Sonstiges

Wiederaufladbare Akkus: Twist & Shake

battery_img003Mitte dieses Jahres brachte der Hersteller Mintpass den Skakenergy-Akku auf den Markt (Bild rechts). Manche werden sich erinnern: das war die Batterie die man zum Aufladen schütteln musste.

Das Interessante an der Idee war, dass man die Batterie quasi on-the-fly aufladen konnte, zum Beispiel während man den Discman beim morgendlichen Joggen ordentlich durchruckelte.

Nun gibt es eine neues Konzept, wie man sich mit Akkus von einer Stromquelle unabhängig machen könnte: 


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen
Social Media Manager (m/w/d) – befristet für 1,5 Jahre
Westfalen AG in Münster

Alle Stellenanzeigen


wind_upwind_up3

 

Knauff ausfahren, zuerst Ärmel hoch- und Batterie dann ankurbeln. Ich find’s witzig. Erinnert mich ein bisschen an die schönen alten Autos mit Handkurbel. Allerdings muss man bei der Wind-Up-Battery des Designers Qian Jiang etwas länger kurbeln, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Ganze 20 Minuten Rädchendrehen sind angesagt, um wieder 100 Prozent Leistung zu erhalten. Wer dazu zu faul ist, kann das Kurbeln ja einem kleinen Motor überlassen, der von den Shakenergy-Akkus betrieben wird… 😀

Via: Yanko Design

(Marek Hoffmann)

Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

13 Kommentare

Kommentieren