Sonstiges

Akismet bzw. Kommentarproblem

seit gestern laufen alle Kommentare in den Spamfolder von Akismet auf. Warum, weiß ich nicht. Normalerweise sind es nur recht wenige Kommentare, die ich als false positive wieder rausfischen muss.

Habe mir alle Einstellungen im Blog angeschaut, die dazu in Frage kämen, doch ich kann nichts finden. Und habe keine Idee mehr, woran es noch hängen könnte.

Was habe ich geändert am WordPress-System gestern? Nur eine Sache:
Gestern hatte ich zwischendurch im Plugin „Ajax Edit Comments“ eine Option eingeschaltet, die es dem Leser erlaubt, beim nachträglichen Editieren seines Kommentares -dazu dient das Plugin eben- auch seinen Namen verändern zu dürfen, nicht mehr nur den Text. Ich habe das Plugin nun ausgeschaltet, doch es tritt immer noch der Spam-Effekt auf.

Eine Suche im Netz hat nichts ergeben, dass Akismet irgendwie spinnen würde, was ich aber dennoch im Verdacht habe, da es schließlich mein Spam-Plugin ist und Spam verwaltet. Irgendwo klemmts. Nur wo? Irgendeiner eine Idee?

Habe nun auch Akismet deaktiviert. Wenn dann immer noch Kommentare in den Spamfolder gehen, kann es nicht daran liegen (was etwas riskant ist, da täglich schon etwas an Spam zusammenkommt).


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

38 Kommentare

  • Mit diesem Problem kämpfe ich irgendwie seit Wochen. Dauerhaft false positives die ich dann von Hand aus Akismet entlassen muss. Wirklich extrem nervig.

  • Sorry wenn ich diesen Kommentar jetzt nachschiebe, aber werden neue Kommentare nicht angezeigt, nicht mal mit „your comment is awaiting moderation“? Ich sehe nämlich nix.

  • Mir ist das Problem gestern bei dir auch schon aufgefallen. Das erste Mal überhaupt, dass meine Antwort nicht sofort sichtbar war. Später dann war sie drin – war wohl auch in der Spambox. Auf meinem Blog habe ich das Problem bislang nicht. Aber du hast ja auch einige Zugriffe mehr als ich. Vielleicht verschluckt sich dann Akismet von Zeit zu Zeit.

  • Wir benutzten auch YAWASP und hatten so gut wie keine Probleme mit Spam-Kommentaren. Leider haben wir den Blog aus Zeitmangel schließen müssen. Vielleicht kommen wir ja mal wieder dazu, ihn wieder zu beleben.

  • ich dachte die haben sich ganz ueberraschend bei dir gemeldet?

    dein wort als bare muenze?

    auf ebay schon, aber nicht in real life, oder?

  • Ist es möglich, dass Akismet sich bei enorm hohem Kommentaraufkommen stark verschluckt bzw. alles recht übereifrig als Spam markiert (frei nach dem Motto „so viel ist ungewöhnlich“)?

    Sowas höre ich hier jetzt zumindest das zweite Mal: Kaum steigt die Kommentarquote enorm, schon wird Akismet vom Diensteifer gepackt.

  • Hi,

    hm ist dieses Blog echt auf Plusserver umgezogen worden? Komisch, mir zeigt ein tracert auf basicthinking.de immernoch auf den alten Strato-Server!?

  • Das scheint momentan nicht nur ein problem mit Akismet unter WordPress zu sein. Leo vom FSCKlog.com nutzt typepad und da wandern zur Zeit auch viele gewollte Einträge und Trackbacks im Spam und ich selbst nutze Mollom unter Drupal und da ist es ähnlich. Ob da jemand großflächig deutsche Blogs auf die Blacklists gesetzt hat? Nur ganz ohne Anti-Spam-Plugins bzw. -Modul gehts leider auch nicht. Hat Auttomatic denn geantwortet?

  • Scheint eher ein größeres Problem zusein, Kommentare werden nicht nur bei WordPress sondern auch bei vielen anderen Programmen und Anti-Spam Addons falsch sortiert. Denke das selbe wie #30 aber glaube in kurzer zeit werden wir mehr darüber wissen… macht ja schon alle runde das problem.

  • Ich habe das Problem merkwürdigerweise mit Askimet nicht. Vielleicht betrifft es tatsächlich nur Prominente Seiten mit enormen Spam-Aufkommen. Obwohl das ein Widerspruch zu Kommentar 32 wäre. Wobei kleiner Blog ja nicht Spam-frei heißen muß. Hmm.

    Das einzige was mir aufgefallen ist, seit 2 Tagen kommen die eigenen Pinkbacks (Links zu anderen Artikel) wieder per Mail. Das war ein ganzen Monat weg. Ich dachte allerdings, das liegt an der Performance und die hätte sich wieder verbessert. Einen Zusammenhang mit Akismet sehe ich allerdings dabei auch nicht. Klingt alles etwas Wirr, ich weiß….

  • Die Nutzung von Akismet hat entscheidende Nachteile, denn wenn ich bei einem Kommentar unseren Blog als Website eintrage, verschwindet der Kommentar als Spam.

    Warum? ganz einfach!

    Man kann durch Akismet die Konkurrenz oder Blogger, die man nicht leiden kann, in die Spamliste bringen.

    Wie geht das? ganz einfach!

    Probiere mal folgendes aus:

    1. Schreibe mal in deinem Blog zwei Kommentar mit einem fantasie Namen, fantasie eMail, fantasie Domain.

    2. Makiere diese Einträge bei Akismet als Spam.

    3. Schreibe zwei oder drei weitere Kommentare (die aus Müll bestehen) mit den gleichen fantasie Angaben in verschiedenen anderen Blogs die Akismet benutzen.

    Du wirst sehen, mit der fantasie Domain ist es nicht mehr möglich in einem Blog zu kommentieren, der Akismet nutzt.

    Dies kann natürlich durch “böse Buben” genutzt werden, um Blogger in die Spamliste zu bringen.

  • Danke für die Lösung. Wir probieren uns in diesem Gebiet gerade neu aus und hatten das gleiche Pro.
    Nun nicht mehr, Danke

  • Ist natürlich ganz schön hinterfo…g, die Spamliste mit anderen Blogs zu füttern. Sehr aufschlußreicher Beitrag.
    Vielen Dank

  • Hi, ein Kompliment für diese tolle Seite.
    Eigentlich bin ich durch Zufall auf diese
    super Seite gestoßen und dachte mir,
    hinterlasse mal einen netten Eintrag und
    viele Grüße im Gästebuch.
    Vielleicht schauen sie mal auf meiner Homepage vorbei!

  • …so wie es aussieht habe ich mit einem meiner Blogs in der Tat den Umstand, dass er (aus meiner Warte ungerechtfertigt) im Spamindex von Akismet sitzt. Wie komme ich denn hier wieder raus? Gibt es hier eine Art „reinclusion request“ oder ähnliches? Für sachdienliche Hinweise bin ich mehr als dankbar! Gruß. Alexa

Kommentieren