Sonstiges

Bing: Die neue Visual Search kurz angetestet

bing_visual_search

Ich weiß, dass wieder alle meckern werden: „Was soll denn das flashy Zippel-Zappel?“ oder „Man kann’s ja auch kompliziert machen, wenn’s einfach geht!“ oder „Bäh, Microsoft.“ Die Rede ist vom neuen Visual-Search-Feature, das Bing heute als Beta in die Suchmaschine integriert hat.

Grob gesagt geht es darum, die bislang traditionell eher textlastige Suche durch die Verwendung von Bildern intuitiver zu gestalten. Wer weiß, vielleicht kann in ein paar Jahren auf die Eingabe von Buchstaben ganz verzichtet werden? Laut Microsoft wurde in Studien herausgefunden, dass die Suche über Bilder rund 20 Prozent schneller als die herkömmliche Suche per Eingabefenster sein soll. Also, nehmen wir mal die kleine, unvoreingenommene Tour durch Bings Visual Search.

Steuert dazu bing.com/visualsearch an – achtet darauf, dass ihr das US-Portal ausgewählt habt (oben rechts). Stopp. Sorry, ich vergaß noch zu erwähnen, dass Microsoft Visual Search nur dann erlaubt, wenn der hauseigene Flash-Konkurrent Silverlight zuvor installiert wurde. Wer das Plugin noch nicht hat, kann es sich hier besorgen. Fertig? Super. Um den Einstieg zu erleichtern, hat Bing bereits ein paar Suchvorschläge hinterlegt: Hunderassen zum Beispiel, die sich nach Name, Körpergröße, Auslaufbedarf oder nach der Popularität auf Bing sortieren lassen. Fährt man mit der Maus über die Reihen, werden zudem weitere, individuelle Infos zur jeweiligen Rasse eingeblendet. Den richtigen Hund gefunden? Prima: Klick auf das Bild und Bing spuckt eine Suchergebnisseite aus, wie man sie bereits kennt. Nur der Weg dorthin hat sich geändert.

visual_search2Diese Methode lässt sich beliebig auf andere Felder erweitern: Bing gliedert Autos nach Namen, Hersteller, Preis, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit oder Bewertung. Ein sehr schönes Beispiel sind auch die NFL-Spieler, die man sich nach Team, Position auf dem Spielfeld oder nach Gehaltsklasse anzeigen lassen kann. Ebenfalls nett: Die großen Regierungsvertreter dieser Welt.

Anhand des letzten Beispiels sehen wir auch, woher Bing seine Infomationen für die Sortierung bezieht. In diesem Fall ist es das CIA World Fact Book. Die Quelle der Daten wird immer in der rechten unteren Ecke angegeben. Bei den Hunden ist es übrigens die kostenlose Wissenssammlung Freebase.

Fazit:

Die ersten Gehversuche in der Visual Search lassen sich ganz gut angehen: Abzüge könnte es vielleicht bei der Pflicht zu Silverlight geben, außerdem lässt die Ladezeit bei einigen Abfragen noch zu wünschen übrig. Beides könnte eine Hürde beim Einsatz auf mobilen Endgeräten darstellen. Ansonsten? Nun, es ist eine Idee, wie wir ihr künftig häufiger begegnen dürften. Die neue Konkurrenz zwischen Google und Microsoft/Yahoo! könnte sich als fruchtbarer Innovationsboden erweisen. Visual Search ist ein erster Gehversuch beim Weg zum Alleinstellungsmerkmal. Probiert es einfach mal selbst aus und sagt eure Meinung dazu.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • ich hasse bing

    des is so n fuck von ner suchmaschine yahoo und google sind da um einiges besser

    des einzig gute bei bing ist das design, aber mehr auch wieder nicht

  • „Die Webseite ist nicht vorhanden.
    Wir versuchen, Ihnen bei der Suche zu helfen.“

    Unabhängig davon:
    Dafür muss man sich das Silverlight Plugin laden?
    => FAIL!

  • Ihr Jammerlappen seid hier doch nur am Rumheulen, weil es von Microsoft kommt. Es hat ohnehin schon jeder Flash installiert, da kommt es auf Silverlight auch nicht mehr an. Könnte jedenfalls nicht sagen, dass ich das eine schlimmer als das andere finde. Finde es eher schlimm, dass man nicht ganz ohne solche Plugins auskommt, aber das ist Wunschdenken.

    Ansonsten ist die Idee wirklich gut und umgesetzt ist es bisher auch nicht schlecht. Auf die Art kann man die Suchmaschine auch zum Stöbern verwenden, beispielsweise die Top 100 der Musikstücke oder dergleichen. Ist doch wirklich eine nette und vor allem eigene Idee.

  • @RedSign: Meine Rede. 🙂
    Das einzige Problem sehe ich langfristig in der Frage: Wo kommen die Daten her? Es wird nicht lange dauern, bis das Sytem ausgeweitet wird. Vorallem bei der Produktsuche kämen dann Datenbankanbieter in Frage, die vielleicht nicht immer unabhängig sind.

    Noch einmal: Die Hierarchien werden nicht im Internet aggregiert, sondern werden über eine API geliefert.

  • @RedSign: finde ich auch.

    So lange es Neuerungen gibt, ist es doch grundsätzlich erstmal egal von wem es kommt. Zudem begrüße ich es, dass nicht immer alles von Google kommen muss.

  • Vielleicht kann mir jemand mal kurz helfen. Ich muss Hintergrundinformationen einer Fotographie ausfindig machen. Gibt es eine Suchmaschine wo ich das Bild einscannen kann und dann gegoogelt wird? Also kein Text sondern Bild? Unter Google Bildsuche finde ich die Fotographie nicht.

  • Wer über BING als Suchmaschine schimpft, der hat einfach mal nicht wirklich viel damit gearbeitet. Seit dem Neustart hat die Suchmaschine richtig, richtig gute Such-Mechanismen.

    Besonders die Bildersuche gestaltet sich bei BING wesentlich besser als bei Google oder Yahoo.

    > Who the f*ck is Yahoo??

  • Dieses ewige Gemecker wegen Silverlight ist sowas von aufgesetzt.
    Seid ihr auch so pingelig, wenn es sich um lokale Anwendungen handelt?
    „Iihh…dafür installiere ich keine Java-Runtime“
    „ohh….naja bekommt keine Chance wegen .NET-Framework“
    „ahhh…diese verdammte VB-Runtime“
    „eeeh….was will er mit C++ redistributable blah“

    Was geht euch als Anwender die Programmiersprache an.

  • Ich muss unvoreingenommen sagen dass mir Visual Search richtig gut gefällt. Ist mW kein neuer Ansatz aber ein funktionierender (ok, Beta 😉 ) Dem Nutzer eine Bilder-Vorauswahl zu bieten ist effektiver als z.B. die „normale“ Google-Suche, da zeitsparender und treffsicherer. Dies gilt natürlich unter der Prämisse, dass die Visualisierung auch hilfreich ist, bei Wissens-Begriffen ist man bei Wikipedia eh‘ besser aufgehoben.
    Und auch die Frage nach der Herkunft der Daten bzw. derer Richtigkeit ist nicht zu verachten.

  • Ich bin auf „Bing“ stinksauer! Ständig springt dieses Feature in meinem Nokia Lumia an, geht ungefragt auf meinem Windows 8 Rechner auf und zeigt dämliche Bilder! Was soll das? Wozu ist das nutze? Ich finde es nur ätzend, bin aber vom Wissen her nicht in der Lage die Software speziell auf meinem WP zu deinstallieren!
    Vielleicht kann mir einmal jemand des Sinn von dem Unsinn erklären und vor allem mitteilen, wie man dieses Programm deinstallieren kann.

Kommentieren