Sonstiges

Electronic Arts bietet Spiele via Steam an

lt. ars technica sind nun folgende Spiele via Steam verfügbar: Spore, Warhammer Online, Mass Effect, Need for Speed Undercover und Fifa Manager 09. Steam? Steam gehört zur Firma Valve (bekannt über das Spiel „Half Life“, einem 3D-Shooter) und ist eine digitale Vertriebsplattform, auf der man Spiele online kaufen, downloaden und patchen kann. Diese Entscheidung passt recht gut zum Gejammer ob gebrauchter Spiele (siehe Golem), weil damit den Primäranbietern Einnahmen flöten gehen würden.

Auf der einen Seite wird man damit zwar den ekligen DRM-Schutz los (der insbesondere beim Spiel Spore für Spielerproteste én masse gesorgt hatte). Doch leider kommt man vom Regen in die Traufe. Nebst einigen Kritikpunkten an diesem Vetriebskonzept sticht ein Punkt ganz besonders hervor: Man kann Spiele, die man via Steam erstanden hat, nicht in allen Fällen weiterverkaufen! Wikipedia: „Gekaufte Spiele können nicht weitergegeben werden, da Valve den Erwerb als Abschluss eines nicht übertragbaren Abonnements einstuft und sich weigert, die Seriennummern gebraucht erworbener Retail-Versionen von Valve-Spielen zu aktivieren. Auch die Weitergabe des eigenen Steam-Accounts ist untersagt„.
Im Netz konnte ich zu diesem Punkt mehrere Quellen finden, die weitestgehend das Gleiche besagen: Kauft man ein Game online über Steam, gibt es keine Möglichkeit mehr zum Verkauf! Kauft man das Game auf einem physischen Datenträger im Handel -insoweit es via Steam freigeschaltet werden muss- gestattet Valve bis zu 90 Tage nach dem Verkauf des gebrauchten Spiels die Übertragung der registrierten Seriennummer auf den neuen Besitzer bzw -ja, was?- „Mieter-Account“ (gekaufte Spiele werden im Steam-Account des Spielers mit Seriennummer hinterlegt und damit an den Account gekoppelt). Aber nur, wenn man Valve den eingescannten Kaufbeleg zukommen lässt (siehe Prozedur).

EA lässt damit Worten Taten folgen, indem es den Gebrauchthandel einschränken will. Und klatscht diesmal die linke Backe des Kunden ab (die rechte Backe war die DRM-Backe). Allerdings steht das hierzulande auf wackeligen Beinen: Nach dem Scan einiger Beiträge im Netz zu der rechtlichen Gültigkeit dieser Regelung ob der eingeschränkten Wiederveräußerung, soll das in Deutschland ungesetzlich sein. Nur wo kein Kläger, da kein Richter. Oder? Hierzu eine interessante Studie, die auch auf eine Klage seitens des „vzbv“ eingeht: „Verbraucherschutz bei digitalen Medien – Untersuchung auf dem deutschen Markt eingesetzter Lizenz- und Nutzungsbedingungen sowie technischen Schutzmaßnahmen aus verbraucherrechtlicher Sicht (2006, im Auftrag der „Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.“ / vzbv). Dort heißt es ab Seite 139 ff. zur „Nichtübertragbarkeitsklausel“:

Die Firma Valve Corporation wurde vom vzbv mit Schreiben vom 31. Mai 2005 wegen deren Lizenzbestimmungen für das Spiel „Half Life 2“ bzw. den dazugehörigen Online-Dienst „Steam“ abgemahnt. Nachdem die meisten Aspekte bereits außergerichtlich geklärt wurden, steht nunmehr nur noch die Auseinandersetzung über die Wirksamkeit zweier Klauseln aus dem Steam Subscriber Agreement in Rede. Diese sollen laut Klageauftrag vom 20. Oktober 2005 nunmehr gerichtlich geklärt werden…

Der vzbv hatte sich in der außergerichtlichen Argumentation zunächst in der Abmahnung vom 31. Mai 2005 hinsichtlich Ziff. 1 Abs. 5 des SSA auf einen Verstoß gegen § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB i. V. m. § 69c Nr. 3 UrhG berufen. In dem Verbot, den Nutzer-Account zu übertragen, liege ein Verstoß gegen den Erschöpfungsgrundsatz des Urheberrechts, da Half Life 2 nur unter gleichzeitiger Nutzung des Online-Accounts des Online-Dienstes „Steam“ gespielt werden könne. Indem die Übertragbarkeit dieses Accounts [des Steam-Accounts] durch die Lizenzbestimmungen von Steam ausgeschlossen werde, werde faktisch auch die Übertragung des Spiels untersagt. Denn eine Übertragung des Spiels ohne Account sei für den Erwerber sinnlos. Die unzulässige Verbraucherbeschränkung werde auch nicht dadurch ausgeräumt, dass eine Zustimmung des Herstellers zur Übertragung des Steam-Accounts gem. Ziff. 2.E jedenfalls theoretisch in Aussicht gestellt werde.

