Social Media Wirtschaft

2024 ist da – Machen wir daraus ein museumsreifes Jahr!

2024, frohes neues Jahr, neues Jahr, Silvester, Mentalität, Psychologie, Vorsätze, Vernetzung, Network, Soziale Medien, Social Media, Carsten Lexa, Kolumne
Adobe Stock/sakura
geschrieben von Carsten Lexa

Ein museumsreifes Jahr – das ist ein Jahr, das so herausragend und prägend ist, dass seine Ereignisse in einem Museum ausgestellt werden könnten. Warum nicht 2024 zu einem solchen Jahr machen?

In Deutschland war die allgemeine Stimmung zum Ende des vergangenen Jahres nicht besonders optimistisch. Doch jetzt hat das neue Jahr begonnen und wir brauchen einen starken und zuversichtlichen Appell. Das neue Jahr hält viele Versprechen für positive Entwicklungen bereit. Freuen wir uns darauf und machen wir 2024 zu einem Jahr, an das wir uns gerne erinnern. Machen wir es zu einem museumsreifen Jahr!

2024: „Fu** you“ oder „Lass es uns tun!“

Der erste Schritt dazu? Eine „Lass es uns tun“-Mentalität. Dabei geht es nicht nur darum, Neinsagern und Nörglern trotzig ein „Fu** you!“ entgegenzuschleudern, sondern vielmehr darum, Zweifel und Skepsis zu überwinden – also genau die Hürden, die Innovation und Fortschritt so oft blockieren.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Bei der „Lass es uns tun“-Mentalität geht es darum, zu handeln – und zwar nicht aus Trotz, sondern aus Entschlossenheit. Es ist ein praktischer Ansatz, Herausforderungen nicht als Sackgassen, sondern als Chancen zu sehen. Es ist eine Haltung, die sagt: „Ja, es gibt Hindernisse, das weiß ich, aber ich habe die Kraft, die Kreativität und die Widerstandsfähigkeit, um sie zu überwinden“.

Die „Lass es uns tun“-Mentalität allein wird aber nicht reichen, um 2024 wirklich zu einem Jahr zu machen, das sich einen Platz im Museum verdient. Wir brauchen noch etwas mehr. Wir müssen uns zwei zusätzliche, etwas unkonventionelle Elemente aneignen: Mut zur Kreativität und empathische Vernetzung.

Mut zur Kreativität

Beim Mut zur Kreativität geht es darum, die Komfortzone zu verlassen und sich auf Unbekanntes einzulassen. Es ist immer leichter, ausgetretenen Pfaden zu folgen. Wahre Innovation aber finden wir in den unerforschten Gebieten.

Das bedeutet zum Beispiel, technikbegeisterte Menschen zu ermutigen, mit Ideen zu experimentieren, die auf den ersten Blick abwegig erscheinen. Stellen wir uns zum Beispiel ein Start-up vor, das virtuelle Realität mit sozialen Netzwerken verbindet, um immersive soziale Erlebnisse zu schaffen, die physische Grenzen überwinden.

Oder denken wir an das Potenzial der künstlichen Intelligenz für die persönliche Entwicklung, nicht nur als Werkzeug zur Effizienzsteigerung, sondern als Mittel zur Erforschung neuer Facetten unserer Menschlichkeit und Kreativität.

Emphatische Vernetzung

Beim zweiten Element, der empathischen Vernetzung geht es darum, Technologie und soziale Medien zu nutzen, um sinnvolle und bedeutende Verbindungen zwischen Menschen oder Menschengruppen herzustellen.

In einer Welt, in der digitale Interaktionen häufig persönliche Kontakte ersetzen, gibt es nämlich – wie die Corona-Pandemie gezeigt hat – einen wachsenden Bedarf, soziale Medien zu nutzen, um Empathie und Verständnis zu fördern.

Das kann beispielsweise durch die Stärkung von Funktionen auf Social Media-Plattformen geschehen, die einen konstruktiven Dialog fördern, oder durch die Konzentration auf Anwendungen, die kulturelle und soziale Unterschiede überbrücken.

Gestalten wir 2024 neu!

Wenn wir uns diese beiden Elemente mit der „Lass es uns tun“-Mentalität kombinieren, können wir unsere Einstellung zu persönlichem und beruflichem Wachstum im Jahr 2024 neu gestalten.

Technologieunternehmer:innen könnten beispielsweise den Mut zur Kreativität nutzen, um nachhaltige Energielösungen zu erforschen. Sie mögen zwar riskant erscheinen, haben aber das Potenzial, die Art und Weise, wie Energie erzeugt wird, nachhaltig zu verändern.

In ähnlicher Weise könnte die empathische Vernetzung eine Social Media-Kampagne inspirieren, die nicht nur ein Produkt bewirbt, sondern durch die Verbindung von Menschengruppen eine Bewegung für sozialen Wandel anstößt.

2024 kann mehr

2024 kann viel mehr sein als nur einfach ein weiteres Jahr. Wir können es zu einem Jahr mit dem Potenzial machen, die Grenzen des Machbaren neu zu definieren – persönlich und global.

Durch die „Lass es uns tun“-Mentalität, gepaart mit Mut zur Kreativität und empathischer Vernetzung, wird 2024 zu einem Jahr, das nicht nur in Erinnerung bleibt, sondern würdig ist, in einem Museum verewigt zu werden – als Inspiration für zukünftige Generationen. Setzen wir also 2024 neue Maßstäbe für uns selbst und für die Welt, für Innovation und Gemeinschaft!

Auch interessant: 

Über den Autor

Carsten Lexa

Rechtsanwalt Carsten Lexa berät seit über 10 Jahren deutsche und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten wirtschaftsrechtlicher Art, z.B. bei Gründungen, Strukturierungen oder Vertragsgestaltungen aber auch zu rechtlich-strategischen Fragen. Darüber hinaus war er Weltpräsident der G20 Young Entrepreneurs Alliance (G20 YEA), Mitglied der B20 Taskforces und Rechtsbeistand der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Bei BASIC thinking schreibt er über unternehmensrechtliche Fragen.

Kommentieren