Sonstiges

Google-Panne durch menschliches Versagen

Einige von euch haben es gestern bestimmt mitbekommen: das ganze Internet war verseucht. Zumindest hat es Google so gesehen. Denn bei einer Suche über google.de oder google.com wurden alle Seiten des Google-Index als potenziell gefährlich eingestuft. Inzwischen hat der Suchmaschinen-Primus eine Stellungnahme veröffentlicht. Und die Erklärung ist simpel: menschliches Versagen war Schuld.

Insgesamt etwa eine Stunde lang wurde bei jeder Suche unter jedem Google-Link der Hinweis „Diese Website könnte ihren Computer beschädigen“ angezeigt. Und zwar weil in eine schwarze Liste des Google-Dienstleistes stopbadware.org nicht nur komplette Webadressen eingetragen wurden, sondern aus Versehen auch ein „/“. Und das hatte die potenzielle Blockade aller Internetseiten zur Folge.

Eine bittere Panne, wie ich finde. Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen: überall wo Menschen arbeiten, können Fehler passieren. Sollte natürlich nicht so sein, aber möglich ist es. Wenn Google künftig seine Kontrollen verstärken wird – zumindest versprechen sie das – dürfte ein solches Missgeschick nicht noch einmal auftauchen. Zumindest nicht an dieser Stelle. Aber wie wir alle wissen: das Google-Imperium ist groß, mal sehen, wo es als nächstes kracht.

(Hayo Lücke)


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

34 Kommentare

Kommentieren