Sonstiges

Google Trends und weitere Services

Google wartet mit neuen Tölchen auf:
Google Trends (ohne Blogcontent!)
Google Co-Op (sowas wie del.icio.us)
Google Notebook (sowas wie Furl… scheint mir für Blogs spannend zu werden)
Google Destop 4 beta (lokale Suchtool für den PC)

Und ein weiteres Tool, das ich beim Surfen gesehen habe, mit dessen Hilfe man sich ohne AdWords-Konto Klickpreise anhand der Keywords anschauen kann. Finde leider den Link nicht mehr oder ist dieses Tool gar schon älter?

Siehe weitere Infos bei Heise.de

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • ich kann nur jedem empfehlen, sich das Trend mal anzugucken, das ist echt super-kurzweilig und sehr informativ, zu sehen wie sich die zeiten ändern…

  • was fängt man damit an? Gibt es schon praktische Beispiele, weniger witzige Nettigkeiten? Hab auch gelesen, dass Blogs nicht berücksichtigt werden. Gibts einen offiziellen Grund?

  • Anwendungsbeispiele gibt es da mehrere. „Trends“ erkennen, Keywords vergleichen um „lunkrative“ Themen zu finden, etc. Für’s Marketing ist Trends natürlich eine sehr wertvolle Quelle, kann man doch sehen, was z.b. größere Kampagnen an Buzz bringen. Schade nur, dass das Suchvolumen nicht in Zahlen angezeigt wird 😉 Wunschdenken, eher fällt uns der Himmel auf den Kopf als das Google Zahlen veröffentlicht 🙂

    Aber warum sollten Blogs nicht berücksichtigt werden? Trends gibt doch nur Suchanfragen wieder. Du meinst sicherlich die Artikel auf der rechten Seite? Das kann natürlich sein.

  • Google Trends ist auf jeden Fall eine feine Sache für die PR-Industrie (für noch gezielteres Online-Marketing) und SEOs. Die Vergleichsfunktion ist zudem für Endnutzer sehr unterhaltsam.

    Nichtsdestotrotz gibt es auch viele andere gute Entwicklungen, die nicht von Google kommen. Microsofts Live Search finde ich persönlich sogar besser (bis auf das Ajax-Zeug, was Ladezeit kostet) als Googles Suche.

  • Den Google Keyword Traffic Estimator an sich gibt es schon länger, nur ist er jetzt ohne Anmeldung und viel Aufhebens zugänglich, sozusagen als vorwegnehmbare Abfrage voluminöser Keys.