Sonstiges

Wer ist Cyxymu? DoS-Attacke sollte politischen Blogger aus Georgien mundtot machen

twitter-cyxymu

Die gestrige DoS-Attacke auf Netzwerke und Dienste wie Twitter, Facebook, Blogger und Livejournal hat im Netz deutliche Spuren hinterlassen. In zahlreichen Foren werden mögliche Hintergründe und Folgen des massiven Serverangriffs diskutiert. Auch heute, einen Tag später, sind die Nachwehen in Form von kurzen Ausfällen bei den betroffenen Seiten noch zu spüren. Twitter-Gründer Biz Stone reagierte verärgert auf den Zwischenfall. Er habe an diesem Tag bessere Dinge zu tun gehabt. Und die Verteidigung gegen die massiven DoS-Angriffe gehörte ganz sicher nicht dazu. Im unternehmenseigenen Blog verriet er weitere Details:

Twitter hat in den vergangenen Stunden intensiv mit anderen betroffenen Unternehmen und Diensten zusammengearbeitet, um das Problem in den Griff zu bekommen. Zudem handelt es sich bei der DoS-Attacke um einen massiven, koordinierten Angriff. An den Spekulationen über die Hintergründe werde  sich Twitter allerdings nicht beteiligen. Darüber hinaus sind durch die DoS-Attacke keine Nutzerdaten zum Opfer gefallen. Der gestrige Zwischenfall hat aber deutlich gezeigt, dass noch eine Menge Arbeit erledigt werden muss, um sich besser gegen solche Angriffe wehren zu können.

Ein wenig konkreter wurde dagegen Facebook-Sicherheitschef Max Kelly. Die DoS-Angriffe zielten auf die verschiedenen Nutzerprofile eines georgischen Bloggers namens Cyxymu, um dessen Nachrichten auf Facebook beispielsweise unerreichbar zu machen. Demnach wurden Spam-Mails mit Links zu Cyxymus Nutzerprofilen verschickt. Zusätzlich hätten die unbekannten Angreifer versucht, auf Facebook hunderte neue Profile pro Sekunde zu erstellen. Dies hätte auch zu den Server-Ausfällen geführt.

Doch wer ist Cyxymu überhaupt? Warum der Aufwand, um einen einzigen Blooger mundtot zu machen? Trotz zahlreicher Nutzerprofile ist über die Person hinter dem Benutzernamen nur wenig bekannt. Er wohnt in Tbilisi, einer Stadt in Georgien. In seinem Blog schreibt er fast ausschließlich über den Russland-Georgien-Konflikt – allerdings nicht neutral, sondern pro-georgisch. Seine Seite hat er den Erinnerungen an Suchumi, den Krieg und dem Schmerz gewidmet. In seinen Blogbeiträgen geht es unter anderem um eine Theorie, wie und warum es zum Russland-Georgien-Konflikt eigentlich gekommen ist. Es geht um Gewalt und Gräueltaten. Ganz klar, dass diese Themen bei einigen Russen gar nicht gut ankommen.

Inzwischen hat sich Cyxymu selbst zu Wort gemeldet. Er entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, die seine Person verursacht habe, betonte aber zugleich, dass er nicht hinter den DoS-Attacken stecke. Für ihn stehe der Drahtzieher bereits fest. Demnach sei der russische Geheimdienst KGB für die Server-Attacken verantwortlich.

(Michael Friedrichs)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

33 Kommentare

Kommentieren