Technologie

ADAC warnt vor versenkbaren Auto-Türgriffen – das ist der Grund

ADAC warnt vor Türgriffen, Versenkbare Türgriffe, Tesla, Mercedes, BMW, Unfall, Sicherheit, Risiko, Rettungskräfte, Auto, Fahrzeug, Elektronik, Technik
ADAC
geschrieben von Beatrice Bode

Immer wieder überlegen sich Autohersteller neue technische Funktionen. Allerdings können einige Neuheiten auch gefährlich werden. So warnt der ADAC derzeit vor versenkbaren Auto-Türgriffen. 

Bei der Modernisierung ihrer Fahrzeuge konzentrieren sich Autohersteller nicht nur auf den Motor oder das Entertainment-System. Auch das Design wird immer wieder überarbeitet. Doch nicht jede Neuerung hat nur Vorteile.

So warnt der ADAC derzeit im Rahmen einer offiziellen Pressemitteilung vor modischen Türgriffen. Denn diese könnten es Rettungskräften im Falle eines Unfalls schwer machen, Insassen aus den betroffenen Fahrzeugen zu retten.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa
Content Creator / Content Creatorin (m/w/d) – Schwerpunkt Video und Social Media
BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Mainz

Alle Stellenanzeigen


Sicherheitsrisiko: ADAC warnt vor versenkbaren Auto-Türgriffen

„Für die schnelle Rettung von Personen aus einem Unfallfahrzeug ist es für Ersthelfer wichtig, ein Fahrzeug von außen schnell, einfach und intuitiv öffnen zu können“, schreibt der ADAC. Besonders versenkbare Türgriffe könnten das aus Sicht des Automobilclubs aber im Notfall verhindern. Das Feature ist beispielsweise bei Marken wie Tesla, BMW und Mercedes verbaut.

Die Griffe ziehen sich beim Parken und Fahren bündig in die Autoflanke zurück und lassen sich zwar teilweise per Druck händisch ausklappen. Häufig funktionieren sie jedoch nur elektrisch.

Gerade wenn die Stromzufuhr nach einem Unfall gestört ist, könne der Griff eingefahren bleiben und Unfallhelfer nicht an die Autoinsassen herankommen lassen, erklären die Experten. Nicht nur Laien, sondern auch professionelle Rettungskräfte brauchen dann länger, um die Opfer zu befreien. Vor allem bei einem Fahrzeugbrand kann das gefährlich sein.

Mechanische Lösung bietet mehr Sicherheit

Zwar sei es bei durchgeführten Crash-Tests bisher nicht zu Auffälligkeiten gekommen. Allerdings verweist der ADAC auf Medienberichte über entsprechende Unfallszenarien. Beispielsweise kam es im August 2022 zu einem Unglück, bei dem zwei 18-Jährige wegen der nicht ausgefahrenen Griffe ums Leben kamen.

„Aus Sicht des Mobilitätsclubs garantiert eine mechanische Lösung für das Ausfahren der Türgriffe die besten Chancen, nach einem Crash die Türen von außen öffnen zu können – auch, wenn die Stromversorgung ausfällt“, so der Automobilclub.

„Autobesitzer, die ein Fahrzeug mit elektrischer Türöffnung von innen besitzen (zum Beispiel diverse Modelle von Tesla, Nio oder den 7er BMW und iX) sollten sich im Handbuch des Fahrzeugs mit den Möglichkeiten zur Notentriegelung vor Fahrtantritt vertraut machen – und es bestenfalls den anderen Insassen zeigen.“ Auch ein Fenster-Notfallhammer könne im Zweifelsfall hilfreich sein.

Auch interessant: 

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.

Kommentieren