Grün

Recycling-Revolution: Forscher verwandeln Plastik in nützliche Chemikalien

nachhaltiges Plastik, recycling, Bakterien Plastik, Bakterien, Plastik, Recycling, Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft
Unsplash.com/Sigmund
geschrieben von Felix Baumann

Forscher entwickelten kürzlich ein neues Verfahren, um das Recycling von Plastik attraktiver zu gestalten. Sie präsentierten einen Prozess, der das Material in nützliche Chemikalien verwandeln kann. 

In den vergangenen Jahrzehnte wurde Plastik zunehmend alltagstauglich. Denn das Material ist kostengünstig in der Herstellung und gleichzeitig leicht. Dadurch löste es regelrechte Verpackungsrevolution aus. Doch inzwischen stellen wir vielerorts fest, dass Plastik neben dem Klimawandel eine der größten Herausforderungen darstellen könnte.

Eine vielfach eingesetzte Kombination ist Polyethylen (PE). Dieses ist der weltweit am häufigsten verwendete Kunststoff, der in alltäglichen Produkten wie Lebensmittelverpackungen, Einkaufstaschen und Reagenzflaschen zu finden ist. Doch der Großteil des Plastiks wird nicht recycelt. Das Material stellt deshalb eine einer größere Bedrohung für Umwelt und Ökologie dar.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Photokatalysator: Recycling von Plastik bei Raumtemperatur

Eine neue Entdeckung könnte das Problem jedoch bald lösen. Denn ein internationales Forscherteam hat eine neue Recycling-Methode entwickelt. Dabei wandelten sie PE-Abfälle mithilfe von licht-getriebener Photokatalyse in nützliche Chemikalien um. Die Methode benötigt ausschließlich eine Kombination aus Kunststoffabfällen, Wasser, Sonnenlicht und ungiftigen Photokatalysator.

Der Prozess läuft im Gegensatz zu aktuellen chemischen Recyclingmethoden bei Raumtemperatur ab. Zum Vergleich: Bisherige Prozesse benötigen eine Temperatur von über 400 Grad Celsius. Fast 99 Prozent des flüssigen Endproduktes der neuen Methode ist Propionsäure. Die Chemikalie ist aufgrund ihrer antiseptischen und antibakteriellen Eigenschaften stark nachgefragt.

Prozess basiert vollständig auf der Nutzung von Solarenergie

Aus teilweise giftigen und gefährlichen Plastikabfällen entsteht so ein essenzieller Stoff für die Chemieindustrie. Davon profitiert auch die Umwelt. Denn für den Prozess nutzt die Anlage erneuerbarer Solarenergie anstelle fossiler Brennstoffe, die Treibhausgase emittieren.

So entsteht eine grüne und nachhaltige Lösung, um gleichzeitig die Kunststoffverschmutzung zu reduzieren und wertvolle Chemikalien aus Abfällen für eine Kreislaufwirtschaft zu produzieren. Diese dürfte dann nicht nur gut für die Umwelt sein, sondern auch der Industrie Kosten in Millionenhöhe ersparen.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren