Technologie

Tandem-Solarzelle: Forscher erzielen neuen Wirkungsgrad-Rekord

Tandem-Solarzelle, Singapur, Rekord, Solarzellen, Solarzelle, Solar
National University of Singapore
geschrieben von Felix Baumann

Forscher aus Singapur erzielten kürzlich einen neuen Wirkungsgrad-Rekord, indem sie eine Tandem-Solarzelle aus Silizium und Perowskit fertigten. Cyansäure spielte dabei eine große Rolle.

Der Ausbau der Solar-Kapazitäten hat in vielen Ländern hohe Priorität. Da vielerorts neuen Solarparks entstehen, steigt die Nachfrage nach der Technologie. Aufgrund begrenzter Flächen entwickeln Wissenschaftler immer effizientere Solarzellen, um auf der gleichen Fläche mehr Energie generieren zu können.

Forscher der National University of Singapore (NUS) erreichten kürzlich einen weiteren Meilenstein. Sie entwickelten eine neuartige Dreifach-Junktion-Perowskit/Silizium-Tandem-Solarzelle. Diese erzielte in ersten Versuchen auf einer Sonnenenergieabsorptionsfläche von einem Quadratzentimeter eine weltrekordverdächtige Effizienz von 27,1 Prozent. Das stellt die bisher höchste Leistung für eine solche Solarzelle dar.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Marketing Expert / Social Media Expert Publications (w|m|d)
zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh in Münster
Senior Communication Manager – Social Media (f/m/d)
E.ON Energy Markets GmbH in Essen

Alle Stellenanzeigen


Forscher erzielen Wirkungsgrad Rekord mit Tandem-Solarzelle

Den Durchbruch ermöglichte die Entwicklung einer neuen Perowskit-Solarzelle mit integrierter Cyansäure. Die Forscher machten sich dabei zunutze, dass sich mehrere Schichten an Solarzellen zu einer Multi-Junktion-Solarzelle zusammensetzen lassen. Das steigert die Effizienz.

Jede Schicht besteht aus unterschiedlichen fotovoltaischen Materialien und absorbiert Sonnenenergie in verschiedenen Spektren. Allerdings gibt es bei aktuellen Multi-Junktion-Solarzellen derzeit noch viele Herausforderungen. Darunter fallen etwa Energieverluste, eine zu niedriger Spannung und Instabilität während des Betriebs.

Die Forscher demonstrierten mit ihren Ergebnissen dennoch erstmals die erfolgreiche Integration von Cyansäure in eine Perowskit-Solarzelle. Im besten Fall führt die Entwicklung zu einer hochmodernen Dreifach-Junktion-Perowskit/Silizium-Tandem-Solarzelle, die die Leistung anderer Modelle übertrifft.

Anpassung der Bestandteile ermöglicht flexible Abdeckung des Energiebereichs

Die Interaktionen zwischen den Komponenten der Perowskit-Struktur bestimmen dabei den Energiebereich, den die Zelle erreichen kann. Durch die Anpassung des Verhältnisses dieser Komponenten oder der Suche nach alternativen Materialien kann laut den Forschern der Energiebereich des Perowskits weiter modifiziert werden.

Bisherige Forschungen offenbarten bisher noch keine Perowskit-Zusammensetzung, die einen ultraweiten Energiebereich bei hoher Effizienz abdeckt. Weitere Analysen der neuen Perowskit-Atomstruktur lieferten aber zusätzliche Ergebnisse.

Etwa, dass die Einbeziehung von Cyansäure dazu beiträgt, die Struktur zu stabilisieren und Schlüsselinteraktionen innerhalb des Perowskits zu bilden.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren