Sonstiges

Kampfansage: Facebook Lite und die gewollte Ähnlichkeit mit Twitter

facebook-lite

Das ging aber flott. Vor nicht einmal 48 Stunden hat Facebook für 50 Millionen US-Dollar den Online-Dienst FriendFeed übernommen, heute gibt es schon die nächste Überraschung. Demnach hat das Freunde-Netzwerk mit weltweit rund 250 Millionen Mitgliedern vor ein paar Tagen ausgewählte Nutzer zu einem Beta-Test eingeladen. Dabei geht es allerdings nicht um ein künftiges Feature, was auf Herz und Nieren ausprobiert werden darf, sondern um eine neue, abgespeckte Version des Sozialen Netzwerks. Facebook Lite eben.

We are building a faster, simpler version of Facebook that we call Facebook Lite. It’s not finished yet and we have plenty of kinks to work out, but we would love to get your feedback on what we have built so far.

Und Feedback gab es reichlich. Sreeyesh Vijayan, einer der glücklichen Tester aus Indien, bringt es auf den Punkt: „Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine vereinfachte Version von Twitter. Mein zweiter Gedanke war, es sieht eher aus wie eine Light-Variante von FriendFeed“. Würde ja prima passen zur jüngsten Neuakquisition. Andere Tester berichten wiederum von keinen Unterschieden zur bekannten Facebook-Version. Schuld daran ist ein etwas peinlicher Fehler der Entwickler. Sie hätten wesentlich mehr Tester eingeladen, als eigentlich vorgesehen waren. Einige Testzugänge seien deshalb wieder gesperrt worden, heißt es.

facebook-lite-detail

Damit dürfte klar sein, in welche Richtung Facebook-Chef Marc Zuckerberg künftig marschieren will und welche wichtige Rolle FriendFeed dabei zugedacht ist. Wann Facebook Lite für alle Nutzer zur Verfügung stehen wird, ist derzeit nicht bekannt. Der Launch dürfte jedoch mit Spannung erwartet werden, denn dann geht der Kampf der Giganten – Facebook vs. Twitter – in eine neue Runde.

Via: TechCrunch

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

16 Kommentare

Kommentieren