Sonstiges

Microsoft und Open Source

sind eigentlich wie Katz und Hund. Sie können sich nicht riechen. Wenn man mit MS Mitarbeitern redet, so geraten die schnell in Argumentationsverkettungen, warum Open Source nicht das Gelbe vom Ei sei. Doch diese Meldung lässt aufhorchen, „Microsoft arbeitet an PHP und Open Source“ (Linux Magazin):

Der Microsoft-Konzern hat in Unterschleißheim bei München das Microsoft Open Source Interop Technology Center eröffnet. Die Abteilung soll Open-Source-Software auf Windows fördern und das Zusammenspiel von Microsoft-Produkten mit freier Software verbessern. In den ersten Monaten soll die Einrichtung vor allem an der Unterstützung der Skriptsprache PHP auf Windows arbeiten

via Yoda und RTFM!


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Robert, M$ hatte (nach offizieller Lesart) nie etwas gegen Open Source an sich, sondern hatte Bauchschmerzen wegen der GNU-Lizenz. BSD-lizensierte SW wurde schon vor ewigen Zeiten eingesetzt und so weit ich mich erinnere auch Software unter dieser Lizenz frei gegeben. Konkrete Beispiele müsste ich raussuchen, bin schon seit Jahren weg von dem Zeugs 😉 Eine Meldung ist das für mich aber nicht wert.

Kommentieren