Sonstiges

Blog + Webshop vs. AdWords + Webshop

fertige momentan für einen Kunden einen Blog an, der ihm nicht nur einen Platz im Web bieten soll, um sich über sein Hobby = Job (Händler u.a. mit einem Webshop, der zZt mehr Beiwerk als Umsatzträger ist) auszutauschen.

Habe mir diesbezüglich die wichtigsten (insofern wir alle „guten“ kennen) Keywords in Google angesehen, um den Besucher auf seinen Webshop zu leiten. Darüberhinaus lasse ich AdWords laufen, um festzustellen, welche Keywords/Phrasen häufiger und welche weniger häufig abgerufen werden.

Fasse ich diese Ergebnisse zusammen und betrachte dazu die normalen Suchtrefferlisten, wird mir immer klarer, dass ein entsprechend aufbereitetes Weblog ohne große Mühen die oberen Ränge in den Googletreffern bei einigen Bereichen erobern wird. Dazu muss sich der Kunde nicht einmal einen abkaspern, künstlich Keywords in den Blogpostings setzen, er muss lediglich schreiben. Die richtigen Keyword-Kombinationen werden automatisch fallen. Betrachte ich die Konkurrenz, muss ich fast schon überheblich sagen: Es ist gemein, mit einem Maschinengewehr (=Blog) auf die armen Schlucker draufzuhalten. Dieser Markt (Webshop-Betreiber) scheint in vielen Bereichen immer noch keine Weblogs einzusetzen und weiss nicht mal, welche Waffe vor ihrer Nase liegt. Ja, später, ok, wenn auch die Konkurrenten Weblogs einsetzen (natürlich werden sie das tun), muss man die Blogstrategie leicht anpassen. Momentan ist es eigentlich schon zu einfach, Weblogs als Hilfsmittel einzusetzen… warum ich mir da so sicher bin? Ich habe mittlerweile genügend Erfahrungen gesammelt, um zu wissen, was passiert, wenn ein Weblog (und ich rede nicht von netzwerkartigen Verlinkungen, Skandalen,A-Blogs, etc…) eingesetzt wird. Das mag sich wie gesagt überheblich anhören, ist es aber nicht. Es ist ein simple Feststellung. Und ich denke, ein jeder von uns kennt diese Effekte. Bei einem kommerziellen Weblog ist es aber weniger ein zufälliges Spiel, um sich bei bestimmten Keywords eine gute Position zu erobern. Nein, ich spreche nicht vom gezielten Keyword-Blogging. Aber ich muss ja auch nicht jeden Hinweis verraten, bisserl Gehirnschmalz darf der mitlesende Webshopper selbst einbringen 😉

Der Blogtitel „Blog + Webshop vs. AdWords + Webshop“ ist leicht irreführend, denn es müsste eigentlich lauten „Blog + AdWprds + Webshop“, da man die Marketing/Vertriebs-Maßnahmen ideal kombinieren kann.

Nun könnte man dagegenhalten, daß AdWords-Besucher viel besser als Blogleser konvertieren werden. Das wäre so, wenn es sich um klassische Blogleser handelt. In dem Fall wird aber die Google-Quote der Besucher, die nicht per AdWords reinkommen, mindestens genauso spannend. Und vom Traffic her wette ich 99:1, daß die AdWords Banner weniger Kunden liefern werden. Natürlich hängt das auch vom Blogtemplate ab. Biete ich dem Besucher keinen Weg in den Shop, wäre ich dämlich und die Konversionsrate würde mies ausfallen. Und es hängt im Wesentlichen am Inhalt, aber da mache ich mir weniger Sorgen: Der Kunde ist ein Idealkandidat fürs Bloggen.

Was die Bloginquisition angeht, mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Es wird eh kein U-Boot Blog. Im Weblog wird der Kunde zusätzlich informiert, massiert und vergnügt sozusagen. Ganz ohne versteckten Spielchen. Wer sich mit einem Fachmann unterhalten möchte, hat die Gelegenheit. Und wird also nicht etwa irgendwann erschreckt feststellen müssen, daß dieser Fachmann Spaß und Ahnung hat und dazu einen Webshop besitzt (sorry, ich muss immer dann lauthals lachen, wenn ich Meinungen von Meinungen von Meinungen – also Bereich Mystik – lese, daß Weblogs böse sein sollen angeblich, die etwas verkaufen wollen, als ob der Kunde keinen Anspruch hat, sich auch per Blog besser informieren zu dürfen… „lass das, das darfst du nicht„… hehehehe…schmunzel).

In zwei Wochen bin ich schlauer, ob meine Einschätzungen stimmen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Ich bin immer wieder verblüfft, wie weit oben bei Google mein Blog (das ja wirklich ein Klitzekleines ist) landet. Auf mein Blog wird (fast) gar nicht verlinkt, ich habe kaum page impressions. Dennoch landet mein Blog mit diesen Suchbegriffen bei Google heute auf der ersten Seite:
    – „eckart von hirschhausen“
    – „Julius Endert“
    – „wie wird man millionär“
    – „Del.icio.us vergleich“
    – „wie heißt georg bush mit vornamen“
    – „Michi Greis“
    – „heidi klums E-Mail“
    – „ass-intoleranz“
    (gerade eben bei blogscout geschaut)
    Viele verschwinden auch immer nach wenigen Wochen aus den Top10. Aber wenn ich über ein nicht ganz ungewöhnliches Thema schreibe, die Wortkombinationen im Title, im URL und im ersten Absatz einigermaßen geschickt wähle, dann noch fett hervorhebe – dann landet diese Wortkombination unter den Top10. Erst recht, wenn ich öfters darüber schreibe. Wenn ich also ein bißchen mehr Traffic hätte und dann noch einen Webshop … schade, gerade keiner da 🙂

    Interessant finde ich auch, dass kaum Suchanfragen nach der ersten Seite von Google bei mir landen – ist der Normalgoogler zu faul zum Blättern?

  • Ich glaube das mit den armen Schluckern siehst du falsch. Entscheidend finde ich, dass ein Besucher Inhalte geboten bekommt, die durch ein Blog nur einfacher erstellt werden können. Wenn andere keine Inhalte bieten können, dann können sie die natürlich auch nicht in ein Blog stellen. Ich glaube, man kann fast das gleiche Ergebnis mit normalen Seiten erreichen.

  • das ist an sich der zentrale Punkt: Andere nutzen außer ihrem Shop oftmals keine unterstützenden Websysteme. Aus welchem Grund auch immer. Darüberhinaus sehe ich aber speziell einige weitere Vorteile, die ein herkömmliches System zZt nicht anbietet. Auch wenn dahingehend die CMS Anbieter wieder aufholen werden, was die technischen Funktionen angeht.

  • Webshop + Blog + AdWords = Umsatz

    Robert Basic von Basic Thinking fertigt momentan für einen Kunden einen Blog an, der ihm nicht nur einen Platz im Web bieten soll, um sich über sein Hobby = Job (Händler u.a. mit einem Webshop, der zZt mehr Beiwerk als Umsatzträger ist) auszutaus…

  • Hallo,

    bin eben auf dieses Bolg gestoßen und habe diesen Artikel gelesen.
    Nun ist ja der Start des Blogs für den Webshop schon recht lange her. Mich würde jetzt mal die Resultate interessieren. Ich Selber werbe auch unter anderem mit Adwords. Aber auf die Idee einen Blog zu erstellen bin ich noch garnicht gekommen. Klingt in diesem Artikel jedenfalls sehr interessant das in Erwägung zu ziehen. Nun gut bitte diesen Artikel noch mal weiter fortführen…
    Weiterhin viel Erfog!