Smartphone oder Tasche? Der chinesische Smartphone-Hersteller Honor präsentierte auf der IFA 2023 ein neues Konzept, das beides vereint: das Honor V Purse. Denn das faltbare Smartphone sieht aus wie eine Handtasche inklusive Trägerriemen. Ein nach außen gerichtetes Display erlaubt es außerdem verschiedene Designs anzuzeigen.

Honor V Purse: Halb Smartphone, halb Handtasche

Zusammengeklappt ist das Gerät nur neun Millimeter dünn. Eine Reihe anpassbarer Always-on-Displays (AODs) ahmen das Design einer Handtasche nach. Dazu gehören auch Ketten, Federn und Quasten, die mitschwingen, wenn das Smartphone sich bewegt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Außerdem ist es mit einer Auswahl austauschbarer Riemen und Ketten kompatibel, die am Scharnier befestigt werden. So können User das Handy wie eine gewöhnliche Geld- oder Handtasche über der Schulter tragen. Technische Details sind vorerst nicht bekannt.

Das Honor V Purse ist Teil einer strategischen Vision der Unternehmen, die die Zukunft der Mobiltelefone einleiten soll. Während seiner IFA-Keynote mit dem Titel „Unfold Tomorrow“ – also „Entfalte das Morgen – erläuterte CEO George Zhao die Absicht der Marke, faltbare Smartphones zum Mainstream zu machen.

Das V Purse interpretiere Mobiltelefone als tragbare, modische Handtasche und biete unendliche Möglichkeiten für Stil und Selbstdarstellung. „Mit unserem Phone to Purse-Konzept, das wir mit der Honor V Purse zum Leben erweckt haben, erforschen wir nachhaltige Lösungen, die die aufkommende faltbare Technologie nutzen, um Kreativität zu fördern und den Lifestyle von morgen zu gestalten“, so Zhao.

Honor V Purse und die Nachhaltigkeit

Laut Honor habe das Unternehmen das V Purse im Hinblick auf Das Thema Nachhaltigkeit entwickelt. Neben der Verwendung von Materialien wie beispielsweise veganem Leder für die Riemen seien die anpassbaren AODs des Konzepts mit jedem Outfit kombinierbar.

Das faltbare Taschen-Handy erlaube es umweltbewussten Usern deshalb, ihren Konsum von Fast Fashion einzuschränken. Der Hersteller ist außerdem der Meinung, dass die Modewelt sich auf diese Weise neue Technologien zu eigen machen könne. So will Honor User ermutigen, weniger zu kaufen und Dinge länger zu nutzen.

Zu viel Mode, zu wenig Zweck: Hat Honors Strategie den Faden verloren?

Neben dem V Purse präsentierte Honor auch sein Magic V2 und eine neue Farbvariante des Honor 90. Während vor allem Ersteres Medienberichten zufolge im kommenden Jahr auch in Teilen Europas und Großbritanniens auf den Markt kommen soll, sieht es beim V Purse anders aus. Das Konzeptsmartphone scheint bisher nur für den chinesischen Markt vorgesehen zu sein. Das berichtet zumindest die South China Morning Post.

Es stellt sich also nicht nur die Frage: Smartphone oder Handtasche? Sonder auch, warum das Gerät in Berlin international vorgestellt wurde. Gleichzeitig ist der Ansatz, dem herrschenden Fast Fashion-Trend etwas entgegenzusetzen sicherlich gut gemeint. Allerdings sieht das V Purse nur aus wie eine Tasche – ist aber keine.

Es besitzt also keinen Stauraum für Dinge, den eine normale Handtasche hat: Autoschlüssel, Portemonnaie, Kaugummi oder Wasserflasche. Ein Tasche kann das Smartphone deshalb nicht ersetzen.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.