Wirtschaft

Powerposen: So wirkst du im Job selbstbewusster

Powerposen, Wirtschaft, Körperhaltung, Job, Erfolg, Selbstbewusstsein, Psychologie
Adobe Stock/bongkarn
geschrieben von Beatrice Bode

Powerposen statt buckeliger Haltung: Verschiedene Studien zeigen, dass Menschen im Arbeitsumfeld selbstbewusster wirken, wenn sie bestimmte Körperhaltungen einnehmen. Die Hintergründe.

Seit Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler weltweit mit der Frage, wie sich bestimmte Haltungen auf den Körper und die Psyche der Menschen auswirken. Früher nahmen sie an, dass sogenannte Powerposen – also Körperhaltungen, die besonders viel Raum einnehmen – unter anderem das Stresslevel senken können.

Außerdem ergaben einige Untersuchungen, dass Probanden sich dadurch mächtiger fühlen. Mittlerweile wurden derartige Studienergebnisse allerdings weitestgehend widerlegt. Trotzdem werden Powerposen weiterhin kontrovers diskutiert. Im vergangenen Jahr nahm sich ein Forschungsteam etwa erneut der Frage an, welche Effekte bestimmte Posen haben.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Creator Social Media (m/w/d)
RATIONAL Aktiengesellschaft in Landsberg am Lech
Digital Marketing Manager (m/w/d) Fokus: PR & Social Media in Vollzeit oder Teilzeit
ECOM Trading GmbH in Dachau

Alle Stellenanzeigen


Mit Powerposen zu mehr Selbstbewusstsein

Dazu schlossen sich Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Universität Bamberg und der Ohio State University zusammen. Die Gruppe wertete 130 Experimente mit über 10.000 Testpersonen aus.

Dabei kam heraus, dass dominante oder aufrechte Körperhaltungen dabei helfen können, dass sich Menschen selbstsicherer fühlen. Ein typisches Beispiel für eine solche Körperhaltung ist zum Beispiel die Siegerpose. Die Ergebnisse lassen außerdem vermuten, dass sich die jeweiligen Personen auch entsprechend verhalten.

Powerposen haben keine physiologischen Auswirkungen

Die neue Analyse der Forschungsgruppe ergab allerdings auch, dass bestimmte Posen keineswegs die Produktion von Hormonen und Testosteron ankurbeln können. Zum Vergleich: Ältere Studien behaupteten, dass sich erhöhte Cortisol- und Testosteron-Level im Speichel der Powerposierenden nachweisen ließen.

„Die Befunde zu den physiologischen Effekten von Power Posing sind nicht robust, sie wurden von unabhängigen Forschungsgruppen nicht repliziert“, erklärt Persönlichkeitsforscherin Astrid Schütz von der Universität Bamberg. Ein Problem dabei sei, dass die meisten älteren Studien ohne Kontrollgruppen gearbeitet hätten.

Die Teilnehmer sollten dabei entweder eine dominante, offene oder eher unterwürfige Körperhaltung einnehmen. Ohne Kontrollgruppe ließe sich aber nicht mit Sicherheit sagen, woher die Unterschiede kommen und ob womöglich nur eine der beiden Posen tatsächlich einen Effekt habe. Zudem wurden nur Menschen aus westlichen, industrialisierten Ländern berücksichtigt.

Übung macht den Meister

Trotz der fehlenden physiologischen Wirkung können Powerposen helfen, sich selbstbewusster zu fühlen. Während die aktuelle Studie der Forschungsgruppe aus Deutschland und den USA dafür die Beweise liefert, ist das Powerposen trotzdem Übungssache.

Nur wer sich seiner eigenen Körperhaltung zunächst bewusst wird und anschließend auch daran arbeitet, sie zu verändern, darf mit Erfolgen rechnen. Hier sind einige Beispiele für Powerposen, die dir mehr Selbstbewusstsein verschaffen können:

  • Superman/Superwoman: aufrechte Haltung, Beine schulterbreit auseinander, Brust raus, Kopf hoch, Schultern nach hinten, Arme in die Hüfte gestemmt.
  • Der Baum: aufrechte Haltung, Beine schulterbreit auseinander, Brust raus, Körper gespannt, fester Stand, gleichmäßige Atmung.
  • Die Sieger-Pose: aufrechte Haltung, Beine schulterbreit auseinander, Brust raus, Kinn erhoben, Arme nach oben, freudiges Gesicht.
  • Die Obama-Pose: zurückgelehnt sitzend, Arme hinter dem Kopf verschränkt, Beine entweder fest auf dem Boden oder ein Knöchel auf dem jeweils anderen Oberschenkel.
  • Der CEO: zurückgelehnt sitzend, Beine fest und breitbeinig auf dem Boden, ein Arm entspannt auf der Lehne, ein Arm entspannt auf dem Tisch.
  • Auf die Plätze, fertig, los: An einen Tisch gelehnt, Beine leicht versetzt, fest auf dem Boden stehend, beide Hände auf Tischplatte abgestützt, Rücken gerade, leicht nach vorn gebeugt, Kopf erhoben.

Außerdem kann jede Pose, die mit einem geraden Rücken, einer herausgestreckten Brust und einem erhobenen Kopf beginnt, das gewünschte Selbstbewusstsein auslösen. Hängende Schultern und ein gesenkter Kopf sowie eine insgesamt eingefallene Körperhaltung haben wiederum den gegenteiligen Effekt.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.