Sonstiges

Unternehmen wollen aus Bloggern und Twitterern Markensprecher machen

Laut einer neuen Studie der Aberdeen Group ist 2009 das Jahr, in dem sich die Werbeabteilungen vieler Best-in-Class-Unternehmen erstmals wirklich an soziale Netzwerke wagen. 63 Prozent aller befragten Firmen aus Nordamerika, Europa und Asien (ja, Zentral- und Südamerika waren auch dabei) wollen in Blogs, Wikis, Communities und Twitter (mehr dazu) Teile ihrer Budgets stecken. 21 Prozent planen zudem, die Ausgaben in diesem Bereich um mehr als ein Viertel aufstocken.

Spannend ist die Herangehensweise. Jeff Zabin von Aberdeen dazu:

Firmen haben verschiedene Ansätze, um Einzelne ausfindig zu machen, die einen großen Einfluss innerhalb eines bestimmten Themenkreises ausüben. Zudem werden Fluktuationen dieses Einflusses auch über längere Zeit unter die Lupe genommen. Best-in-Class-Unternehmen rekrutieren diese Leute dann als große Markensprecher und beobachten, wie ihre Worte und Handlungen dafür sorgen, dass sich das Investment auch wirklich lohnt.

eMarketer, wo die Studie veröffentlicht wurde, geht davon aus, dass Social-Media-Advertising in diesem Jahr weltweit einen Umfang von 2,35 Milliarden US-Dollar einnehmen wird – zwei Milliarden waren es 2008. Der Euphorie (der Werber) zum Trotz muss aber auch gesagt werden, dass immerhin 39 Prozent der Unternehmen das Experiment „Soziale Netzwerke“ als „schwer“, 20 Prozent sogar als „sehr schwer“ bezeichnen.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

17 Kommentare

Kommentieren