Sonstiges

Bürgerjournalismus: TAZ contra Readers Edition

Die TAZ kritisiert das Bürgerjournalismus-Projekt der Netzeitung, die Readers Edition. Und Thorsten Koch, Autor bei RE antwortet: Kommentar: ‘taz’ ist der ‘Readers Edition’ auf den Fersen

Wie auch immer, mal sehen, ob es die TAZ selbst besser macht 🙂

via BojeOnline und Stralau


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Die TAZ MUSS alles kritisieren. So sind die nunmal 😉

    Ich selbst kann der Readers Edition inhaltlich nicht viel abgewinnen. Da sind die Texte in meinem Stammblogs deutlich interessanter und kommen i.d.R. auch qualitativ besser weg.

  • Ich glaube zu verstehen, dass sich die TAZ an dem Oldtimerartikel reibt. Denn er ist recht ausführliche Ankündigung einer Veranstaltung. Und sowas würde ich, wenn ich nicht persönlich involviert wäre als Redakteur einer Tageszeitung auch nicht in der Breite bringen wollen. Da warte ich doch lieber bis das Ei gelegt ist und schreibe nach der Veranstaltung.

    Und ich sehe bei sowas wie RE auch das Problem der sicheren Nachrichten“versorgung“. Denn wenn ich nur „aus Berufung“ schreibe, dann bin ich auch nicht immer vor Ort. Weil ich nicht kann, weil ich keinen Bock habe etc. Und daher können Blogs Ergänzungen sein, aber eine – wie auch immer verbreitete und finanzierte(!) Zeitung – nicht ersetzen.

    Bei Google finde ich unter den ersten Seiten Blogeinträge von mir und Stonefield zu Juli beim Darmstädter Schlossgrabenfest, bei Technorati sind es doch 42. Die aber in Aufühlichkeit sehr äh… heterogen sind. Der von den werdenden Dieburger Online-Journalisten (nasowas?) ist für mich der Beste.

    Ach ja, da gibt es noch ein Video bei YouTube.