Sonstiges

Let's be hip: ARD startet bei YouTube durch

Ab sofort bei YouTube zu finden: der eigene Channel der ARD

Ab sofort bei YouTube zu finden: der eigene Channel der ARD

Kurze Videos im Internet anschauen? Wie einige von Euch wissen, bin ich kein Fan davon. Ich kann diesen ganzen Videoportalen trotz ihrer immer neuen Reichweitenrekorde irgendwie nicht viel abgewinnen – mögen einige der Filmchen noch so witzig sein. Wenn ich jetzt aber sehe, dass sogar die ARD bei YouTube an Bord geht… Nein, es ist kein Witz: die ARD hat einen eigenen YouTube-Kanal gestartet.

Unter www.youtube.com/ARD könnt ihr auch mal einen Blick auf die Clips bekannter ARD-Sendungen werfen. Und was fällt dabei als erstes auf? Richtig: die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt macht einen auf hip und jugendlich. Automatisch startet ein „Zimmer Frei“-Video mit Sängerin Steffi von Silbermond. Dazu gesellen sich „Dittsche“, Clips aus „W wie Wissen“, aber auch diverse „Tagesschau“-Ausgaben.

Okay, das ist ganz nett, aber auch nicht wirklich etwas anderes als die ARD Mediathek. Die Idee, über YouTube verstärkt ein jugendliches Publikum anzusprechen und vielleicht für die ein oder andere eigene Sendung zu begeistern, ist zugegebenermaßen gar kein so schlechter Schachzug. Und trotzdem: auch dieser Channel wird mich nicht in den Bann der YouTube-Fetischisten ziehen. 😉

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

21 Kommentare

  • Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender bieten das ja eigentlich schon längst, aber es finden nur wenige Zuschauer den Weg dorthin. Per Youtube können aber jetzt auch Videos der ARD in Blogs eingebunden werden, was ich als sehr hilfreich empfinde.

  • @Hayo
    Der erste YouTube-Link wurde nicht korrekt gesetzt.

    Zum Thema: Meiner Meinung nach ein weiterer verzweifelter Versuch der ARD, jung, dynamisch und trendig rüberzukommen. Bin sehr auf die Abrufzahlen der Videos gespannt.

    Btw: Wenn die ARD bei mir was erreichen möchte, sollte sie lieber mal komplette Harald Schmidt-Folgen online stellen. Diese 2-minütigen Videos in ihrer Mediathek bringen’s nicht wirklich. Aber das nur am Rande. 😉

  • Moin Hayo!
    Für mich geht es bei Youtube gar nicht um „lustige Filmchen“, die du erwähnst, sondern darum, dass es Videos zu allen erdenklichen Nischen in großer Quali- und Quantität anbietet. Ich bin großer Jazz-Fan und es ist umwerfend, wie da das Angebot an (mittlerweile auch HQ-)Videos ist..und dann alles for free.
    Oder seien es Video-Produkt-Review, Software-Tutorials, Video Guitar Lessons etc., alles finde ich an einem Ort.
    Von daher verstehe ich nicht, warum du da so einen engen Blickwinkel pflegst.
    Gruß, Jonathan

  • @2/3 – Danke für den Hinweis 🙂 Der Link wurde nun mit einem http:// ausgestattet und funktioniert! 😉

    @4 – Vielleicht bin ich einfach nicht für die Video-Clip-Welt gemacht. 🙂

  • kann mich jonathan nur anschließen – für mich geht es bei youtube auch keineswegs um „lustige filmchen“, sondern eher um das herausfischen von nischenclips, die man sonst wirklich so gut wie nirgends findet. man denke nur an die großartige reihe „from the actors studio“ – komplett ausführliche interviews mit filmemachern und schauspielern oder auch vorlesungen von wissenschaftlern etc.. darin liegt doch wirklich der große nutzen von videoportalen.
    was die ard hier macht ist nur einmal mehr der verzweifelte versuch der zuschauerrekrutierung durch zweit- und drittverwertung ihrer programminhalte.

  • man kann die alten medien nicht immer nur kritisieren, dass sie nicht auf höhe der zeit sind und nix gebacken bekommen, wenn sie aber etwas zeitgemäßes unternehmen, dass sind die möchte gerne hip.
    ich finde es sehr gut, dass man den weg dorthin findet wo sich die menschen eh schon aufhalten.
    die mediatheken sind nett gemeint, aber in der regel werden inhalte dort nur eine beschränkte zeit aufbewart und technisch gibt es immerwieder probleme, wenn man nicht std. os und browser benutzt.
    das kann youtube besser als 95% aller onlineplayer. nicht zu vergessen, dass immer mehr geräte direkt youtube videos abspielen, wie spielekonsolen und auch mobiltelefone.

  • Youtube und in geringerem Maß andere Videoportale ist gerade im Musikbereich (Coverversionen mit Ukulele oder Marimbas) oder politischer Nebenströmungen (Nichtregierungsorganisationen, Infovideos), die es nicht in die Mainstreammedien schaffen sowie alte Film/TV-Dokus eine Fundgrube.

    Die Zukunft für Nischeninformationen liegt nun mal nicht im TV, sondern im sendezeitunabhängigen Web. Die TED-Talks oder Google-Talks … grandios.

    http://www.ted.com/talks

  • Werden jetzt auch gleich wieder die GEZ-Gebühren erhöht? Sowas kostet doch. Macht was ihr wollt, mir ist der Sinn nicht ganz klar. Die sollen Qualtätsfernsehen machen und sich gefälligt darauf konzentrieren. Mag ja sein, daß dieser Kanal toll ist, aber rechtfertigt das den ganzen Schrott, den die Öffentlich-Rechtlichen den Privaten nachahmen – und das nicht mal gut?

  • Also ich liebe die ganzen Dokumentationen und Videos von Konferenzen auf YouTube oder die vielen (teilweise historischen) Interviews mit Wissenschaftlern und Unternehmern, StartUps usw. und kann diese abneigende Haltung zu YouTube gar nicht nachvollziehen.
    Bei YouTube ist halt (im Gegensatz zur Mediathek) klasse, dass man diese auch mit dem AppleTV oder iPhone ansehen kann. Zumindest die Beiträge, die es nicht als Video-Podcast gibt und über diesen Weg mit AppleTV/iPhone ansehen kann 😉 Wäre gut, wenn rtlnow auch diesen Weg gehen würde, damit man sich verpasste Serien auch am Fernseher (via AppleTV) und nicht am Laptop ansehen kann…

  • Die Inhalte sind doch beim ARD in riesigen Mengen vorhanden und vom Gebühren-Zahler bezahlt. Von daher spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, diese ganzen Filme, Serien, Shows und was die ARD noch so alles produziert auch zu zeigen. Wenn über youtube andere Zielgruppen angesprochen werden können: Umso besser.

  • Die Öffis haben ja schon mit unseren Gebühren ein paar Sachen am Start, die es anderswo nicht gibt: Wissenssendungen ohne dass ständig eine Firma genannt wird zum Beispiel oder meine Lieblingssendungen Zapp und Extra3 und Bauerfeind. Soll mir rechtsein, wenns dass jetzt auch bei yuotube gibt

  • Toll! Darauf hat die Welt doch noch gewartet… Ob die auch ein paar Videos vom Musikantenstadl hochladen? Da gibt es doch echte Nachwuchsprobleme in der Zielgruppe.

  • @Denis: Hast du schonmal dran gedacht, dass ältere Leute auch ihre Sendungen haben wollen? Meckert doch nicht immer an der volksmusik rum. zwingt uns doch keiner es zu sehen, schon gar nicht auf youtuvbe. Locker bleiben 🙂

  • @12
    Ab einer bestimmten Anzahl von Besuchen bekommst Du Anteile an den Werbeeinnahmen auf Deinem Channel.

    @18
    Die Schweiz scheint da flexibler zu sein.

  • […] täglich bei YouTube vorbeischauen. Hayo von BasicThinking geht davon aus, dass die Werbeaktion auf das jüngere Publikum abzielt – durchaus plausibel. Aber ARD als “trendiger” und “stylisher” […]

Kommentieren