Die Rechtsanwälte von Valve haben sich dagegen auf den Standpunkt gestellt, dass der Erschöpfungsgrundsatz auf die Übertragbarkeit von Steam keine Anwendung finde. Hierbei handele es sich nicht um ein Produkt (also ein urheberrechtlich geschütztes Werkexemplar), sondern um eine Dienstleistung. Der Erschöpfungsgrundsatz finde gem. Erwägungsgrund 29 der InfoSoc-Richtlinie 2001/29/EG hierauf keine Anwendung. …

Damit ergibt sich in Bezug auf die Übertragbarkeit des Computerspiels Half Life 2 folgendes Gesamtbild: Retail-Versionen (also solche, die auf Datenträgern vertrieben werden) von Half Life 2 dürfen nach den Lizenzbestimmungen nur eingeschränkt weiterveräußert werden. Dies ist nur bis zur Subskription des Spiels unter Steam zulässig, mit anderen Worten, solange man das Spiel nicht benutzt hat. Weiterveräußerungsmöglichkeiten bestehen daher auch bei Retail-Versionen faktisch nur sehr eingeschränkt, hat doch der Nutzer häufig erst dann ein Interesse an einem Weiterverkauf, wenn er das Spiel nach ausgiebigem Gebrauch oder zumindest nach Ausprobieren nicht (mehr) verwenden will.

Fassen wir zusammen: Der Kunde wird das Rechts-Kauderwelsch unmöglich verstehen. So wie es momentan aussieht, kann man Steam-Games nicht wirklich weiterverkaufen. Solange man nicht wirklich Lust hat, wegen doofen 10-30 Euronen vor Gericht zu ziehen. Oder die olle Kaufquittung einzuscannen.

Obgleich sich Valve hinstellt und meint, „DRM sei doof, wir mit Steam sind cool„, ist das überhaupt nicht cool! Allerdings muss man hierbei die Vorteile in der Spieledistribution sehen. Wo man früher einen Haufen Geld in CD/DVD-Produktion und Distribution (denkt an Platzierungskosten im Handel!) vorab investieren musste, erscheint der rein digitale Distributionsweg via Plattformen wie Steam nur zu charmant. Zudem kann man damit Raubkopien besser in den Griff bekommen angeblich. Nebst dem Punkt der Pflege und Wartung über Updates. Kommen wir aber zurück zum Punkt Wiederverkaufbarkeit. Hier muss man den Kunden ins Zentrum stellen, nicht die Interessen der Anbieter. Denn, wer sich die heutigen Spiele vor Augen hält, wird feststellen, dass zahlreiche Games nur allzu kurze Vergnügen bieten. In wenigen Stunden hat man ein Game durchgespielt. Toll. Es ist nur zu verständlich, dass man als Spieler einerseits das Spiel wieder verscherbeln möchte und andererseits nicht unbedingt gerne nach Vollpreisspielen greift. Warum? Erneut: Ganz offensichtlich ist der Gebrauchtmarkt den Anbietern ein Dorn im Auge. Heißt: Der entgangene Umsatz ist markant! Interpretiert man das richtig, bedeutet dies, dass die Spiele den Verbrauchern schlichtweg zu teuer sind! Nicht alle sind bereit, den vollen Preis zu bezahlen. Somit sollten sich die Spieleanbieter Gedanken machen, welche Instrumente der Preisdifferenzierung in Frage kommen. Damit jeder Kunde das Spiel -was sich dann durchaus inhaltlich unterscheiden kann- zu seinem Preis bekommen kann. Statt auf den Sekundärmarkt zu schielen und dem Kunden erneut einen vor den Latz zu knallen. Hey, mit-einander, nicht gegen-einander.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

  • naja valve will zwar den accounthandel verbieten, wenn man bei ebay o.ä aber mal nach steam spielen sucht findet man einige bei denen dann eben die accoutn daten zugeschickt werden.

    die steam „eula“ in der das ganze steht ist nach deutschem recht sowieso ungültig, da ein häckchen irgendwo im internet in deutschland eben nicht gleichwertig mit einer unterschrift auf papier ist.

