Grün

Beste Solarmodul: Oxford Universität knackt Effizienz-Weltrekord

Beste Solarmodul, Oxford, Weltrekord, Effizienz, Solarmodule, Solarpanels, Solar
Oxford PV
geschrieben von Felix Baumann

Die Oxford Universität hat in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme einen Weltrekord geknackt. Sie entwickelten in puncto Effizienz das bis dato beste Solarmodul der Welt. 

Im Rahmen der Energiewende bleiben Solarmodule auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Energieversorgung. Durch immer bessere Fertigungsverfahren und Weiterentwicklungen stieg die Effizienz von Solarpanels während der vergangenen Jahre auf etwa 20 Prozent an. Doch Forscher möchten mittelfristig eine Effizienzmarke von über 40 Prozent knacken.

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag beanspruchte die Oxford PV einen neuen Weltrekord für das beste Solarmodul in puncto Effizienz. Das Institut ist ein Ausgründung der Oxford Universität und arbeitete für das Panel mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme zusammen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Das beste Solarmodul der Welt? Oxford PV beansprucht Rekord für sich

In der Mitteilung behauptet Oxford PV, dass das kürzlich entwickelte Solarmodul eine Umwandlungseffizienz von 25 Prozent erreichte. Das liegt teilweise deutlich über dem Wert gängiger Solarpanels, die häufig zwischen 16 Prozent und 24 Prozent der auftreffenden Energie umwandeln können. Der Schlüssel dazu lag offenbar abermals in einem vielversprechenden Material: Perowskit.

Denn die neuen Module basieren auf Tandemsolarzellen aus Perowskit und Silizium. Diese können theoretisch eine Effizienz von über 43 Prozent erreichen. Das Rekordmodul erzeugte wiederum 421 Watt auf einer Fläche von gerade einmal 1,68 Quadratmetern. Diese Entwicklung könnte die Solarenergiebranche umkrempeln, da sie eine höhere Stromerzeugung auf der gleichen Fläche verspricht.

Neue Solarpanels könnten Strompreise senken und Energiewende voranbringen

Langfristig könnten dadurch auch die Strompreise sinken. Der Wandel zu erneuerbaren Energien dürfte schneller vonstattengehen. Denn wenn Energieunternehmen weniger Panels für die gleiche Menge an Elektrizität benötigen, könnte sich die Ausbeute von bestehenden Solarparks deutlich erhöhen.

Bereits dieses Jahr möchte Oxford PV die Produktion skalieren und vielleicht sogar erste Solarmodule auf Basis der neuen Technologie auf den Markt bringen. Perowskit könnte so bereits kurzfristig einen neuen Wandel in der Branche einleiten.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren