Sonstiges

Roccatune im Interview

roccatuneRoccatune ist ein deutsches Internetstartup und Musikseite zugleich. Um was gehts? Musik aus einer recht großen Menge an frei auswähbaren Stücken kostenlosen streamen zu können. Angefangen hat Roccatune unter dem Namen „AdTunes“, doch das gefiel Apple nicht sonderlich, so dass „Adtunes“ einen Rückzieher aufgrund Risikobedenken (PR vs. Kosten eines Rechtsstreits) machen musste. Damals zum Start gefiel mir die Bedienbarkeit der Seite überhaupt nicht, das hat sich aber mittlerweile Gott sei Dank geändert. Ist zwar immer noch nicht perfekt in meinen Augen, dennoch bei Weitem besser als der Erstversuch [Update: Offensichtlich ist noch ein Klopper im Anmeldeformular verborgen]. Geht doch:) Das war für mich Anlass genug, die Macher zu befragen:

1. Roccatune. In kurzen Worten erklärt. Und warum sollte man Roccatune neben Radio, iTunes und Last.fm eine Chance geben?
roccatune ist derzeit das einzige legale Angebot in Deutschland, das den Content von drei Major-Labels und mehr als 3.000 weiteren Labels bereitstellt. Bei roccatune kann man kostenlos die Musik von Madonna, James Blunt, Herbert Grönemeyer, Robbie Williams, Leona Lewis und vielen anderen Künstlern in voller Länge, bester Tonqualität und vor allem kostenlos hören. Jeder Nutzer entscheidet selbst, welchen Track er hört und kann diesen vollinteraktiv von jedem Rechner in Deutschland starten. Jedoch bieten wir nicht nur einzelne Songs an, auf roccatune können auch komplette Alben in voller Länge gehört werden. Und wer sich anmeldet, kann so viele Playlisten anlegen, wie er möchte. roccatune soll mittel- bis langfristig die lokale Abspiel- und Verwaltungssoftware ersetzen. Alles was der Nutzer benötigt, ist durch einen Browser verfügbar – die eigene Sammlung und endlos viele Empfehlungen.

2. Wann ist roccatune an den Start gegangen und was hat sich an Erwartungen erfüllt, was nicht? Nutzen die User das Angebot? Was habt Ihr dabei unterwegs an Dingen entdeckt, die Ihr so nicht erwartet hattet?
Wir sind seit Juli ’08 in der offenen Beta. Bisher sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung. Die Nutzerzahlen wachsen stetig und seit November zudem sehr kräftig. Als wir gestartet sind, haben wir nicht erwartet, dass wir unseren Namen verlieren bzw. aufgeben müssen. Auch hätten wir nicht gedacht, dass wir ein so breites und überwiegend positives Echo erhalten würden. Was uns sehr gefreut hat:
Die Leute nutzen roccatune nicht nur, sondern haben uns in den letzten Monaten aktiv mit vielen guten Verbesserungsvorschläge in der Weiterentwicklung und Optimierung des Portals unterstützt. Jüngst erhalten wir immer mehr Lob, über welches wir uns enorm freuen, da dies DIE Bestätigung für unser Konzept und die Umsetzung ist.

3. Was wird 2009 bei Euch passieren? Wo ist der Fokus? Neben dem kritischsten Punkt, dass sich der Dienst selbst tragen muss. Haben User weitere Funktionen eingefordert, die Ihr einbauen werdet?
Wir bringen in den nächsten Wochen ein sehr innovatives Empfehlungsradio online. Über roccatune kann man das schon in einer Preview-Funktion testen, obwohl dies noch ein absolutes Alpha-Stadium ist. Das System unterscheidet sich allerdings grundlegend von der Konkurrenz. Die Empfehlungen beziehen sich nicht nur auf das Nutzungsverhalten der roccatune-User, sondern basieren auf über 40 Komponenten wie Klangdichte, Melodieführung und Rhythmus. Da erhält man sehr überraschende Ergebnisse, die auf wirklich objektiven und wissenschaftlichen Kriterien basieren. Darüber hinaus wird es natürlich mehr Songs und Interpreten auf roccatune geben. Die Verhandlungen mit vielen Rechteinhabern sind sehr weit fortgeschritten bzw. zum Abschluss gebracht worden. Nach erfolgter Einspielung all dieser Inhalte wird der roccatune Katalog beinahe die dreifache Größe ausweisen.

Eine für uns sehr wichtige Entwicklung ist der Start einer „Newcomer Plattform“. Derartige Portale gibt es zwar bereits mehrfach, dort bewegen sich die Newcomer jedoch primär unter ihresgleichen. Bei roccatune erhalten Nachwuchskünstlern die Möglichkeit in direkte Konkurrenz zu weltbekannten Künstlern zu treten. Auf einem sehr einfachen und attraktiven Weg.

4. Was wird roccatune nie sein? Kein moderiertes Radio? Kein Last.fm?
Was roccatune sein wird, hängt zu einem großen Teil von unseren Usern ab. Sie geben uns Input und äußern Wünsche. Dies treibt die Innovationen an und gibt in gewisser Weise auch den Kurs vor. Wir selber haben jedoch auch eine klare Vorstellung hinsichtlich der Zukunft – dies liegt mit großer Sicherheit in dem kreativen Potential vieler junger und sogar noch nicht gegründeter Bands. roccatune wird mit definitiver Sicherheit kein klassisches Musiklabel sein, aber gewisse Aspekte eines Labels wird man bei roccatune finden. Wir tun in jedem Fall alles, was in unserer Macht steht, um die Wünsche unserer User wahr werden zu lassen. Da der Hauptwunsch aber ist, Musik kostenlos und legal zu nutzen, können wir sagen, dass roccatune niemals kostenpflichtig sein wird.

5. Hilft Euch die Musikindustrie bei der Fortentwicklung des Konzepts?Sei es vertrieblich, werblich oder beratend?
roccatune ist tatsächlich das erste Portal, das Musik kostenlos und für Nutzer völlig interaktiv zur Verfügung stellt. Unser Ursprung liegt nicht in einem semi-legalen Angebot, sondern in einem vollständig lizenzierten Angebot. Die Gespräche und Verhandlungen mit den Labels starteten bereits im Frühjahr 2007 und war in seiner konstruktiven Form nur möglich, da ein Großteil des Teams bereits seit vielen Jahren in der Industrie tätig ist und auch schon zu jener Zeit sehr eng mit den Labels zusammenarbeitete. Bei den Labels gibt es nicht nur Leute mit großem Erfahrungsschatz, die uns beratend zur Seite stehen, sondern auch viele Visionäre, die mit uns gemeinsam das Portal weiterentwickeln. Gleichwohl freuen wir uns aber auch über positives Feedback von der Musikindustrie, die mit roccatune Neuland betreten hat. Alle Beteiligten lernen derzeit sehr viel, und gegenseitige Erkenntnisse werden dabei ausgetauscht. Dabei geht es allerdings nicht nur um strategische Weiterentwicklung sondern auch um gemeinsame Aktionen, die wir in den nächsten Monaten präsentieren werden.

6. Was wünscht Ihr Euch für 2009?
Grundsätzlich: Dass die Menschen aufhören, ihre Probleme mit Gewalt zu lösen. Dass es keine Kriege und keinen Hunger gibt. Dass die Welt ein besserer Ort wird. Davon abgesehen: Dass das Jammern und das ständige Besingen der Krise aufhört. Davon wird die Lage auch nicht besser.

Vielmehr hemmt die ständige Schwarzmalerei. Wenn wir alle unsere Ärmel hochkrempeln, mit Hochdruck arbeiten und dabei nicht allzu gierig sind, schaffen wir sehr schnell den Turnaround. Für roccatune wünschen wir uns, dass alles sich so weiterentwickelt wie bisher auch. Und wenn es am Ende doch besser kommt, dann haben wir auch nichts dagegen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Wenn ich das richtig sehe, dann unterscheiden wir uns hauptsächlich darüber, dass jeder Song auf roccatune in voller Länge kostenlos bereitsteht. imeem hat heute noch mehr Features, dafür aber gibt es eine Songs bzw. Alben nur zum Reinhören – nicht aber komplett.

  • Hauptsächlich dadurch, dass jeder Song und jedes Album, das auf roccatune gelistet ist, in voller Länge kostenlos gehört werden kann. Bei imeem scheint das nicht gegeben zu sein. Dort kann man in die meisten Alben nur für 30 Sekunden „reinhören“.

  • Andy, das ist ein uns unbekannter Fehler, der uns von anderen Usern bisher nicht gemeldet wurde. Gerne würden wir Dir da weiterhelfen. Vielleicht kannst Du uns kurz ne Mail an support@roccatune.com schicken und das näher erklären und aufführen, was für Versionen Du von FF und IE nutzt und vor allem mit was für einem OS (Win Vista, Mac OS etc.) Du arbeitest. Dann sollten wir das schnell hinbekommen.

    Davon abgesehen: Um die Seite nutzen zu können, um einzelne Songs oder auch komplette Alben zu hören, muss man sich nicht registrieren. Nur wenn man Playlisten abspeichern möchte, ist es eine Regsitrierung erforderlich.

  • Und wie finanziert sich dieses Angebot?
    Nicht, daß ich was gegen kostenlose Musik hätte 😉 , Aber ich weiß daß selbst Musiker essen müssen (und Produzenten, Bandmitglieder, Marketingpersonal, etc…).

  • kannte ich nicht, benutze aber seit monaten http://www.deezer.com …das gleiche konzept, nur aus frankreich. hab mal ein paar künstler gecheckt…..deezer führt bei den meisten und ein erster usability-lauf in den frühen morgenstunden lässt mich roccatune zwar im auge behalten, aber erstmal bei deezer.com bleiben. vive la france! well

  • JeLi, diese Frage ist leicht zu beantworten: Über Werbung und E-Commerce. Wenn Du ein Album oder eine Single gehört und für gut befunden hast, kannst Du sie via roccatune kaufen. Oder auch Konzerttickets.

    Selbstverständlich ist Dein Einwand gerechtfertigt: Jedem Musiker, der etwas erschafft, steht nicht nur ein emotionaler (Anerkennung) sondern auch ein materieller Gegenwert (Geld) zu. Damit das ordentlich abläuft und Musiker vergütet werden, haben wir mit allen Rechteinhabern Lizenz-Verträge abgeschlossen.

  • Also ich nutze die Seite schon eine Weile und muss sagen: Ich bin sehr zufrieden. Ich find es zwar schade, dass es noch keine Last.FM Anbindung gibt, aber vielleicht kommt das noch.

Kommentieren