  • nimmt man reine vavle spiele aus, ist die kritik gar keine, da alle anderen spiele auch normal im laden gekauft und somit wieder verkauft werden können. also hat jeder die wahl: entweder den komfort von steam geniessen, oder die möglichkeit haben, die spiele wieder zu verkaufen. jedem das seine. steam ist mit abstand die beste und angenehmste digitale distributionsplattform für videospiele. und gefährlich für die kreditkarte 😀

  • hehe, das kann ich mir gut vorstellen:)) Dennoch der Hinweis, damit es komplettiert ist: Nach 90 Tagen ist Sense mit dem Spiel aus dem Laden, wenn man bis dahin warum auch immer die Quittung Valve nicht vorlegt.

  • ja aber eben nur bei valve titeln. denn nur die sind auch in der retail version mit steam verwoben. du kannst zB Mass Effect auch im Laden als Retail kaufen. Hat dann nichts mehr mit steam zu tun

  • Mass Effect scheint allerdings zu den Titeln zu gehören, die von nun an Steam gekoppelt werden, oder? Sonst würde die Message von EA keinen Sinn machen, den hauseigenen DRM-Schutz zu entfernen

  • Nein, Steam ist nur eine weitere Vertriebsplattform und lößt für EA den EA Downloader ab, die EA eigene Plattform. Auf Steam wird Mass Effect ohne DRM kommen. Die Retail Version, also auf DVD, wird bestimmt immer noch DRM haben

  • das mit der Wiederverkaufbarkeit ist zwar blöd, aber dafür brauch ich keine CD/DVD im Laufwerk um zu spielen. Und selbst wenn ich die CD/DVD mal verlegt habe und meinen Rechner neu installieren muss, ist das auch nicht schlimm, Steam zieht sich den Content dann eben übers Netz.

    Ich hab bisher aber noch nichts über Steam gekauft, die Spiele die ich via Steam spiele habe ich als CD/DVD, bis auf TrackMania (kostenlos) und Portal First Slice, was ich als nvidia-Nutzer kostenlos von Steam bekam. Würde aber nicht ausschließen, dass ich bei Steam nichts kaufe. Bin aber auch keiner, der Spiele wieder verkauft, da ich eigentlich nur Online-Spiele spiele, die man nicht durchspielen kann.

    Wäre schön gewesen, wenn EA das viel früher gemacht hätte und ich Battlefield 2142 auch via Steam spielen könnte, dann müsste ich die DVD nicht ständig einlegen.

    Als Steam neu war, gabs damit nur Probleme und alle haben rumgemeckert beim Wechsel von CS1.5 auf CS1.6. Nun funktioniert es, man kann jede Menge Demos testen und das funktioniert sehr einfach, theoretisch ohne Installation.

  • wenn ich mir ein spiel gekauft habe sehe ich – für mich persönlich – kein problem damit einen no-cd-crack zu installieren. dafür braucht man kein steam.

    ansonsten hoffe ich das steam/valve da einen vor den latz bekommt. ein spiel kaufen ist ein spiel kaufen, kein abonnement.

    ansonsten läuft die reale situation eben doch anders als die legale.
    auch wow-accounts etc werden für durchaus mal 4-stellige euro-beträge gehandelt. kenne persönlich jemanden der 800 euro für seinen t6 krieger bekommen hat – meinen acc habe ich trotzdem lieber behalten, auch wenn ich nicht mehr spiele. möchte mein virtuelles ich nicht von einem CS-kid durch die welt jagen lassen.

    die spieleindustrie sollte von der musikindustrie lernen und nicht deren fehler nachspielen. gegen die kunden funktioniert auf dauer eben nicht.

  • @slowcar
    wenn man Spiele nur offline spielt, kann man natürlich einen No-CD-Crack nutzen, aber sobald man online spielen möchte, wird von den meisten Anti-Cheat-Lösungen dies als unerlaubte Modifikation erkannt, was dazu führt, dass man im schlimmsten Fall, gar nicht mehr online spielen kann.

    Und ein Abo ist es bei Steam in keinster Weise, denn man zahlt nicht monatlich dafür.

Kommentieren