Sonstiges

Playstation Cloud: Sony plant eigenen Streaming-Dienst für Online-Spiele

playstation3-pscloudWie sehen Computerspiele in der Zukunft aus? Diese Frage kann ich leider nicht beantworten. Dafür sehe ich allerdings einen interessanten Trend, in welche Richtung sich die Gaming-Industrie meiner Meinung nach entwickeln wird. Schon bald werden die Zeiten vorbei sein, wo Spieler noch zum Händler ihres Vertrauens gehen, um sich dort mit frischem Nachschub für ihre Konsole oder ihren PC zu versorgen. Denn die Zukunft gehört ganz klar dem Online-Gaming. Jüngstes Indiz für diese Entwicklung ist eine aktuelle Patentanmeldung des Sony-Konzerns. Das Unternehmen sicherte sich die internationalen Rechte an einem Internetdienst namens PS Cloud.

Ein offizielles Statement von Sony für diesen Schritt gibt es nicht. Aus der Patentbeschreibung ist jedoch zu entnehmen, dass PS Cloud unter anderem auch einen Dienst für Online-Gaming umfasst. Branchenkenner gehen deshalb davon aus, dass der Unterhaltungskonzern unter dieser Bezeichnung ein ähnliches Angebot wie die Steam Cloud von Valve oder wie der vor ein paar Tagen auf der GDC vorgestellte Spiele-Streaming-Dienst OnLive starten wird. Und ich würde mich nicht wundern, wenn aus PS Cloud dann die Playstation Cloud wird – analog zur Bezeichnung von Sonys Spielekonsolen.

Via: Gizmodo

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

4 Kommentare

  • „Wie sehen Computerspiele in der Zukunft aus? Diese Frage kann ich leider nicht beantworten.“

    Vielleicht stehts ja da drin 😉

  • aber was game streaming ist wollt ihr nicht schreiben? habt ihr überhaupt verstanden worum das ganze hier geht?
    „online gaming“ als beschreibung triffts nicht wirklich.

  • Gamestreaming bedeutet, das das eigentlich Spiel auf einem der vielen Server im Rechenzentrum läuft (in der Cloud). Es werden lediglich die Videoinhalte auf einen Client gestreamt, das kann z.b. ein Webbrowser-Plugin sein, oder eine Setop Box. Es reicht hier ein normaler Office-PC, der nicht mehr aufgerüstet werden muss. Um Gamevideo Content in HD zu streamen braucht man mindesten eine DSL 6000er verbindung.

    Allein der Datentransfer ist nicht zu verachten, und ich denke das Dienste wie OnLive recht teuer werden, denn alleine die Traiffkosten müssen irgendwie wieder refinanziert werden. Mein Vermutung ist, das man für 5 Tages Abos eines Spiels min. 15 Dollar berappen muss. Für mich ein wenig zu teuer.

Kommentieren