Sonstiges

Manipulierte Seitentitel: Wie Google den SEOs ins Handwerk pfuscht

Die auf der Google-Ergebnisseite angezeigten Titel und Snippets spielen eine entscheidende Rolle dabei, ob sich ein User dafür entscheidet, meine Seite zu lesen, oder die eines anderen Betreibers. Daher geben sich Webmaster und SEOs allergrößte Mühe damit, diese so „attraktiv“ wie möglich zu gestalten und den Suchenden somit auf die eigene Seite zu locken.

So locker und nett Matt Cutts, seines Zeichens Mitarbeiter in der „Search Quality Group“ und SEO-Spezialist bei Google, in dem obigen Filmchen daher auch vor sich hinplaudern mag – das, was er sagt, wird den einen oder anderen Webseitenbetreiber aufhorchen lassen. Sehr offen gesteht er nämlich ein, dass wenn Google ein Titel oder Snippet zu lang, wenig selbsterklärend oder schlichtweg irrelevant erscheint, man nicht davor zurückschreckt, diese nach eigenem Gutdünken zu ändern: „Wir behalten uns das Recht vor, nach einem besseren Titel zu suchen, nach einem besser erklärenden Titel oder Snippet, den wir dem User zeigen können.“ Er weißt darauf hin, dass man als User zwar daran gewöhnt sei, dass sich die Angaben unterhalb des Titels änderten, „der Gedanke, dass sich auch der Titel selbst in den unseren Suchergebnissen ändern kann“, sei vielen aber noch nicht so vertraut. 

Was bedeutet das nun konkret, dass Google DMOZ-Informationen dafür nutzt, um vermeintlich bessere Titel-Tags in den Rankings zu erstellen? Offiziell wird diese Vorgehensweise von Google natürlich als ein Schritt in Richtung Kundenservice kommuniziert. Indem man laut Cutts zum Beispiel eine Seite hat, deren Titel „Ohne Titel“ lautet oder tatsächlich keinen Titel enthält, dann bemüht sich Google eben darum, einen brauchbaren, relevanten Titel zu finden. Vorteil davon ist natürlich zum einen, dass der Nutzer der Suchmaschine erfährt, ob sich der Besuch einer in Frage stehenden Seite lohnt, das heißt ob sie die von ihm gesuchten Information enthält. Zum anderen hilft man damit auch dem Seitenbetreiber, dessen Seite dadurch für Suchende attraktiver wird.

Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist die: Man erhofft sich dadurch höhere Click-Trough-Rates. Indem nämlich relevanter geklickt wird und Webseiten-Betreiber mehr Besucher über Google auf ihre Seiten bekommen, wachsen Googles Ansehen und Portemonnaie noch weiter. Zugleich stellt sich aber natürlich die Frage, wie verlässlich die von Google generierten Ergebnisse sind. Doch in einem so stark umkämpften Markt wie dem der Suchmaschinen, zählt jeder Stich. Daher ist es nur konsequent, dass man das Gleiche tut, was der größte Konkurrent ohnehin schon seit längerem tut. Und wenn wir schon dabei sind: Yahoo! ebenfalls. Die öffentliche Bekanntmachung, so ungewöhnlich sie vielleicht sein mag, wird daher vermutlich viele SEOs nicht sehr überraschen. Aber möglicherweise verärgern – nämlich dann, wenn eine Seite mal ohne das Dazutun des Betreibers auf der Google-Ergebnisseite höher gerankt wird, als eine „optimierte“ Seite. Ist aber wohl eher unwahrscheinlich…

Via: WebProNews

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Ich glaube ja, dass Google nicht den SEOs ins Handwerk pfuscht sondern eher SEO-Arbeit gratis für alle ‚Webdesigner‘ verrichtet, die nicht wissen, was der „title“-Tag überhaupt ist.

  • @ Hoffmann: Hm. Wenn jemand „sich das Recht vorbehält“, etwas zu ändern, das ich u.U. genau so haben wollte (vgl. Kommentar #6), und sich dafür nicht einmal mein Einverständnis einholen muss – dann ist ein negativer Unterton durchaus angebracht. Finde ich.

  • Hallo,

    Matt Cutts bezieht sich in erster Linie auf fehlende Titel, grobe Fehler usw. Die Aussage, Google würde sich die Seiten so gestalten wie sie sie brauchen, stimmt nicht.

    Wer seinen Seiten einen vernünftigen Titel bzw. eine aussagekräftige Beschreibung gibt, der wird auch so in den Ergebnissen zu finden sein.

    Grüße

    Gretus

  • „…Indem nämlich relevanter geklickt wird und Webseiten-Betreiber mehr Besucher über Google auf ihre Seiten bekommen, wachsen Googles Ansehen und Portemonnaie noch weiter.“ Warum wächst Googles Portemonnaie, wenn innerhalb der Suchergebnisse auf eine Webseite geklickt wird? Das ist doch unlogisch und genau umgekehrt – normalerweise würde Google mehr verdienen, wenn sie bei allen Suchergebnissen den Snippet entfernt und den Titel in „ohne Titel“ umbenennt, damit die User dann die weit aussagekräftigeren Adwords-Anzeigen anklicken 😉

  • Also ganz ehrlich. Probleme haben die Leute. Ich weiss gar nicht so recht worum es da geht. Ich habe eben mal eine art homepage erstellt, mit Anker etc. Hat zwar 2 Stunden gedauert, ich bin aber ziemlich stolz drauf. Jetzt werde ich mal weiter bauen.

  • selbst wenn google seitentitel wild austauschen würde, könnte das nur mit hilfe der vorhandenen daten passieren. und die kommen zwangsläufig aus seitencontent oder externen links. also wie gehabt: schrott-content -> schrott-titel. zumindest quantitativ. auf die CTR bezogen wird ein guter (!) texter eher selten gegen einen von dritten automatisierten titel verlieren.

    @hojo: je relevanter googles generische suchergebnisse sind desto höher der marktwert. printanzeigen verkaufst du ja auch über die auflage. aber der vorschlag könnte von jeder beliebigen verlagsleitung kommen, das stimmt schon 😉

  • Wenn der title, bzw. die Description ausgetauscht wird, dann geschieht das wie alles bei google nur, wenn die ctr (Klickrate) höher ist als bei der anderen Variante.
    Also sucht google nur nach einem relevanteren Snippet zu dem Keyword zu dem die Seite bei google rankt.

  • ist ja nicht wirklich neu. Google bindet schon lange DMOZ Titel ein, wenn er diese als relevanter erachtet. Was aber nicht immer im Sinn eines SEO ist 🙂

  • Ich denke das Ganze hat auch wirklich Sinn, denn Google ist ja so stark und groß geworden, weil es in Google die besten und relevantesten Suchergebnisse gab und wenn heute auf den ersten Plätzen in Google nicht die relevanten Seiten stehen sondern Seiten, die einfach so heftig mit Backlinks zugeballert wurden und so optimiert wurden, dass sie nicht anders können als auf den ersten Plätzen zu stehen. Kurz gesagt: heutzutage steht der oben, der das meiste Geld für SEO ausgibt und Google soll sich Mal langsam wieder Gedanken machen, wie man das rückgängig macht.

  • Das macht Tante Google doch wirklich schon seit vielen Jahren! Mit dem Meta-Tag lässt sich das zumindest für die Angaben vom Dmoz verhindern.

  • Was Google mit dem Title anstellen kann…

    […]Als ich vorher bei Basicthinking auf einen SEO Beitrag gestoßen bin, war ich zunächst ein wenig überrascht. Die Überschrift deutete an, dass sich Google[…]…

  • Hallo, ich habe mit einer Site (Link) mal vor Jahren einen 0er Hammer bekommen, danach zeigte Google zwar die Site wie gewohnt in den SERPs an, aber Snippet und Title wurde von DMOZ angezeigt, und zwar ein total unrelevantes, doofes Snippet und Title (in welchem die Suchbegriffe gar nicht enthalten sind). Das hat mich schon geärgert, damals, aber dies hat sich nach einigen Monaten von selbst wieder korrigiert, nur der 0er nicht… das Problem sind dann Aggregatoren, ich stolpere auch heute, Jahre danach, immer wieder mal auf anderen Sites über diese doofe DMOZ-Beschreibung zu meiner Domain… :o) danke Google! grrr

  • […] Matt Cutts und Manipulierte Seitentitel: Wie Google den SEOs ins Handwerk pfuscht Manipulierte Seite… Sehr offen gesteht er nämlich ein, dass wenn Google ein Titel oder Snippet zu lang, wenig selbsterklärend oder schlichtweg irrelevant erscheint, man nicht davor zurückschreckt, diese nach eigenem Gutdünken zu ändern: “Wir behalten uns das Recht vor, nach einem besseren Titel zu suchen, nach einem besser erklärenden Titel oder Snippet, den wir dem User zeigen können.” Tags: google titel seo […]

Kommentieren